Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
230
USA | USD

Auf dem Boden der Tatsachen

Der US-Dollar wird von den US-Wirtschaftsdaten ausgebremst. Aber auch politische Einflüsse spielen für die Kursentwicklung der kommenden Monate eine Rolle.
Mexiko bekam gerade von der WTO grünes Licht für Strafzölle gegen die USA. Das Verfahren stammt allerdings noch aus der Vor-Trump-Ära aus einem älteren Vorfall. Umgekehrt haben die USA jüngst einige neue Strafzölle verhängt: unter anderem gegen deutsche Stahlkocher und kanadische Lieferanten von Milchprodukten und Holz. Es wird sich bald herausstellen, dass auch die USA verwundbar sind. Rund 60% der US-Güterproduktion wird im Ausland abgesetzt.
 
Und um diesen US-Export ist es schlecht bestellt. Er ist auch in der jüngsten Handelsbilanz per März mit -1,7% zum Vormonat weiter rückläufig. Die Auftragseingänge dauerhafter Güter per März fielen eher enttäuschend aus. Der Zuwachs um 0,7% zum Vormonat lag unter den Erwartungen (Konsens +1,1%) und dem Vormonat (+2,3%). Die Schwäche bei den zivilen Kapitalgütern wie Maschinen und Anlagen hält ebenfalls an. Per Märzwurden mit +0,2% die Erwartungen leicht unterboten (Konsens +0,4%). 

FED macht das Weiße Haus mitverantwortlich                                   

Ähnlich wacklig ist das Bild bei der Industrieproduktion. Sie lag zuletzt zwar auch im Plus, allerdings nur aufgrund des Beitrags der Versorger. Sie kompensierten den Rückgang bei der verarbeitenden Industrie. Das Beige Book der Notenbank FED deutet an, dass ein Teil der Probleme vom Weißen Haus verursacht wird. Die Unklarheit über den weiteren Kurs der Wirtschaftspolitik bremst offenbar die Stimmung und damit Entscheidungs- und Ausgabenfreude von Haushalten wie Unternehmen. Die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes für die Industrie wie die Dienstleister gingen per April entgegen den Erwartungen leicht zurück (jeweils unter 53 Punkte).

Immerhin steht fest, dass das NAFTA-Abkommen nicht gekündigt, sondern neu verhandelt wird. Die angekündigte Steuerreform hat zumindest im ersten Augenblick keine große Begeisterung ausgelöst. Da die Gegenfinanzierung unklar ist und Trumps eigene Partei zusätzliche Schulden kritisch sieht, bleibt abzuwarten, was von den Ankündigungen übrigbleibt. Immerhin: Einnahmen aus der „Grenzausgleichsteuer“, mit denen die ausländische Konkurrenz zugunsten der US-Produzenten gebremst werden soll, sind bisher nicht eingeplant.

FAZIT: Die nächsten Monate werden für realistischere Einschätzungen der US-Perspektiven sorgen. Das schließt Höhenflüge des Dollars aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang