Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2199
Extreme Versicherungsschäden

Die Schäden wachsen in neue Größenordnungen hinein

Versicherer bereiten sich auf Extremschäden vor.
Noch ist der Coronavirus-Schaden in aller Welt nicht abgewickelt, da beginnen sich die großen Versicherer bereits auf noch größere Schadensereignisse vorzubereiten. Dabei geht es um Schäden, die die Finanzkraft der gesamten Versicherungswirtschaft noch deutlich übersteigen könnten.

Die Versicherungswirtschaft richtet sich bereits auf den nächsten "Extremschaden" nach Corona ein. Gerechnet wird mit einer zweiten, weltumspannende Coronavirus-Epidemie noch im Herbst dieses Jahres. Doch Extremschäden könnten die Versicherungswirtschaft auch in Form anderer Viren treffen. Etwa Cyberattacken bisher ungekannten Ausmaßes. Oder Naturkatastrophen (Überschwemmungen), die über alles bisher Dagewesene deutlich hinausgehen.

Die Branche will auf solche Schäden rechtzeitig vorbereitet sein. "Corona" war für sie so etwas wie ein Erweckungsereignis. Der weltweite direkte Schaden der ersten Coronavirus-Epidemie wird auf mehr als 200 Mrd. Dollar veranschlagt. Schlimmer schätzen die Versicherer jedoch die gesamtwirtschaftlichen Folgeschäden durch den Ruin von Zehntausenden von Unternehmen ein.

Gemeinsam sind wir stark

John Neil, CEO von Lloyds of London, ruft die Branche daher bereits zu verstärkter Zusammenarbeit auf: der Unternehmen untereinander, der Unternehmen mit den jeweiligen Staaten und schließlich grenzüberschreitend. Neill: “Wir müssen eine gemeinschaftliche Lösung finden. Sie muss bis zur zweiten Corona-Welle stehen. Und bis dahin haben wir nur Wochen, nicht Monate”. Neil hat wegen des möglichen Schadenumfangs und der erforderlichen Eile Gespräche mit dem britischen Schatzamt aufgenommen. Ins gleiche Horn stoßen Aviva-Chef Maurice Tulloch und der RSA-CEO Stephen Hester.

Auf den Britischen Inseln gibt es schon Vorbilder für ein solches gemeinschaftliches Vorgehen. Eines davon ist Pool Re. Die Gesellschaft wurde 1993 für die Abwicklung der terrorismusbedingten schweren Schäden – verursacht durch die irische IRA oder Anschläge von Terrorgruppen aus dem Nahen Osten – geschaffen. Ähnliches gibt es für Hochwasser- oder Sturmflut-Schäden. Die möglichen Geschädigten schließen dabei normale Versicherungsverträge ab. Das Terror- oder Hochwasser-Risiko wird dann vom Versicherer an Pool Re übertragen. Pool Re kauft anschließend die Rückversicherung gegen große Schäden vom britischen Schatzamt. 

Prämienberechnung als Problem

Eine vergleichbare Lösung wie für Hochwasser- und Terrorismus-Schäden schwebt den britischen Versicherern auch für die befürchteten Extremschäden vor. Das Problem sind die Prämien. Denn (künftige) Extremschäden sind kaum zu quantifizieren. Der Staat selbst will auch nicht unbegrenzt haften. Somit muss die Haftung für entsprechende Ereignisse gedeckelt werden.

Fazit: Extremschäden könnten bald die Finanzkraft der Versicherungswirtschaft überfordern. Daher werden verstärkt die Staaten mit einspringen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang