Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2116
Autoindustrie kommt auch von Startups unter Druck

E-Auto-Startups bieten innovative Kleinwagen

E-Auto-Startups bieten innovative Kleinwagen. Copyright: Pixabay
Startups bieten neue E-Kleinwagen an. Die einfache Technik eines E-Autos, die komplett bei Zulieferbetrieben eingekauft werden kann, macht das möglich. Das hat Konsequenzen für die Autoindustrie.

Der Druck auf die Autoindustrie nimmt weiter zu. Startups machen mit schicken, individuell gestaltbaren E-Kleinwagen den etablierten Herstellern Konkurrenz. Die recht einfache E-Auto-Technik, bei der Autos weitgehend aus Standardkomponenten gefertigt werden können, macht es möglich. Die Kleinwagen sind mit etwa 2,5 m Länge und 1,5 m Breite, sowie einem Gewicht um die 500 kg viel kleiner als die Modelle der klassischen Autoindustrie. Die Reichweiten sind recht gering (zwischen 120 km und 230 km), ebenso die Höchstgeschwindigkeit (90 km/h). Dafür können die Batterien selbst ohne Wallbox am normalen 220V-Stromnetz in sieben Stunden vollgeladen werden, mit Wallbox in vier.

Zunehmender Druck auf die Autoindustrie

Die Autoindustrie muss nicht nur den Angriff anderer Markenhersteller abwehren (FB vom 9.9.21), sondern mit weiteren neuen Konkurrenten rechnen. Sinkende Batteriepreise werden in den kommenden Jahren weitere Startups auch mit größeren Automodellen in den Markt locken.

Kleine Modelle als Stadtauto und für die Fahrt zur Arbeit

Die Modelle sollen als Stadtautos und für die tägliche Fahrt zur Arbeit dienen. Sie bieten zwei Personen und etwas Zuladung Platz. Der in der Schweiz konstruierte Microlino erinnert mit der großen Fronttür an die BMW Isetta der 50er Jahre. Der  XEV Yoyo aus Turin erinnert an den ersten Smart. Die Batterien sind über eine Klappe im Heck leicht tauschbar. Am ausgefallensten ist der Citytransformer CT-1, der seine Breite durch einfahrbare Räder von 1,4 m auf einen Meter reduzieren kann. Die Passagiere sitzen hintereinander.

Fazit: Der E-Antrieb sorgt für neue Konkurrenten auf dem Automarkt. Die traditionellen Hersteller werden auch von Startups bedrängt, die mit schicken Kleinwagen ein neues Segment schaffen wollen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Beurkundung leichter gemacht

Erste Online-Gründung einer GmbH

Person in einer Firma an einem Laptop. © South_agency / Getty Images / iStock
Der Gründer saß in Berlin, der Notar in München: Damit wurde der Start des ersten notariellen Online-Verfahrens in Deutschland markiert.
  • Fuchs plus
  • Interessante Spekulation für antizyklische Anleger

Kaum ein Investor hat Nigeria auf dem Radar

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten und Renditechancen durchkämmen Anleger die weltweiten Märkte. Nur selten werden sie dabei in Afrika fündig. Das mag seine Gründe haben, doch sind die Potenziale auf dem "Chancen-Kontinent" auch nicht zu verachten. FUCHS-Devisen haben sich näher in Nigeria umgesehen.
Neueste Artikel
  • Enthaftung stärker im Blick als das Wertesystem des Kunden

Beratungs-Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit: Was taugen Sie für Private Banker?

Geht die US-Börsenaufsicht SEC mit dem Holzhammer gegen Greenwashing vor? © Foto: envato elements
Erste Handreichungen, die Beratern das Leben bei der Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden erleichtern sollen, sind hilfreich, aber nicht hinreichend. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat die Leitfäden unter die Lupe genommen und mit ihren eigenen Praxiserfahrungen aus den Berater-Tests abgeglichen.
  • Fuchs plus
  • Der Zustand der Pflanzen verschlechtert sich

Zwei Gründe für steigende Maispreise

Ein Maisfeld. © Fuse/ Thinkstock
Im Mai mussten an den Rohstoffbörsen noch Rekordpreise für Mais gezahlt werden. Inzwischen sind die Preise bereits ein ganzes Stück zurückgekommen. Doch zwei Faktoren sprechen dafür, dass bald wieder mit einem Anlauf nach oben zu rechnen ist.
  • Fuchs plus
  • Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.
Zum Seitenanfang