Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1137
Gold am Scheideweg

Einstiegsgelegenheit nutzen

Für Strategen bietet sich eine gute Einstiegsgelegenheit beim Gold. Die Notierungen des Edelmetalls sind auf ein wichtiges Kursniveau abgerutscht. Fällt Gold allerdings darunter, wird es noch deutlich weiter abwärts gehen.

Der Goldpreis ist auf ein wichtiges technisches Untersützungslevel gerutscht. Mit aktuell rund 1.815 US-Dollar je Feinunze handelt das Edelmetall nur noch knapp oberhalb der psychologisch und charttechnisch wichtigen Marke von 1.800 US-Dollar. 

Bereits im Frühjahr und bis in den Juli hinein stellte der Kursbereich zwischen 1.780 und 1.800 US-Dollar je Feinunze einen gewaltigen Widerstand gegen steigende Goldnotierungen dar. Als dieser im Juli endlich nachhaltig überwunden wurde, zog der Goldpreis wie an der Schnur gezogen bis rund 2.100 US-Dollar je Feinunze nordwärts. Der aktuelle Rücksetzer auf das frühere Ausbruchsniveau bietet mittel- und langfristig orientierten Anlegern eine willkommene Einstiegsgelegenheit. 

Impfstoff schädigt Goldpreis

Auslöser der aktuellen Goldpreiskorrektur ist vor allem die durch die Impfstoff-Hoffnungen neu entfachte Risikobereitschaft der Anleger an den Aktienmärkten. Der Dow Jones Index kletterte in dieser Woche erstmals in der Geschichte über die Marke von 30.000 Punkten. Die Nachrichten um möglichst bald verfügbare Impfstoffe schüren weltweit Hoffnungen, dass die Corona-Krise bald überwunden ist und die Konjunktur dann wieder spürbar anzieht. Das Edelmetall verliert in solchen Situationen naturgemäß seinen Status als „sicherer Hafen“.

Doch wie lange es dauern wird, die Krise zu überwinden, ist unbekannt. Die aktuellen Wirtschaftsdaten, vor allem aus den USA, wo die Zahl der Neuinfektionen und die der Krankenhausbelegungen von Tag zu Tag immer gravierendere Ausmaße annimmt, sprechen keinesfalls für eine schnelle Belebung der Wirtschaft. Doch selbst wenn dies gelingen sollte, dürfte schon bald von Inflation die Rede sein. Die massiven Unterstützungs- und Konjunkturprogramme von Regierungen und Notenbanken spülen enorme Liquidität in den Markt. Zieht die Wirtschaft und später auch die Inflation an, dürfte Gold als Schutz vor Geldentwertung erneut gesucht werden.

Fazit: Der Goldpreis ist an einem wichtigen technischen Unterstützungslevel angekommen.

Empfehlung: Mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen den Rücklauf und bauen Gold-Positionen auf oder aus. Am kostengünstigsten geht dies mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang