Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1752
China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.

Deutschland fällt in einer seiner wichtigsten Zukunfts-Branchen global zurück. Deutsche Unternehmen verlieren jetzt sogar im Bereich der grünen Technologien (Green Tech) global Marktanteile. Betroffen davon ist ein breites Spektrum von Produkten. Es reicht von von E-Autos, über Thermostate, Filtertechnik, Biomasse-Anlagen, Abfall- und Recyclingtechnik bis hin zu Windkraftanlagen. Der weltweite Gesamtmarkt für solche Technik lag 2023 bei etwa 1,2 Bio. Euro.

Deutschlands Handelsüberschuss bei Green Tech schrumpft

Deutschlands Handelsüberschuss in der Green Tech schrumpft. 2021 lag er noch bei 1,7% des BIP. 2023 waren es noch 1,4%. Das zeigt eine Untersuchung der Deutschen Bank. Hauptgrund für das Abrutschen ist, dass Deutschland vor allem bei Batterien für E-Autos immer mehr importiert. Denn es gibt nur ein geringe Produktion in Deutschland, die vor allem von CATL aus China beherrscht wird. Eine schnelle Trendwende in der Batterie-Technik ist nicht in Sicht. Der französische Hersteller ACC erklärte vor wenigen Tagen, mit dem Baubeginn für das Werk in Kaiserslautern weiter abzuwarten (geplante Eröffnung war 2025). Inzwischen ist sogar unsicher, ob die Fabrik überhaupt gebaut wird.

China überholt Europa bei Elektrolyseuren

Auch mit Blick auf die chancenreiche entstehende Wasserstoff-Wirtschaft könnte Deutschland bald einen Rückschlag erleben. Das zeigt eine Analyse der niederländischen Forschungsorganisation TNO (vergleichbar den deutschen Fraunhofer-Instituten). Der Studie zufolge ist Europas gute Position bei Elektrolyseuren in Gefahr. Derzeit hat Europa einen Anteil an den Produktionskapazitäten bei den Anlagen zur Wasserstofferzeugung von 27%. Der Anteil Chinas liegt bei 34%. Die chinesischen Anlagen kosten aber wesentlich weniger als die europäischen. 

Fazit: China setzt deutsche Unternehmen inzwischen auch bei zentralen Produkten der zukünftigen Energieerzeugung und -nutzung unter erheblichen Druck. Die Kostenvorteile im Reich der Mitte sind groß, die Marktanteile der Hersteller wachsen. Auch bei Elektrolyseuren droht deutschen Unternehmen das Solar- und PV-Schicksal.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroindustrie als Vorreiterin

Aluminium ersetzt Kupfer

Eine Tonne Kupfer kostet derzeit rund 9.090 USD. grund genug für die Industrie über Ersatzstoffe auszutesten. Aluminium ist der Favorit und beginnt sich in ersten Industriezweigen durchzusetzen.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang