Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
984
Ausnahmegenehmigungen für Importe erwirkt

Chevron und Shell zeigen, wie man US-Stahlzölle vermeidet

Der Zollkrieg der US-Amerikaner gegen den Rest der Welt kennt Ausnahmen für einzelne Unternehmen. Im Stahlbereich haben es zwei Ölmultis geschafft, sich die 25% Strafzoll auf Spezialstahl zu ersparen.

Deal für Chevron und Royal Dutch Shell. Die beiden Ölkonzerne müssen sie die an sich verhängten Strafzölle von 25% auf Stahlimporte in die USA nicht zahlen. Sie haben es als erste und bisher einzige geschafft, ei-nen Ausnahmegenehmigung für den Import von Spezialstahl in die USA zu bekommen. 

Die Öl- und Gasindustrie in den USA fürchtet große Nachteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz. US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle auf Stahl und Aluminium in seinem Handelskrieg gegen die Volksrepublik China verhängt. Er trifft damit aber die eigenen Verbündeten in Europa, Japan und Kanada sowie vor allem die eigene Industrie. Denn es gibt weder die ausreichenden Mengen, noch die nötigen Qualitäten in den USA selbst.  

Nachweis führen, dass USA Produkt nicht produziert

Chevron und Shell haben nachgewiesen, dass es die von ihnen benötigten Röhren aus rostfreiem Stahl aus heimischer Produktion in den USA nicht gibt. Deshalb gab die Ausnahmegenehmigung. Zuvor hatte das US Handelsministerium, US Department of Commerce (DoC) viele andere Anträge abgelehnt. Auch den von Borusan Mannesmann Pipe US, die Spezialrohre aus der Türkei importieren will.

Das DoC hat Anträge über Ausnahmeregelungen vorliegen, die allein bei Stahl zigtausende von Tonnen betreffen. BP wartet noch auf eine Entscheidung. Der britische Ölkonzern hat aber schon nachgewiesen, dass es die Spezialstähle wie der britische Konzern sie für das Mad-Dog-Projekt im Golf von Mexiko braucht, in den USA nicht gibt.

Fazit:

Gewusst wie – im Zollkrieg der US-Administration gibt es künftig noch zweite Sorte von Gewinnern und Verlierern. Es geht darum, Ausnahmegenehmigungen zu erhalten. Worauf diese beruhen, wird kaum jemand nachprüfen (können).

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Werbung | Preisangabe

Pfand einrechnen

Pfand darf in der Presiauszeichnung nicht einfach "vergessen" werden. Dies verstößt gegen die Preisangabenverordnung.
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Ein wichtiges Signal aus München

Portale: Fake-Bewertungen unzulässig

Agenturen werben mit "echten Bewertungen" für Produkte und Dienstleistungen und verkaufen sie an Firmen. Aber was ist wenn sich herausstellt, dass die Angaben frei erfunden sind?
Zum Seitenanfang