Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
130
DAX im Seitwärtsband gefangen

Aktienbörsen ohne klare Richtung

An der Börse ist derzeit keine klare Richtung zu erkennen. So steckt der DAX derzeit in einem richtungslosen Trading-Markt fest.
Die Aktienbörsen zeigen derzeit keine klare Richtung an. Die schnelle Kurserholung der vergangenen Woche wurde direkt wieder ausgebremst. Der deutsche Aktienindex DAX gab sämtliche Vorwochengewinne wieder ab. Knapp oberhalb der 200-Tage-Linie und marginal über der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Indexpunkten, stiegen kurzfristig orientierte Marktteilnehmer wieder ein. Diese trennen sich jedoch auch rasch wieder von ihren Papieren, wenn es nicht weiter in die gewünschte Richtung läuft. So steckt der DAX derzeit in einem richtungslosen Trading-Markt fest. Der Kursbereich um 12.000 Punkten wird zu Käufen genutzt, oberhalb von 12.300 Zählern ist der Markt allerdings gedeckelt. Unterdessen verharrt der Euro knapp unterhalb der Marke von 1,18 USD und begrenzt damit die Kurschancen deutscher Exportwerte. Wenig positive Impulse kommen aus Übersee. Dort werden bereits Zweifel laut, ob die von Präsident Trump versprochenen Reformen auch tatsächlich umgesetzt werden. Ende vergangener Woche trat Großinvestor Carl Icahn als Deregulierungsberater von Trump zurück. Zuvor wurden bereits zwei mit hochrangigen Konzernchefs besetzte Beratergremien aufgelöst.

Sturm im Wasserglas um US-Rating

Nun droht die Ratingagentur Fitch den USA mit einem Verlust das „AAA“-Ratings. Allerdings unter Vorbehalt: „sollte die Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig angehoben werden“. Seit Monaten ist die US-Regierung nur noch dank außerordentlicher Haushaltsmaßnahmen handlungsfähig. Spätestens Mitte Oktober geht der US-Regierung ohne Anhebung der Obergrenze für die Defizitfinanzierung das Geld aus. Wie bei den letzten Malen dürfte es auch diesmal eine Einigung auf den letzten Metern geben. Das Thema dürfte den Markt im Vorfeld jedoch beschäftigen.

Notenbanken halten Kurs

Von dem heute beginnenden Treffen der Notenbanker im kleinen Örtchen Jackson Hole erwarten wir ebenfalls keine frischen Impulse für den Markt. Neben Janet Yellen wird zwar auch EZB-Chef Mario Draghi eine Rede vor den Zentralbankern halten, neue Hinweise auf die künftige EZB-Politik wird Draghi in Jackson Hole jedoch kaum geben. Vielmehr dürfte die EZB bis in den Herbst warten und wahrscheinlich erst auf der Oktober-Sitzung bekannt geben, wie sie mit den Anleihekäufen von derzeit monatlich 60 Mrd. Euro in Zukunft weiter verfahren wird.  

Fazit: Die momentane Börsenlage ist weder Fisch noch Fleisch. Der DAX ist in einem engen Seitwärtsband gefangen, an der Wallstreet dürfte die Korrektur noch nicht abgeschlossen sein. Erst klar oberhalb von 12.350 DAX-Punkten springt die Börsenampel hierzulande wieder auf Grün. Ungemütlich wird es bei einem nachhaltigen Rutsch unter die 200-Tage-Linie. Solange jedoch die Impulse fehlen, wird der trendlose Seitwärtsmarkt Bestand haben. 

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang