Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1128
Ausnahmegenehmigungen für Importe erwirkt

Chevron und Shell zeigen, wie man US-Stahlzölle vermeidet

Der Zollkrieg der US-Amerikaner gegen den Rest der Welt kennt Ausnahmen für einzelne Unternehmen. Im Stahlbereich haben es zwei Ölmultis geschafft, sich die 25% Strafzoll auf Spezialstahl zu ersparen.

Deal für Chevron und Royal Dutch Shell. Die beiden Ölkonzerne müssen sie die an sich verhängten Strafzölle von 25% auf Stahlimporte in die USA nicht zahlen. Sie haben es als erste und bisher einzige geschafft, ei-nen Ausnahmegenehmigung für den Import von Spezialstahl in die USA zu bekommen. 

Die Öl- und Gasindustrie in den USA fürchtet große Nachteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz. US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle auf Stahl und Aluminium in seinem Handelskrieg gegen die Volksrepublik China verhängt. Er trifft damit aber die eigenen Verbündeten in Europa, Japan und Kanada sowie vor allem die eigene Industrie. Denn es gibt weder die ausreichenden Mengen, noch die nötigen Qualitäten in den USA selbst.  

Nachweis führen, dass USA Produkt nicht produziert

Chevron und Shell haben nachgewiesen, dass es die von ihnen benötigten Röhren aus rostfreiem Stahl aus heimischer Produktion in den USA nicht gibt. Deshalb gab die Ausnahmegenehmigung. Zuvor hatte das US Handelsministerium, US Department of Commerce (DoC) viele andere Anträge abgelehnt. Auch den von Borusan Mannesmann Pipe US, die Spezialrohre aus der Türkei importieren will.

Das DoC hat Anträge über Ausnahmeregelungen vorliegen, die allein bei Stahl zigtausende von Tonnen betreffen. BP wartet noch auf eine Entscheidung. Der britische Ölkonzern hat aber schon nachgewiesen, dass es die Spezialstähle wie der britische Konzern sie für das Mad-Dog-Projekt im Golf von Mexiko braucht, in den USA nicht gibt.

Fazit:

Gewusst wie – im Zollkrieg der US-Administration gibt es künftig noch zweite Sorte von Gewinnern und Verlierern. Es geht darum, Ausnahmegenehmigungen zu erhalten. Worauf diese beruhen, wird kaum jemand nachprüfen (können).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
  • Fuchs plus
  • Sonderabschreibungen bei Öl und Gas

Shell steht vor extremen Sonderabschreibungen

In der Öl- und Gas-Wirtschaft werden die Sonderabschreibungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie und die Marktentwicklung aufbauen, inzwischen geradezu extrem. Auf Jahre hinaus wird mit einem starken Druck auf die Marktpreise gerechnet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Edelgas-Investment für Pioniere

Royal Helium Ltd. will Versorger der Raumfahrtbranche werden

In der Raumfahrt wird viel Helium benötigt. Bereits heute ist die NASA der größte Einzelkunde auf dem globalen Helium-Markt. Allerdings ist das Edelgas nicht leicht zu beschaffen. Ein kanadisches Unternehmen hat jedoch riesige Vorkommen - und will der Helium-Versorger der Raumfahrt werden.
  • Fuchs plus
  • Euro-Stärke bremst die Börsen

DAX abgehängt

Die US-Aktien hängen den DAX gerade mächtig ab. Auslöser dafür ist die akute Euro-Schwäche, die Aktien momentan belastet. Aber in den USA ist die Lage nicht besser - nur der akute Anlagedruck.
  • Fuchs plus
  • Schlafmützige Richter verhindern zügige Bankensanierung

IWF schießt Breitseite gegen italienisches Justizsystem

In Italien hat sich manches im Stillen verbessert. Ohne Zinskosten fährt die Regierung seit Jahren Überschüsse ein. Und die neue Regierung Conte will anpacken. Was sie braucht, ist Zeit. Das Problem sind die eingerosteten Institutionen. Vor allem das Justizsystem krankt. In Italien scheinen viele Richter im Gehen zu schlafen. Das verzögert die Sanierung des Bankensystems in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land erheblich. Der IWF spricht Klartext.
Zum Seitenanfang