Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
380
Japan im Wachstum

Aus der Krise exportiert

Japan hat zwar derzeit viele Probleme, aber den Zahlen nach wächst die Wirtschaft. Wichtigster Treiber soll der private Konsum sein. Wir sehen im Außenhandel neue Wachstumsimpulse.
Nimmt man die Zahlen beim Wort, ist Japan trotz aller Probleme auf einem guten Weg. Das erste Quartal brachte 2,2% Wachstum (annualisiert) oder 1,6% im Jahresvergleich. Es lieferte damit das fünfte Quartal in Folge Wachstum. Das hat Japan seit 2004 nicht mehr erlebt. Wichtigster Treiber soll den Daten zufolge der private Konsum sein. Das weckt unsere Skepsis: Die schneller verfügbare, monatliche Reihe für die Ausgaben der Haushalte, die als zuverlässiger Indikator des privaten Konsums angesehen wird, verzeichnete seit Oktober 2015 ausnahmslos Rückgänge (zum Vorjahresmonat). Zuletzt wurden -1,4% notiert. Zudem zeigt auch die unverändert schwache Inflation (zuletzt 0,3%), dass es um die Binnennachfrage nicht gut bestellt sein kann. Der Außenhandel liefert weiterhin Wachstumsimpulse. Das dürfte sich auch im 2. Quartal fortsetzen. Die Handelsbilanz per Mai wies einen Überschuss von rund 480 Mrd. Yen aus. Das ist zwar leicht unter den Erwartungen (Konsens 530 Mrd. Yen), aber doch klar positiv. Die entscheidenden Zuwächse um jeweils 15%-20% wurden im Geschäft mit den regionalen Nachbarn (namentlich China) erzielt. Bei den Exporten in die USA oder nach Europa änderte sich hingegen wenig. Die Nachfrage der wachstumsstarken Nachbarn treibt auch die Industrieproduktion an. Sie legte zuletzt um 4% (Jahresvergleich) zu. Für weiteres Wachstum spricht auch der Einkaufsmanager-Index. Er gabe per Mai zwar leicht nach (von 52,8 auf 52 Punkte). Doch Zuwächse bei den Auftragseingängen liefern einen Hinweis auf weiteres Wachstum. Von den (Anlage-) Investitionen und den Staatsausgaben ging dagegen kein positiver Impuls aus.

Fazit: Die Währungshüter dürften die Zahlen mit gemischten Gefühlen sehen. Denn sie sprechen für einen stärkeren Yen – und genau der ist nicht unerwünscht.  

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang