Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5266
Auswertung Performance-Projekte 4 und 5

Die meisten Vermögensverwalter sind Schönwetterkapitäne

Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz hat die Ergebnisse der Performance-Projekte im ersten Quartal 2020 ausgewertet. Die Ergebnisse sind ernüchternd. In einem Projekt überzeugt die Performance überhaupt nicht.

Was sich schon beim letzten Börsenabsturz im 4. Quartal 2018 gezeigt hatte, wiederholt sich in der Coronakrise: Die aktiven Portfoliomanager schaffen es nicht, ein Konkurrenzportfolio aus wenigen ETFs zu übertreffen. Und zwar weder in Sachen Rendite, noch in Sachen Rendite-Risiko-Optimierung. Das zeigen die Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ nach Auswertung des ersten Quartals 2020 eindeutig. Nur wenige Anbieter belegen die Ausnahme von dieser Regel.

In Performance-Projekt 4 und 5 stehen jeweils insgesamt 74 Portfolios im Wettbewerb. In Projekt 4 möchte der Kunde eine Vermögensmehrung über die Laufzeit von fünf Jahren erreichen. Das Projekt endet am 31.12.2020, 17 von 20 Quartalen sind also bereits vergangen. Als Untergrenze muss am Ende der Laufzeit das Ausgangsvermögen – 3 Millionen Euro – nach Kosten und Steuern erhalten sein.

40 von 74 mit Verlust im Portfolio

Waren Ende letzten Jahres nach Punkten 18 Vermögensverwalter und nach Vermögensstand 16 besser als die Benchmark, sind es nach Ablauf des ersten Quartals 2020 noch 17 bzw. elf. 40 weisen Verluste im Portfolio aus. Auffällig: Es sind insbesondere selbständige Vermögensverwalter vorn. Am besten geschlagen hat sich nach Punkten nach wie vor die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung – trotz einer geringen Vermögenseinbuße von insgesamt rund 21.000 EUR vom Ausgangskapital. Das Benchmarkdepot liegt dagegen mit 180.000 EUR im Plus.

Nach Punkten außerdem im Führungsfeld sind u.a. Dahl & Partner, Klingenberg & Cie. Sowie Wagner & Florack. Es folgt die schweizerische Globalance Bank, die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) und die Früh & Partner Vermögensverwaltung aus Liechtenstein. Außerdem vor der Benchmark sind die Kathrein Privatbank, die Raiffeisen Landesbank Steiermark, die Wiener Privatbank, die Hamburger Sparkasse, die Capital Bank, die Vermögensverwaltung von der Heydt, die Concept Vermögensmanagement und Deka Vermögensmanagement. Den höchsten Gewinnzuwachs trotz Börsenabsturz im ersten Quartal haben die Dahl & Partner Vermögensverwaltung (+1.046.061 EUR) sowie die Wagner & Florack Vermögensverwaltung (+463.634 EUR) erzielt.

Projekt 5: Nur einer hat eine höhere Rendite

Im Projekt 5 übertreffen nach Punkten ganze drei Anbieter die Benchmark, nur einer ist in der Rendite besser. Mehr Punkte und damit ein besseres Rendite-Risiko-Verhältnis als die Benchmark haben die Sigma Bank aus Liechtenstein, ODDO BHF und Raiffeisen Capital Management aus Österreich. Eine höhere Gesamtrendite weisen nur Hauck & Aufhäuser Privatbankiers auf (+3,5%, Benchmark +3,2%).

15 Monate Laufzeit

Das Performance Projekt V läuft seit Januar 2017. Es stellt den Anlageprofis die Aufgabe, 1 Million Euro in hauseigenen Vermögensverwaltenden Fonds anzulegen und sich dabei mit einem entsprechenden Benchmarkdepot eines fachlich gering vorgebildeten Anlegers zu messen. Das Benchmark-Portfolio besteht aus drei börsengehandelten Indexfonds, das die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ zusammengestellt hat.

Hinweis: Wir halten für Sie einen kostenlosen Bericht zu fünf Jahren Vermögensverwaltung eines Stiftungsportfolios in unserem online-Shop bereit: "Besser als die Benchmark bei Stiftungsvermögen"

Fazit: Die Aufholjagd der aktiv tätigen Vermögensverwalter war nur von kurzer Dauer. Mit dem Aufflammen der Krisenerscheinungen auf den Märkten verfestigt sich der Eindruck, dass – anders als immer wieder behauptet – Vermögensverwalter in rauher See mehr Schwierigkeiten haben als passive ETF-Depots. Die meisten Vermögensverwalter sind Schönwetterkapitäne.

Hinweis: Wir halten für Sie einen kostenlosen Bericht zu fünf Jahren Vermögensverwaltung eines Stiftungsportfolios in unserem online-Shop bereit: "Besser als die Benchmark bei Stiftungsvermögen", https://www.fuchsbriefe.de/shop/besser-als-die-benchmark-bei-stiftungsvermoegen

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang