Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
566
Immobilienmarkt in Großbritannien

Asiaten kaufen in London ein

Inder sind zur zweitwichtigsten Käufergruppe am Londoner Immobilienmarkt avanciert. Aber auch die Chinesen greifen weiter zu und treiben die Preise an.
Die Inder entdecken den Londoner Wohnimmobilienmarkt. Sie sind zur zweitwichtigsten ausländischen Käufergruppe aufgestiegen. In der ersten Jahreshälfte 2017 kam fast jeder vierte ausländische Immobilienkäufer (22%) vom Subkontinent. Vor zwei Jahren hatten indische Käufer noch einen Anteil von 5% bei grenzüberschreitenden Immobilien-Deals. Insgesamt gehen 36% aller Wohnungen aus London nach Südostasien. EU-Bürger ziehen sich dagegen zurück. Seit dem Brexit-Referendum hat ihr Kaufinteresse spürbar nachgelassen. Inder geben überdurchschnittlich viel Geld für Londoner Wohnungen aus. Sie investieren 1,77 Mio. Pfund für die eigenen vier Wände an der Themse. Das Mittel bei ausländischen Käufern liegt bei 1,60 Mio. Pfund. Das hohe indische Interesse erklärt die britische Immobilienwirtschaft mit der Finanz-Liberalisierung in Indien. Die erlaubt es indischen Bürgern jetzt, umgerechnet 250.000 US-Dollar p.a. ins Ausland zu transferieren. Diese Lockerung nutzen viele Familien für den Kauf von Wohnungen, so die London Central Portfolio. Auch am Markt für Büro-Immobilien greifen verstärkt Asiaten zu. Darum hat die britische Lloyds Banking Group entschieden, ihre Hauptverwaltung in London zu verkaufen und langfristig zurück zu mieten. Die Nachfrage aus Asien und das Preisniveau sei dafür so hoch, dass Lloyds einen Gewinn von mindestens 140 bis 150 Mio. Pfund für das Geschäft erwartet. Einer der aktivsten Investoren in diesem Marktsegment sind die Chinesen. Allein bis Juli 2017 haben sie vier Mrd. Pfund in Londoner Büro-Immobilien investiert. Treiber dieser Entwicklung sind rückläufige Immobilienpreise in Hongkong, das ein zyklisches Hoch erreicht zu haben scheint, in Verbindung mit dem preiswerten Pfund-Kurs.

Fazit: Die Nachfrage nach Immobilien in London verschiebt sich kräftig auf asiatische Käuferschichten. Die treiben die Preise für gute Objekte weiter in die Höhe.  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang