Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1734
Autoindustrie kommt auch von Startups unter Druck

E-Auto-Startups bieten innovative Kleinwagen

E-Auto-Startups bieten innovative Kleinwagen. Copyright: Pixabay
Startups bieten neue E-Kleinwagen an. Die einfache Technik eines E-Autos, die komplett bei Zulieferbetrieben eingekauft werden kann, macht das möglich. Das hat Konsequenzen für die Autoindustrie.

Der Druck auf die Autoindustrie nimmt weiter zu. Startups machen mit schicken, individuell gestaltbaren E-Kleinwagen den etablierten Herstellern Konkurrenz. Die recht einfache E-Auto-Technik, bei der Autos weitgehend aus Standardkomponenten gefertigt werden können, macht es möglich. Die Kleinwagen sind mit etwa 2,5 m Länge und 1,5 m Breite, sowie einem Gewicht um die 500 kg viel kleiner als die Modelle der klassischen Autoindustrie. Die Reichweiten sind recht gering (zwischen 120 km und 230 km), ebenso die Höchstgeschwindigkeit (90 km/h). Dafür können die Batterien selbst ohne Wallbox am normalen 220V-Stromnetz in sieben Stunden vollgeladen werden, mit Wallbox in vier.

Zunehmender Druck auf die Autoindustrie

Die Autoindustrie muss nicht nur den Angriff anderer Markenhersteller abwehren (FB vom 9.9.21), sondern mit weiteren neuen Konkurrenten rechnen. Sinkende Batteriepreise werden in den kommenden Jahren weitere Startups auch mit größeren Automodellen in den Markt locken.

Kleine Modelle als Stadtauto und für die Fahrt zur Arbeit

Die Modelle sollen als Stadtautos und für die tägliche Fahrt zur Arbeit dienen. Sie bieten zwei Personen und etwas Zuladung Platz. Der in der Schweiz konstruierte Microlino erinnert mit der großen Fronttür an die BMW Isetta der 50er Jahre. Der  XEV Yoyo aus Turin erinnert an den ersten Smart. Die Batterien sind über eine Klappe im Heck leicht tauschbar. Am ausgefallensten ist der Citytransformer CT-1, der seine Breite durch einfahrbare Räder von 1,4 m auf einen Meter reduzieren kann. Die Passagiere sitzen hintereinander.

Fazit: Der E-Antrieb sorgt für neue Konkurrenten auf dem Automarkt. Die traditionellen Hersteller werden auch von Startups bedrängt, die mit schicken Kleinwagen ein neues Segment schaffen wollen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang