Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
441
China | CNY

China: Starke Wirtschaft, schwächelnder Yen

Chinas Wirtschaftsdaten bleiben robust. Es gibt sogar begründete „Hoffnung auf mehr“. Doch auf den Renminbi wirken auch andere Kräfte.
Chinas Wachstum bleibt hoch. Zuletzt lag es mit 6,9% im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht über den Erwartungen (Konsens 6,8%). Allerdings zeigt der Quartalsvergleich mit eher enttäuschenden 1,3% (Konsens 1,6%), dass die politische Zielvorgabe von rund 6,5% anspruchsvoll ist. Annulisiert lag das Tempo unter 6%. Allerdings dürfte es sich um eine Delle handeln. Die Zahlen vom aktuellen Rand deuten eher auf eine zunehmende Dynamik hin. Die Industrieproduktion legte per März um 7,6% zum Vorjahr zu. Sie lag damit sichtbar über den Erwartungen (Konsens 6,5%) und auch den Vormonaten (6,3%). Gleiches gilt bei den Umsätzen der Einzelhändler per März. Auch sie blieben mit 10,9% Zuwachs sowohl über den Erwartungen als auch den Vormonatsdaten (jeweils +9,5%).

Die Handelsbilanz per März macht ebenfalls Hoffnungen auf mehr. Der Überschuss lag mit 23,9 Mrd. Dollar klar über den Erwartungen (Konsens 10,5 Mrd. Dollar) und den Vormonaten (9,15 Mrd. Dollar). Vor allem der Export hat die Analysten mit einem Zuwachs von 16,4% überrascht (Konsens 4,5%). Der Import legte mit +20,3% zwar noch etwas stärker zu, das aber entsprach weitgehend den Erwartungen (Konsens +18,8%). Die Notenbank hat zuletzt nicht mehr im Devisenmarkt interveniert. Allerdings bleiben die strukturellen Probleme (ineffiziente Staatsunternehmen, heiß gelaufener Immobilienmarkt) bestehen. Sie bremsen das Interesse ausländischer Investoren ebenso wie die Kapitalkontrollen. Von dort bleibt der Yuan unter Druck, dem die Notenbank nur nichts mehr entgegenstellt.

FAZIT: Der Yuan wird seinen leichten Abwärtstrend beibehalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang