Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1600
Unternehmen im Mittelstand sind robust aufgestellt

Die große Insolvenzwelle bleibt aus

Die große Insolvenzwelle bleibt aus. Copyright: Pixabay
Wie ein Damoklessschwert hing über der Corona-Krise die Gefahr einer großen Pleitewelle. Angesichts der schwierigen unternehmerischen Rahmenbedingungen durch die Lockdowns kein Wunder. Pleiten stürzen nicht nur den Unternehmer in Not. Es hängen viele Arbeitsplätze und Familieneinkommen daran. Deshalb gibt es gerade gute Nachrichten von der "Unternehmensfront".

Die befürchtete große Insolvenzwelle bleibt aus. Der Mittelstand zeigt sich robust. Zwar waren 68% der Unternehmen von den Lockdowns betroffen. Das zeigt das Mittelstandspanel der KfW. Aber 39% sehen keinen Einfluss auf die Eigenkapitalquote. Bei 11% ist das Eigenkapital sogar gestiegen. Ein Drittel (31%) berichtet – angesichts des schwierigen Umfelds kann man sagen "nur" – von einer gesunkenen EK-Quote.

Seit Mai gilt die Insolvenzpflicht wieder uneingeschränkt. Und es ist absehbar, dass es zu keinem starken Anstieg der Insolvenzen kommen wird.

Zahlungsmoral zeigt die Richtung

Wichtiger Frühindikator ist die Zahlungsmoral. Die wird regelmäßig von Creditreform ermittelt. Vor einer Insolvenzwelle verschlechtert sie sich regelmäßig deutlich. Das ist derzeit nicht der Fall. Im 1. Quartal 2021 zahlten die Unternehmen bereits nach 10 Tagen (Vorjahr 11). Und das, obwohl die Vorjahreskonjunktur im Vergleich besser war. Denn der erste Lockdown trat am 22. März 2020 in Kraft (und endete am 4.Mai). Er beeinflusste das erste Quartal nur geringfügig. Creditreform sieht die Ursache für das gute Standing des Mittelstands in den staatlichen Hilfsgeldern. Sie hätten die Liquidität der Unternehmen verbessert.

Zwar waren im März die Pleitenzahlen noch stark gestiegen. Doch im April ist die Zahl der Insolvenzen im Vergleich zum März schon wieder zurückgegangen. Das zeigen Zahlen des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, IWH. Das IWH ist gewöhnlich deutlich schneller als die amtliche Statistik. Auffällig an den April-Zahlen des IWH ist, dass die Insolvenzen auch im Vergleich zum Vorjahr zurückgingen. 

Fazit: Alle derzeit verfügbaren Zahlen deuten darauf hin, dass die Unternehmen im Verhältnis zur Schwere der Krise erstaunlich stabil geblieben sind.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang