Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
678
Europäische Diskussion spitzt sich zu

Entsenderichtlinie soll präzise gestaltet werden

Bauarbeiter am Gerüst: Mit welchem (Mindet)lohn soll er bezahlt werden? Copyright Picture Alliance
Gegen eine ausufernde Reform der Entsenderichtlinie formiert sich Widerstand. Deutschland dagegen beharrt auf klaren Grundsätzen.

Die Diskussion über die Reform der Entsenderichtlinie spitzt sich zu. Deutsche Wirtschaftsverbände fürchten, dass die Richtlinie weiter für Konkurrenz im Inland sorgt, die sie als unlauter empfinden. Sie folgen im Kern den Vorstellungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Danach soll es zwei Grundsätze geben:

Die in einem Land geltenden Mindestarbeitsbedingungen wie Urlaubs- oder Arbeitszeit müssen auch von ausländischen Unternehmen bei einer Entsendung eingehalten werden.

Es müssen die per Gesetz oder durch allgemeinverbindlich erklärte Tarifverträge vorgeschriebenen Mindestlöhne des Landes gezahlt werden, in dem der entsandte Arbeitnehmer tätig ist.

Osteuropäer lehnen Kommissionsentwurf ab

Bisher ist laut Entsenderichtlinie nur der jeweils geltende Mindestlohn maßgeblich. Im Entwurf der Kommission ist vorgesehen, dass nach spätestens zwei Jahren auch die Tarifverträge und sonstigen nationalen Vorschriften gelten sollen. Dazu würden auch die Abgaben an die jeweiligen Sozialversicherungen gehören.

Gegen den Entwurf haben sich elf osteuropäische Länder ausgesprochen. Es soll bei der bisher geltenden Anbindung lediglich an den Mindestlohn und der Zahlung von Sozialabgaben nach dem Recht des Entsendelandes bleiben. Ihr Gegenkonzept sieht vor, dass ausländische Unternehmen in Polen oder Tschechien nach einer (kurzen) Übergangszeit den in der Heimat geltenden Tarif zahlen.

Wozu man sich dann bei eigenen Unternehmen im Ausland auch verpflichten würde ... 

Fazit: Die Reform der 1996 beschlossenen Entsenderichtlinie wird zu einem weiteren Streitpunkt in der EU. Eine Einigung wird – wenn überhaupt – erst nach dem Brexit im März 2019 möglich sein. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang