Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
239
Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen ... Für FUCHSBRIEFE Chefredakteur passen Reden und Handeln vieler der Umweltprotestierer bei „Fridays for Future" nicht zusammen.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Insofern kann man das Engagement streikender Schüler für die Umwelt und das Klima begrüßen. Doch man muss es auch hinterfragen. Denn auch hier gilt das genannte Motto. Ein Schul-„Streik" am Freitag ist weniger überzeugend als einer am (schulfreien) Samstag. Auch wenn sich die Schüler in Befragungen „Schulschwänzen" als Motiv nur selten entlocken. Die Uni Konstanz hat sich damit „wissenschaftlich" beschäftigt. Die Umfrage bei einer Fridays for Future-demo ergab: „Die Demonstrierenden sind engagiert, informieren sich und wollen etwas bewegen", fand das Team von Sebastian Koos vom Exzellenzcluster „Politische Dimension von Ungleichheit" der Uni heraus. Schülerinnen und Schüler seien heute gut informiert, an Nachhaltigkeitsthemen interessiert und über den Zustand der Welt empört. Ein großer Teil der Befragten hätte gesagt, sie hätten sich auch schon vor Beginn der Bewegung mit dem Klimawandel auseinandergesetzt. Lassen wir das mal so stehen.

Work & Travel boomt

Szenewechsel. Work & Travel nach der Schulzeit – meist ordentlich unterstützt von den Eltern – boomt. Das Angebot der Zielländer wächst stetig. Und es gilt die Devise: Je weiter weg, desto besser. Man war zwar noch nie an der Ostsee, kennt den Rheingau nicht, aber neben Australien haben sich Kanada und Neuseeland zu den beliebtesten Work & Travel-Destinationen deutscher Backpacker entwickelt, schrieb das Work&Travel Magazin. Zahlreiche asiatische Staaten – voran Japan, Südkorea, Hongkong und Taiwan – bieten neuerdings einjährige Working-Holiday-Visa für deutsche Staatsbürger zwischen 18 und 30 Jahren an. Außerdem die südamerikanischen Staaten Chile und Brasilien. Alle nicht gerade „um die Ecke".

Tiefer ökologischer Fußabdruck

Die Reise-Kilometer im Flugzeug, die da zusammenkommen, hinterlassen einen tiefen ökologischen Fußabdruck. Hin und Rückflug Berlin-Christchurch produziert pro Person 11.154 kg CO₂-Emissionen. Zum Vergleich: Die Pro-Kopf-Jahresemission in Indien beträgt 1.600 kg. Ein Jahr Autofahren (12.000 km) im Mittelklassewagen produziert 2.000 kg. Das klimaverträgliches Jahresbudget eines Menschen wird auf 2.300 kg getaxt. Fliegt gleich die vierköpfige Familie in den Fern-Urlaub – auch daran partizipieren die umweltbewegten Schüler dem Hörensagen nach recht gerne – hat sie so viel CO2 verschleudert wie ein Mann in Guinea-Bessau während seiner gesamten Lebenszeit (47 Jahre).

Fazit

Es ist gut, wenn junge Menschen ihren Horizont erweitern. Aber auch sie müssen dafür sorgen, dass Reden und Handeln zusammenpassen. Es gibt eben nichts Gutes, außer man tut – oder in diesem Fall: Man tut es nicht, findet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang