Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
938
US-Industrie mit großen Schwierigkeiten

An der Fed liegt die US-Konjunkturschwäche nicht

Nicht die Fed-Politik belastet die Wirtschaft, sondern der schwächelnde Außenhandel durch Trumps Handelskrieg. Copyright: Picture Alliance
Geld ist für die Wirtschaft auch in den USA im Überfluss vorhanden. Dass die Industrie schwächelt, die Konjunktur im Sinkflug ist, hat andere Ursachen. Interessant, wie der Dollar darauf reagiert.

Der aktuelle ISM-Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie (manufacturing) brachte einen kleinen Schock. Der Rückgang auf 47,8 Punkte war nicht erwartet worden, vielmehr, dass der Index wieder die Expansionsschwelle mit 50 Punkten erreicht.

Indes ist es kein Geheimnis, dass die US-Industrie große Schwierigkeiten hat. Per August wurde mit einem Zuwachs um 0,4% erst das dritte Pluszeichen des Jahres notiert. Viermal gab es ein Minus zum Vormonat.

Die Auftragslage verschlechtert sich

Der ISM-Index sollte angesichts der hohen Volatilität nicht überinterpretiert werden. Der parallele Markit-Index weist einen Zuwachs von 50,3 auf 51,1 Punkte aus. Offenbar schlägt bei Markit die immer noch ansehnliche Produktion durch, während sich beim ISM der damit einhergehende Abbau der Auftragsbestände bemerkbar macht.

Trotz der numerischen Differenzen stimmen die Diagnosen aber überein. Die US-Industrie leidet unter dem Rückgang der Auslandsnachfrage und der mangelnden Verfügbarkeit ausländischer Zulieferungen. Weder Kreditverfügbarkeit und -kosten noch der Dollar-Kurs werden von den Unternehmen als Problem angesehen.

Kurz: An der FED liegt es nicht. Die Nachfrage nach Investitionsgütern im Rahmen der Orders für dauerhafte Güter ist bereits schwach geworden. Damit werden die Währungshüter immer stärker in Richtung weiterer Zinssenkungen gedrängt. Zumal deutlich erkennbar ist, dass es keine schnelle Lösung für den Konflikt mit China gibt.

Fazit: Vorläufig profitiert der Dollar als sicherer Hafen von der selbst erzeugten Krisenstimmung. Langfristig wird seine Position allerdings geschwächt.

Empfehlung: Kurz laufende Anleihen finanziell stabil aufgestellter Emerging Markets wie Saudi Arabien bleiben das Mittel der Wahl.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
  • Fuchs plus
  • Sonderabschreibungen bei Öl und Gas

Shell steht vor extremen Sonderabschreibungen

In der Öl- und Gas-Wirtschaft werden die Sonderabschreibungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie und die Marktentwicklung aufbauen, inzwischen geradezu extrem. Auf Jahre hinaus wird mit einem starken Druck auf die Marktpreise gerechnet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Edelgas-Investment für Pioniere

Royal Helium Ltd. will Versorger der Raumfahrtbranche werden

In der Raumfahrt wird viel Helium benötigt. Bereits heute ist die NASA der größte Einzelkunde auf dem globalen Helium-Markt. Allerdings ist das Edelgas nicht leicht zu beschaffen. Ein kanadisches Unternehmen hat jedoch riesige Vorkommen - und will der Helium-Versorger der Raumfahrt werden.
  • Fuchs plus
  • Euro-Stärke bremst die Börsen

DAX abgehängt

Die US-Aktien hängen den DAX gerade mächtig ab. Auslöser dafür ist die akute Euro-Schwäche, die Aktien momentan belastet. Aber in den USA ist die Lage nicht besser - nur der akute Anlagedruck.
  • Fuchs plus
  • Schlafmützige Richter verhindern zügige Bankensanierung

IWF schießt Breitseite gegen italienisches Justizsystem

In Italien hat sich manches im Stillen verbessert. Ohne Zinskosten fährt die Regierung seit Jahren Überschüsse ein. Und die neue Regierung Conte will anpacken. Was sie braucht, ist Zeit. Das Problem sind die eingerosteten Institutionen. Vor allem das Justizsystem krankt. In Italien scheinen viele Richter im Gehen zu schlafen. Das verzögert die Sanierung des Bankensystems in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land erheblich. Der IWF spricht Klartext.
Zum Seitenanfang