Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
664
DAX im Seitwärtsband gefangen

Aktienbörsen ohne klare Richtung

An der Börse ist derzeit keine klare Richtung zu erkennen. So steckt der DAX derzeit in einem richtungslosen Trading-Markt fest.
Die Aktienbörsen zeigen derzeit keine klare Richtung an. Die schnelle Kurserholung der vergangenen Woche wurde direkt wieder ausgebremst. Der deutsche Aktienindex DAX gab sämtliche Vorwochengewinne wieder ab. Knapp oberhalb der 200-Tage-Linie und marginal über der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Indexpunkten, stiegen kurzfristig orientierte Marktteilnehmer wieder ein. Diese trennen sich jedoch auch rasch wieder von ihren Papieren, wenn es nicht weiter in die gewünschte Richtung läuft. So steckt der DAX derzeit in einem richtungslosen Trading-Markt fest. Der Kursbereich um 12.000 Punkten wird zu Käufen genutzt, oberhalb von 12.300 Zählern ist der Markt allerdings gedeckelt. Unterdessen verharrt der Euro knapp unterhalb der Marke von 1,18 USD und begrenzt damit die Kurschancen deutscher Exportwerte. Wenig positive Impulse kommen aus Übersee. Dort werden bereits Zweifel laut, ob die von Präsident Trump versprochenen Reformen auch tatsächlich umgesetzt werden. Ende vergangener Woche trat Großinvestor Carl Icahn als Deregulierungsberater von Trump zurück. Zuvor wurden bereits zwei mit hochrangigen Konzernchefs besetzte Beratergremien aufgelöst.

Sturm im Wasserglas um US-Rating

Nun droht die Ratingagentur Fitch den USA mit einem Verlust das „AAA“-Ratings. Allerdings unter Vorbehalt: „sollte die Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig angehoben werden“. Seit Monaten ist die US-Regierung nur noch dank außerordentlicher Haushaltsmaßnahmen handlungsfähig. Spätestens Mitte Oktober geht der US-Regierung ohne Anhebung der Obergrenze für die Defizitfinanzierung das Geld aus. Wie bei den letzten Malen dürfte es auch diesmal eine Einigung auf den letzten Metern geben. Das Thema dürfte den Markt im Vorfeld jedoch beschäftigen.

Notenbanken halten Kurs

Von dem heute beginnenden Treffen der Notenbanker im kleinen Örtchen Jackson Hole erwarten wir ebenfalls keine frischen Impulse für den Markt. Neben Janet Yellen wird zwar auch EZB-Chef Mario Draghi eine Rede vor den Zentralbankern halten, neue Hinweise auf die künftige EZB-Politik wird Draghi in Jackson Hole jedoch kaum geben. Vielmehr dürfte die EZB bis in den Herbst warten und wahrscheinlich erst auf der Oktober-Sitzung bekannt geben, wie sie mit den Anleihekäufen von derzeit monatlich 60 Mrd. Euro in Zukunft weiter verfahren wird.  

Fazit: Die momentane Börsenlage ist weder Fisch noch Fleisch. Der DAX ist in einem engen Seitwärtsband gefangen, an der Wallstreet dürfte die Korrektur noch nicht abgeschlossen sein. Erst klar oberhalb von 12.350 DAX-Punkten springt die Börsenampel hierzulande wieder auf Grün. Ungemütlich wird es bei einem nachhaltigen Rutsch unter die 200-Tage-Linie. Solange jedoch die Impulse fehlen, wird der trendlose Seitwärtsmarkt Bestand haben. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
  • TOPS 2021 – Private Banking im Test

Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?

"Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?", lautet die Kernfrage im Private Banking-Test für 2021 der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Annähernd 80 Besuche und digitale Treffen bei und mit Bankberatern und Vermögensverwaltern haben die Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in diesem Jahr absolviert. Sie wollten herausfinden, welches Institut die nachhaltige Vermögensanlage wirklich beherrscht.
Zum Seitenanfang