Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1202
Ausnahmegenehmigungen für Importe erwirkt

Chevron und Shell zeigen, wie man US-Stahlzölle vermeidet

Der Zollkrieg der US-Amerikaner gegen den Rest der Welt kennt Ausnahmen für einzelne Unternehmen. Im Stahlbereich haben es zwei Ölmultis geschafft, sich die 25% Strafzoll auf Spezialstahl zu ersparen.

Deal für Chevron und Royal Dutch Shell. Die beiden Ölkonzerne müssen sie die an sich verhängten Strafzölle von 25% auf Stahlimporte in die USA nicht zahlen. Sie haben es als erste und bisher einzige geschafft, ei-nen Ausnahmegenehmigung für den Import von Spezialstahl in die USA zu bekommen. 

Die Öl- und Gasindustrie in den USA fürchtet große Nachteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz. US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle auf Stahl und Aluminium in seinem Handelskrieg gegen die Volksrepublik China verhängt. Er trifft damit aber die eigenen Verbündeten in Europa, Japan und Kanada sowie vor allem die eigene Industrie. Denn es gibt weder die ausreichenden Mengen, noch die nötigen Qualitäten in den USA selbst.  

Nachweis führen, dass USA Produkt nicht produziert

Chevron und Shell haben nachgewiesen, dass es die von ihnen benötigten Röhren aus rostfreiem Stahl aus heimischer Produktion in den USA nicht gibt. Deshalb gab die Ausnahmegenehmigung. Zuvor hatte das US Handelsministerium, US Department of Commerce (DoC) viele andere Anträge abgelehnt. Auch den von Borusan Mannesmann Pipe US, die Spezialrohre aus der Türkei importieren will.

Das DoC hat Anträge über Ausnahmeregelungen vorliegen, die allein bei Stahl zigtausende von Tonnen betreffen. BP wartet noch auf eine Entscheidung. Der britische Ölkonzern hat aber schon nachgewiesen, dass es die Spezialstähle wie der britische Konzern sie für das Mad-Dog-Projekt im Golf von Mexiko braucht, in den USA nicht gibt.

Fazit:

Gewusst wie – im Zollkrieg der US-Administration gibt es künftig noch zweite Sorte von Gewinnern und Verlierern. Es geht darum, Ausnahmegenehmigungen zu erhalten. Worauf diese beruhen, wird kaum jemand nachprüfen (können).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
  • Fuchs plus
  • Weberbank Actiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifizierung

Hier wird Klartext geredet

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Mit den Anlageideen der Weberbank bekommt die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ein Werk, dass man schon nach wenigen Minuten beiseite legen könnte. Wie das gemeint ist? Weiterlesen lohnt sich!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang