Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2003
Unternehmen im Mittelstand sind robust aufgestellt

Die große Insolvenzwelle bleibt aus

Die große Insolvenzwelle bleibt aus. Copyright: Pixabay
Wie ein Damoklessschwert hing über der Corona-Krise die Gefahr einer großen Pleitewelle. Angesichts der schwierigen unternehmerischen Rahmenbedingungen durch die Lockdowns kein Wunder. Pleiten stürzen nicht nur den Unternehmer in Not. Es hängen viele Arbeitsplätze und Familieneinkommen daran. Deshalb gibt es gerade gute Nachrichten von der "Unternehmensfront".

Die befürchtete große Insolvenzwelle bleibt aus. Der Mittelstand zeigt sich robust. Zwar waren 68% der Unternehmen von den Lockdowns betroffen. Das zeigt das Mittelstandspanel der KfW. Aber 39% sehen keinen Einfluss auf die Eigenkapitalquote. Bei 11% ist das Eigenkapital sogar gestiegen. Ein Drittel (31%) berichtet – angesichts des schwierigen Umfelds kann man sagen "nur" – von einer gesunkenen EK-Quote.

Seit Mai gilt die Insolvenzpflicht wieder uneingeschränkt. Und es ist absehbar, dass es zu keinem starken Anstieg der Insolvenzen kommen wird.

Zahlungsmoral zeigt die Richtung

Wichtiger Frühindikator ist die Zahlungsmoral. Die wird regelmäßig von Creditreform ermittelt. Vor einer Insolvenzwelle verschlechtert sie sich regelmäßig deutlich. Das ist derzeit nicht der Fall. Im 1. Quartal 2021 zahlten die Unternehmen bereits nach 10 Tagen (Vorjahr 11). Und das, obwohl die Vorjahreskonjunktur im Vergleich besser war. Denn der erste Lockdown trat am 22. März 2020 in Kraft (und endete am 4.Mai). Er beeinflusste das erste Quartal nur geringfügig. Creditreform sieht die Ursache für das gute Standing des Mittelstands in den staatlichen Hilfsgeldern. Sie hätten die Liquidität der Unternehmen verbessert.

Zwar waren im März die Pleitenzahlen noch stark gestiegen. Doch im April ist die Zahl der Insolvenzen im Vergleich zum März schon wieder zurückgegangen. Das zeigen Zahlen des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, IWH. Das IWH ist gewöhnlich deutlich schneller als die amtliche Statistik. Auffällig an den April-Zahlen des IWH ist, dass die Insolvenzen auch im Vergleich zum Vorjahr zurückgingen. 

Fazit: Alle derzeit verfügbaren Zahlen deuten darauf hin, dass die Unternehmen im Verhältnis zur Schwere der Krise erstaunlich stabil geblieben sind.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang