Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1011
US-Industrie mit großen Schwierigkeiten

An der Fed liegt die US-Konjunkturschwäche nicht

Nicht die Fed-Politik belastet die Wirtschaft, sondern der schwächelnde Außenhandel durch Trumps Handelskrieg. Copyright: Picture Alliance
Geld ist für die Wirtschaft auch in den USA im Überfluss vorhanden. Dass die Industrie schwächelt, die Konjunktur im Sinkflug ist, hat andere Ursachen. Interessant, wie der Dollar darauf reagiert.

Der aktuelle ISM-Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie (manufacturing) brachte einen kleinen Schock. Der Rückgang auf 47,8 Punkte war nicht erwartet worden, vielmehr, dass der Index wieder die Expansionsschwelle mit 50 Punkten erreicht.

Indes ist es kein Geheimnis, dass die US-Industrie große Schwierigkeiten hat. Per August wurde mit einem Zuwachs um 0,4% erst das dritte Pluszeichen des Jahres notiert. Viermal gab es ein Minus zum Vormonat.

Die Auftragslage verschlechtert sich

Der ISM-Index sollte angesichts der hohen Volatilität nicht überinterpretiert werden. Der parallele Markit-Index weist einen Zuwachs von 50,3 auf 51,1 Punkte aus. Offenbar schlägt bei Markit die immer noch ansehnliche Produktion durch, während sich beim ISM der damit einhergehende Abbau der Auftragsbestände bemerkbar macht.

Trotz der numerischen Differenzen stimmen die Diagnosen aber überein. Die US-Industrie leidet unter dem Rückgang der Auslandsnachfrage und der mangelnden Verfügbarkeit ausländischer Zulieferungen. Weder Kreditverfügbarkeit und -kosten noch der Dollar-Kurs werden von den Unternehmen als Problem angesehen.

Kurz: An der FED liegt es nicht. Die Nachfrage nach Investitionsgütern im Rahmen der Orders für dauerhafte Güter ist bereits schwach geworden. Damit werden die Währungshüter immer stärker in Richtung weiterer Zinssenkungen gedrängt. Zumal deutlich erkennbar ist, dass es keine schnelle Lösung für den Konflikt mit China gibt.

Fazit: Vorläufig profitiert der Dollar als sicherer Hafen von der selbst erzeugten Krisenstimmung. Langfristig wird seine Position allerdings geschwächt.

Empfehlung: Kurz laufende Anleihen finanziell stabil aufgestellter Emerging Markets wie Saudi Arabien bleiben das Mittel der Wahl.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
  • Ratings

Sigma Bank

Die Sigma Bank wird von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz regelmäßig Qualitätstests im Bereich Anlageberatung für Vermögende (Wealth Management) und Vermögensberatung für Stiftungen unterzogen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang