Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
734
Die Bundesregierung bleibt zur Konjunkturlage gelassen

Die Regierung bleibt gelassen

Deutschland wir mit Abschluss des 3. Quartals in die Rezession gefallen sein. Die Zahlen dazu wird das Statistische Bundesamt im November bekannt geben. Dennoch bleibt die Bundesregierung gelassen. Dafür führt sie mehrere Aspekte ins Feld.

Die Bundesregierung sieht die Situation in der Wirtschaft noch recht entspannt. „Das ist eher eine Seitwärtsbewegung", heißt es aus gut informierter Quelle. Das Lagebild an der Spree: Die vergangenen Jahre habe Deutschland eine „Hyperkonjunktur" mit hohen Wachstumszahlen und noch höherem Beschäftigungsaufbau erlebt. Was sich jetzt abzeichne sei eine Flaute, aber nichts Beunruhigendes. Schlecht gehe es momentan (nur) der Industrie. Der Bau boome weiter. Die Dienstleistungen könnten nicht klagen. Die Industrie habe sich auch klugerweise mit dem Aufbau von (Über-)Kapazitäten zurückgehalten. Der Arbeitsmarkt sei robust.

Vorerst kein Konjunkturpaket vom Bund

Deshalb will man sich nicht auf die Forderungen nach einem Konjunkturankurbelungspaket einlassen. Zumal man – wenn auch nicht sofort – auf die Wirkungen des Klimapaketes setzt (FB vom 23.9.). Da werde viel Innovationspotenzial freigesetzt. Die Industrie bekomme reichlich Anreize, neue Technologien zur CO2-Einsparung zu entwickeln. Mit dem Export dieser Innovationen werde Deutschland vielleicht künftig seinen wichtigsten Beitrag zur Klimaentspannung leisten.

Sollte sich die Wirtschaft weiter eintrüben, „sind wir bereit", erfährt FUCHS. Manchen, der von der Bundesregierung ein Konjunkturprogramm fordert, treibe weniger die Sorge um die deutsche Wirtschaft als die seiner Nachbarn um. Dazu stehe Berlin aber nicht bereit.

Fazit

Bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung mit ihrer Einschätzung richtig liegt. Richtig ist, dass sie ihre Pfeile erst mal noch im Köcher behält. Zumal Investitionen immer eine gewisse Planung benötigen. Und die hat mangels Kapazitäten nicht stattgefunden. Die Gefahr ist also groß, dass nur Geld für ein konjunkturelles Strohfeuer verbrannt wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht nicht zuständig

Datenschutz-Grundverordnung greift nicht im Strafverfahren

Eine Steuerfahndung ist generell keine angenehme Sache. Tauchen dann aber im Bericht der Steuerfahndung Bemerkungen auf, die eine Verbindung zur Reichsbürgerszene ziehen, will der Beschuldigte verständlicherweise wissen, woher die Infos stammen. Doch das ist nicht so einfach.
  • Fuchs plus
  • Finanzamt muss nach Frist nicht mehr bearbeiten

Steuererklärung in den richtigen Postkasten werfen

Monatelang haben Sie es hinausgezögert. Dann haben Sie stundenlang am Schreibtisch gesessen und eine freiwillige Steuererklärung erstellt. In der berechtigten Hoffnung, dass sich der Einsatz finanziell lohnt. Auf den letzten Drücker werfen Sie den Antrag beim Finanzamt ein. Sind Sie sicher, dass es der richtige Briefschlitz war?
  • Fuchs plus
  • Digitaler Fahrzeugpass mit „VerifyCar“

BMW bastelt an fälschungssicherem Fahrzeugpass

Die Blockchain birgt das Potenzial, Tachotricksern und Co. das Handwerk zu legen. Bildquelle: Pixabay
Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf! So mancher kauft sein Fahrzeug beim Händler mit einem mulmigen Gefühl: Hat der Wagen wirklich nur 70.000 km "runter"? BMW will nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang