Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1719
Ab Januar 2022 in Kraft

ElektroG3: Chinesen „stürmen“ Neuköllner Finanzamt

Mitte 2021 werden die Neuköllner Finanzbeamten in Berlin „überrannt“. Jede Woche gehen bis zu 1.500 Registrierungsanfragen ein. Grund: Ohne Umsatzsteueridentifikationsnummer dürfen Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ab 2022 keine Geschäfte mehr auf Online-Marktplätzen machen.

Unternehmen und Händler aus China sind in Alarmstimmung. Jahrelang zahlten sie vor allem beim Verkauf von Waren über Plattformen und Marktplätze wie Amazon oder Ebay keine Umsatzsteuer. Das 2022 in Kraft tretende Elektrogesetz 3 (ElektroG3) soll jetzt helfen, im Markt aufzuräumen.

Rund 48.500 Online-Händler mit Sitz in China, Hongkong, Taiwan und Macau waren Ende 2020 beim Finanzamt Berlin-Neukölln steuerlich registriert. (Neukölln ist  die  bundesweit zuständige Behörde.) Damit hat sich die Zahl innerhalb weniger Jahre mehr als verhundertfacht. 2017 waren es gerade mal 432. Über 200 Mio. Euro Umsatzsteuer gingen 2020 von Online-Händlern mit Sitz in China ein. Den Durchbruch erzielten die Berliner Finanzbeamtinnen mit der Durchsetzung der  Datenherausgabe durch Handelsplattformen. 

Neukölln wird "überrannt"

Mitte 2021 werden die Neuköllner Beamten förmlich „überrannt“. Jede Woche gehen bis zu 1.500 Registrierungsanfragen ein (laut Deutsche Recycling). Grund: Ohne Umsatzsteueridentifikationsnummer dürfen Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ab 2022 keine Geschäfte mehr auf Online-Marktplätzen machen. Dann tritt das ElektroG3 in Kraft. Und weil Marktplatzbetreiber für Steuerbetrug der Händler haften, dürften schwarze Schafe von den Plattformen gesperrt werden.

Wer als Online-Händler auf europäischen Plattformen wie Amazon oder eBay Waren verkauft, braucht eigentlich schon seit 2019 eine Steuer-ID. Die meisten chinesischen Händler haben sich freilich nicht ums deutsche Finanzamt geschert. Nun werden Kontrollen und höhere Strafen folgen.

100.000 EAR-Registrierungen 

Auch bei der der Stiftung EAR (Stiftung Elektro-Altgeräte Register) gibt es derzeit mehr zu tun. Die Stelle nimmt Aufgaben aus dem ElektroG wahr. Experten rechnen mit über 100.000 neuen Registrierungen von 20.000 Herstellern von Elektrogeräten. Auch Eigenmarken und mit Importen verbundene Verkäufe müssen hier bis Ende 2021 registriert sein. Laut Deutsche Recycling würde das Aufkommen eine Verdoppelung der Registrierungen (zu November 2020) bedeuten.  

Hintergrund: Elektrogeräte und Batterien, die in Deutschland in Verkehr gebracht werden, sind registrierungspflichtig. Das gilt auch für passive Elektrogeräte (wie Kabel) und im Lieferumfang enthaltene Batterien. Hat der Lieferant die Registrierung nicht erfüllt, geht die Pflicht auf den Händler über. Lassen Sie sich bei der Registrierung helfen (z.B. durch Landbell, Mainz).

Fazit: Der deutsche Fiskus kann die zusätzliche Finanzspritze brauchen – keine Frage. Experten gehen allerdings davon aus, dass es auch weiterhin schwer sein dürfte, Marktplätze und Fulfillment-Provider (etwa: Versand durch Amazon) mit Sitz im Ausland zu sanktionieren. Das gilt vor allem für chinesische Plattformen wie AliBaba/AliExpress und Wish, aber auch im EU-Ausland.

Finanzamt Neukölln
https://www.berlin.de/sen/finanzen/steuern/downloads/umsatzsteuer/artikel.662628.php  

Stiftung EAR (Fürth)
https://www.stiftung-ear.de/de/startseite

Deutsche Recycling (Köln)
https://deutsche-recycling.de/blog/novellierung-des-elektrog3-handel-soll-staerker-in-die-pflicht-genommen-werden/

Landbell (Mainz)
https://www.landbell.de/

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang