Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
266
USA | USD

Auf dem Boden der Tatsachen

Der US-Dollar wird von den US-Wirtschaftsdaten ausgebremst. Aber auch politische Einflüsse spielen für die Kursentwicklung der kommenden Monate eine Rolle.
Mexiko bekam gerade von der WTO grünes Licht für Strafzölle gegen die USA. Das Verfahren stammt allerdings noch aus der Vor-Trump-Ära aus einem älteren Vorfall. Umgekehrt haben die USA jüngst einige neue Strafzölle verhängt: unter anderem gegen deutsche Stahlkocher und kanadische Lieferanten von Milchprodukten und Holz. Es wird sich bald herausstellen, dass auch die USA verwundbar sind. Rund 60% der US-Güterproduktion wird im Ausland abgesetzt.
 
Und um diesen US-Export ist es schlecht bestellt. Er ist auch in der jüngsten Handelsbilanz per März mit -1,7% zum Vormonat weiter rückläufig. Die Auftragseingänge dauerhafter Güter per März fielen eher enttäuschend aus. Der Zuwachs um 0,7% zum Vormonat lag unter den Erwartungen (Konsens +1,1%) und dem Vormonat (+2,3%). Die Schwäche bei den zivilen Kapitalgütern wie Maschinen und Anlagen hält ebenfalls an. Per Märzwurden mit +0,2% die Erwartungen leicht unterboten (Konsens +0,4%). 

FED macht das Weiße Haus mitverantwortlich                                   

Ähnlich wacklig ist das Bild bei der Industrieproduktion. Sie lag zuletzt zwar auch im Plus, allerdings nur aufgrund des Beitrags der Versorger. Sie kompensierten den Rückgang bei der verarbeitenden Industrie. Das Beige Book der Notenbank FED deutet an, dass ein Teil der Probleme vom Weißen Haus verursacht wird. Die Unklarheit über den weiteren Kurs der Wirtschaftspolitik bremst offenbar die Stimmung und damit Entscheidungs- und Ausgabenfreude von Haushalten wie Unternehmen. Die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes für die Industrie wie die Dienstleister gingen per April entgegen den Erwartungen leicht zurück (jeweils unter 53 Punkte).

Immerhin steht fest, dass das NAFTA-Abkommen nicht gekündigt, sondern neu verhandelt wird. Die angekündigte Steuerreform hat zumindest im ersten Augenblick keine große Begeisterung ausgelöst. Da die Gegenfinanzierung unklar ist und Trumps eigene Partei zusätzliche Schulden kritisch sieht, bleibt abzuwarten, was von den Ankündigungen übrigbleibt. Immerhin: Einnahmen aus der „Grenzausgleichsteuer“, mit denen die ausländische Konkurrenz zugunsten der US-Produzenten gebremst werden soll, sind bisher nicht eingeplant.

FAZIT: Die nächsten Monate werden für realistischere Einschätzungen der US-Perspektiven sorgen. Das schließt Höhenflüge des Dollars aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde bewerten. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitze davon immer wieder etwas auf. Doch für eine solche herausragende Benotung muss sie in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.

Fragen rund um das Vermögen sind immer auch Fragen rund um das Leben. Deshalb bekommen Sie bei der Weberbank Antworten, die Ihre Wünsche ganzheitlich betrachten.

  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Value-Titel

Rein in günstig bewertete Aktien

Unterbewertete Aktien im Fokus. Copyright: Pixabay
Für viele Anleger wird das Jahr 2018 mit gemischten Gefühlen ausklingen. Seit Januar korrigiert der DAX mehr und mehr nach unten. Das spiegelt sich in den Aktienportfolios wider. Wer Aktien mit Wachstumspotenzial sucht, sollte momentan vor allem einen Blick auf unterbewertete Titel werfen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot

Aktiv in Richtung Jahresende

Wer denkt, dass vor Weihnachten Ruhe eintritt irrt sich. Einige unserer Titel animieren uns zum handeln. Unseren DAX-ETF haben wir erst aufgestockt, nun legen wir zwei Verkauflimits ein.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: DWS Global Hybrid Bond Fund

Fonds mit Fokus auf Nachrang-Anleihen

Anleihen sind in der Regel mit einem höheren Zinssatz ausgestattet, sind dafür aber auch risikoreicher als andere Assetklassen. Der hohe Rechercheaufwand ist für private Anleger oft kaum stemmbar. Auf Anleihen spezialisierte Fonds sind da empfehlenswert.
Zum Seitenanfang