Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
201
USA | USD

Auf dem Boden der Tatsachen

Der US-Dollar wird von den US-Wirtschaftsdaten ausgebremst. Aber auch politische Einflüsse spielen für die Kursentwicklung der kommenden Monate eine Rolle.
Mexiko bekam gerade von der WTO grünes Licht für Strafzölle gegen die USA. Das Verfahren stammt allerdings noch aus der Vor-Trump-Ära aus einem älteren Vorfall. Umgekehrt haben die USA jüngst einige neue Strafzölle verhängt: unter anderem gegen deutsche Stahlkocher und kanadische Lieferanten von Milchprodukten und Holz. Es wird sich bald herausstellen, dass auch die USA verwundbar sind. Rund 60% der US-Güterproduktion wird im Ausland abgesetzt.
 
Und um diesen US-Export ist es schlecht bestellt. Er ist auch in der jüngsten Handelsbilanz per März mit -1,7% zum Vormonat weiter rückläufig. Die Auftragseingänge dauerhafter Güter per März fielen eher enttäuschend aus. Der Zuwachs um 0,7% zum Vormonat lag unter den Erwartungen (Konsens +1,1%) und dem Vormonat (+2,3%). Die Schwäche bei den zivilen Kapitalgütern wie Maschinen und Anlagen hält ebenfalls an. Per Märzwurden mit +0,2% die Erwartungen leicht unterboten (Konsens +0,4%). 

FED macht das Weiße Haus mitverantwortlich                                   

Ähnlich wacklig ist das Bild bei der Industrieproduktion. Sie lag zuletzt zwar auch im Plus, allerdings nur aufgrund des Beitrags der Versorger. Sie kompensierten den Rückgang bei der verarbeitenden Industrie. Das Beige Book der Notenbank FED deutet an, dass ein Teil der Probleme vom Weißen Haus verursacht wird. Die Unklarheit über den weiteren Kurs der Wirtschaftspolitik bremst offenbar die Stimmung und damit Entscheidungs- und Ausgabenfreude von Haushalten wie Unternehmen. Die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes für die Industrie wie die Dienstleister gingen per April entgegen den Erwartungen leicht zurück (jeweils unter 53 Punkte).

Immerhin steht fest, dass das NAFTA-Abkommen nicht gekündigt, sondern neu verhandelt wird. Die angekündigte Steuerreform hat zumindest im ersten Augenblick keine große Begeisterung ausgelöst. Da die Gegenfinanzierung unklar ist und Trumps eigene Partei zusätzliche Schulden kritisch sieht, bleibt abzuwarten, was von den Ankündigungen übrigbleibt. Immerhin: Einnahmen aus der „Grenzausgleichsteuer“, mit denen die ausländische Konkurrenz zugunsten der US-Produzenten gebremst werden soll, sind bisher nicht eingeplant.

FAZIT: Die nächsten Monate werden für realistischere Einschätzungen der US-Perspektiven sorgen. Das schließt Höhenflüge des Dollars aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2018, Oddo BHF, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Ein Highlight im Stiftungsmanagement

Die Oddo BHF zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen sehr gute Leistung.
Oddo BHF hat bereits die Vorrunde mit Bravour bestanden. Doch im Beauty Contest und bei der Investmentkompetenz hat die Bank noch etwas nachzulegen.
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Empfehlung: Verbio

Wer auf ein nachhaltiges Investment setzen möchte, der nimmt die Aktie von Verbio in Augenschein. Der Biostromerzeuger kann sich sehen lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schadensvertrag muss sorgfältig aufgezogen werden

Präzise Vertragspunkte erforderlich

Verträge über Schadenshaftung müssen in einem Kaufvertag sorgfältig definiert sein. Sonst sind sie zu Unrecht abgeschlossen worden. So entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.
  • Fuchs plus
  • Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom

Moskau steigt in großem Stil in den Ausbau Erneuerbarer Energien ein

Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom.
Russland leitet die Energiewende ein. Das rohstoffreiche Land setzt künftig stärker auf Wind- und Sonnenstrom. Moskau gibt den Vorrang der Gas- und Ölindustrie auf und verfolgt ehrgeizige Ausbauziele. Daraus erwachsen langfristig große Chancen für deutsche Unternehmen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Groß und (trotzdem) Spitze

Die Deutsche Oppenheim Family Office AG hat die grüne Ampel verdient.
Größe muss nicht unbedingt mit Qualität korrelieren. Umso besser, wenn man sich wie im Fall der Deutschen Oppenheim bereitwillig eines Besseren belehren lässt. Uns überzeugt vor allem das offene, vielschichtige und tiefgehende Gespräch in Frankfurt. Das sucht seinesgleichen.
Zum Seitenanfang