Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1665
Unternehmen im Mittelstand sind robust aufgestellt

Die große Insolvenzwelle bleibt aus

Die große Insolvenzwelle bleibt aus. Copyright: Pixabay
Wie ein Damoklessschwert hing über der Corona-Krise die Gefahr einer großen Pleitewelle. Angesichts der schwierigen unternehmerischen Rahmenbedingungen durch die Lockdowns kein Wunder. Pleiten stürzen nicht nur den Unternehmer in Not. Es hängen viele Arbeitsplätze und Familieneinkommen daran. Deshalb gibt es gerade gute Nachrichten von der "Unternehmensfront".

Die befürchtete große Insolvenzwelle bleibt aus. Der Mittelstand zeigt sich robust. Zwar waren 68% der Unternehmen von den Lockdowns betroffen. Das zeigt das Mittelstandspanel der KfW. Aber 39% sehen keinen Einfluss auf die Eigenkapitalquote. Bei 11% ist das Eigenkapital sogar gestiegen. Ein Drittel (31%) berichtet – angesichts des schwierigen Umfelds kann man sagen "nur" – von einer gesunkenen EK-Quote.

Seit Mai gilt die Insolvenzpflicht wieder uneingeschränkt. Und es ist absehbar, dass es zu keinem starken Anstieg der Insolvenzen kommen wird.

Zahlungsmoral zeigt die Richtung

Wichtiger Frühindikator ist die Zahlungsmoral. Die wird regelmäßig von Creditreform ermittelt. Vor einer Insolvenzwelle verschlechtert sie sich regelmäßig deutlich. Das ist derzeit nicht der Fall. Im 1. Quartal 2021 zahlten die Unternehmen bereits nach 10 Tagen (Vorjahr 11). Und das, obwohl die Vorjahreskonjunktur im Vergleich besser war. Denn der erste Lockdown trat am 22. März 2020 in Kraft (und endete am 4.Mai). Er beeinflusste das erste Quartal nur geringfügig. Creditreform sieht die Ursache für das gute Standing des Mittelstands in den staatlichen Hilfsgeldern. Sie hätten die Liquidität der Unternehmen verbessert.

Zwar waren im März die Pleitenzahlen noch stark gestiegen. Doch im April ist die Zahl der Insolvenzen im Vergleich zum März schon wieder zurückgegangen. Das zeigen Zahlen des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, IWH. Das IWH ist gewöhnlich deutlich schneller als die amtliche Statistik. Auffällig an den April-Zahlen des IWH ist, dass die Insolvenzen auch im Vergleich zum Vorjahr zurückgingen. 

Fazit: Alle derzeit verfügbaren Zahlen deuten darauf hin, dass die Unternehmen im Verhältnis zur Schwere der Krise erstaunlich stabil geblieben sind.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang