Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1903
Maschinenbau mit neuen Umsatzideen

Endprodukte statt Maschinen verkaufen

Das Segment Maschinenbau muss mit frischen Ideen belebt werden. Bildquelle: Pixabay
Der Maschinenbau befindet sich seit zwei Jahren in der Krise. Die Umsätze stagnieren, die Gewinne gehen zurück. Die Coronakrise führt zu einem scharfen Einbruch. Viele Maschinenbauer sind vom Strukturwandel ihrer Branche schwer getroffen. Eine Möglichkeit ist es, das interne Know-How zu nutzen, um in den Endproduktemarkt einzudringen.

Der Maschinenbau befindet sich nicht erst seit Corona in der Krise. Schon seit 2018 schwächelt die Branche. Umsätze stagnierten und die Gewinne sanken. Die Gewinnmarge der Branche hat sich trotz starkem Umsatzanstieg nach der Finanzkrise 2009 nie ganz erholt. Die Verschuldung ist gestiegen.

Die Probleme haben sich nun verschärft. Für 2020 rechnet der Maschinenbau-Verband VDMA mit einem Produktionsrückgang von 5%. Im April und Mai gingen die Auftragseingänge um je etwa 30% zurück. Die Erholung der Branche wird einige Jahre dauern. 

Kostensenkungen als traditioneller Weg aus der Krise

Kosten senken und neue Kunden suchen ist der konventionelle Umgang mit der Krise. Finanzstarke Unternehmen können versuchen, durch Rabatte Marktanteile zu gewinnen. Durch Entlassungen und Produktionsverlagerungen zu Zulieferbetrieben kann die Gewinnsituation verbessert werden. Aber der Strukturwandel (E-Auto, Digitalisierung, Big Data, KI-Anwendungen, usw.) zerstört viele alte Geschäftsmodelle.

Strukturwandel in vielen Branchen erfordert neue Geschäftsfelder

Viele Unternehmen müssen sich ganz neue Geschäftsfelder suchen. Der Solarmaschinenproduzent Meyer Burger will in Zukunft selbst Solarzellen herstellen und somit seinen bisherigen Kunden Konkurrenz machen. Das Unternehmen hat viele wichtige Produktionsverfahren erfunden, konnte aber nicht vom Wachstum der Solarbranche profitieren. Die Maschinen wurden von chinesischen Herstellern kopiert, die zu wesentlich geringeren Preisen anbieten konnten. Der Umsatz Meyer Burgers schrumpfte auf ein Fünftel des Wertes zu Spitzenzeiten (auf 262 Mio. SFR 2019). Über viele Jahre machte das Unternehmen Verluste.

Neue Technik erhöht Chancen des Markteinstiegs

Eine vom Unternehmen zur Produktionsreife entwickelten neue Technik spart Kosten und erzielt einen etwa 10% höheren Wirkungsgrad der Solarzellen. Diese Technologie bietet die Chance, neu in den Markt einzusteigen. Sie wird nun nicht mehr über die Maschinen an andere Hersteller verkauft, sondern nur noch zur eigenen Solarzellproduktion genutzt.

Auch Heideldruck geht in den Endproduktemarkt

Auch Heidelberger Druckmaschinen war in den letzten Jahren der Markt weggebrochen. Die Maschinen wurden zum Druck von Magazinen wie „Stern“ oder „Spiegel“ genutzt, deren Auflage weltweit einbrach. Teilweise konnten neuentwickelte Verpackungsdruckmaschinen den Umsatzausfall ausgleichen. Außerdem wird der Maschinenbauer in Zukunft Sensoren anbieten, die als gedruckte Elektronik auf selbstentwickelten Maschinen hergestellt werden. Diese Spezialmaschinen wird Heidelberg nicht anbieten, weil das Unternehmen den Markt für gedruckte Elektronik selbst entwickeln will. Er wird mehrere Hundert Millionen Euro groß werden.

Fazit: Der starke Wandel in vielen Branchen macht eine Neuorientierung für viele Maschinenbauer nötig. Gerade in Bereichen, bei denen viel Branchen-Knowhow in den Maschinen steckt, kann der Umstieg auf den Markt für Endprodukte attraktiv sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang