Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2062
Ab Januar 2022 in Kraft

ElektroG3: Chinesen „stürmen“ Neuköllner Finanzamt

Mitte 2021 werden die Neuköllner Finanzbeamten in Berlin „überrannt“. Jede Woche gehen bis zu 1.500 Registrierungsanfragen ein. Grund: Ohne Umsatzsteueridentifikationsnummer dürfen Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ab 2022 keine Geschäfte mehr auf Online-Marktplätzen machen.

Unternehmen und Händler aus China sind in Alarmstimmung. Jahrelang zahlten sie vor allem beim Verkauf von Waren über Plattformen und Marktplätze wie Amazon oder Ebay keine Umsatzsteuer. Das 2022 in Kraft tretende Elektrogesetz 3 (ElektroG3) soll jetzt helfen, im Markt aufzuräumen.

Rund 48.500 Online-Händler mit Sitz in China, Hongkong, Taiwan und Macau waren Ende 2020 beim Finanzamt Berlin-Neukölln steuerlich registriert. (Neukölln ist  die  bundesweit zuständige Behörde.) Damit hat sich die Zahl innerhalb weniger Jahre mehr als verhundertfacht. 2017 waren es gerade mal 432. Über 200 Mio. Euro Umsatzsteuer gingen 2020 von Online-Händlern mit Sitz in China ein. Den Durchbruch erzielten die Berliner Finanzbeamtinnen mit der Durchsetzung der  Datenherausgabe durch Handelsplattformen. 

Neukölln wird "überrannt"

Mitte 2021 werden die Neuköllner Beamten förmlich „überrannt“. Jede Woche gehen bis zu 1.500 Registrierungsanfragen ein (laut Deutsche Recycling). Grund: Ohne Umsatzsteueridentifikationsnummer dürfen Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ab 2022 keine Geschäfte mehr auf Online-Marktplätzen machen. Dann tritt das ElektroG3 in Kraft. Und weil Marktplatzbetreiber für Steuerbetrug der Händler haften, dürften schwarze Schafe von den Plattformen gesperrt werden.

Wer als Online-Händler auf europäischen Plattformen wie Amazon oder eBay Waren verkauft, braucht eigentlich schon seit 2019 eine Steuer-ID. Die meisten chinesischen Händler haben sich freilich nicht ums deutsche Finanzamt geschert. Nun werden Kontrollen und höhere Strafen folgen.

100.000 EAR-Registrierungen 

Auch bei der der Stiftung EAR (Stiftung Elektro-Altgeräte Register) gibt es derzeit mehr zu tun. Die Stelle nimmt Aufgaben aus dem ElektroG wahr. Experten rechnen mit über 100.000 neuen Registrierungen von 20.000 Herstellern von Elektrogeräten. Auch Eigenmarken und mit Importen verbundene Verkäufe müssen hier bis Ende 2021 registriert sein. Laut Deutsche Recycling würde das Aufkommen eine Verdoppelung der Registrierungen (zu November 2020) bedeuten.  

Hintergrund: Elektrogeräte und Batterien, die in Deutschland in Verkehr gebracht werden, sind registrierungspflichtig. Das gilt auch für passive Elektrogeräte (wie Kabel) und im Lieferumfang enthaltene Batterien. Hat der Lieferant die Registrierung nicht erfüllt, geht die Pflicht auf den Händler über. Lassen Sie sich bei der Registrierung helfen (z.B. durch Landbell, Mainz).

Fazit: Der deutsche Fiskus kann die zusätzliche Finanzspritze brauchen – keine Frage. Experten gehen allerdings davon aus, dass es auch weiterhin schwer sein dürfte, Marktplätze und Fulfillment-Provider (etwa: Versand durch Amazon) mit Sitz im Ausland zu sanktionieren. Das gilt vor allem für chinesische Plattformen wie AliBaba/AliExpress und Wish, aber auch im EU-Ausland.

Finanzamt Neukölln
https://www.berlin.de/sen/finanzen/steuern/downloads/umsatzsteuer/artikel.662628.php  

Stiftung EAR (Fürth)
https://www.stiftung-ear.de/de/startseite

Deutsche Recycling (Köln)
https://deutsche-recycling.de/blog/novellierung-des-elektrog3-handel-soll-staerker-in-die-pflicht-genommen-werden/

Landbell (Mainz)
https://www.landbell.de/

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang