Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
134
China | CNY

China: Starke Wirtschaft, schwächelnder Yen

Chinas Wirtschaftsdaten bleiben robust. Es gibt sogar begründete „Hoffnung auf mehr“. Doch auf den Renminbi wirken auch andere Kräfte.
Chinas Wachstum bleibt hoch. Zuletzt lag es mit 6,9% im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht über den Erwartungen (Konsens 6,8%). Allerdings zeigt der Quartalsvergleich mit eher enttäuschenden 1,3% (Konsens 1,6%), dass die politische Zielvorgabe von rund 6,5% anspruchsvoll ist. Annulisiert lag das Tempo unter 6%. Allerdings dürfte es sich um eine Delle handeln. Die Zahlen vom aktuellen Rand deuten eher auf eine zunehmende Dynamik hin. Die Industrieproduktion legte per März um 7,6% zum Vorjahr zu. Sie lag damit sichtbar über den Erwartungen (Konsens 6,5%) und auch den Vormonaten (6,3%). Gleiches gilt bei den Umsätzen der Einzelhändler per März. Auch sie blieben mit 10,9% Zuwachs sowohl über den Erwartungen als auch den Vormonatsdaten (jeweils +9,5%).

Die Handelsbilanz per März macht ebenfalls Hoffnungen auf mehr. Der Überschuss lag mit 23,9 Mrd. Dollar klar über den Erwartungen (Konsens 10,5 Mrd. Dollar) und den Vormonaten (9,15 Mrd. Dollar). Vor allem der Export hat die Analysten mit einem Zuwachs von 16,4% überrascht (Konsens 4,5%). Der Import legte mit +20,3% zwar noch etwas stärker zu, das aber entsprach weitgehend den Erwartungen (Konsens +18,8%). Die Notenbank hat zuletzt nicht mehr im Devisenmarkt interveniert. Allerdings bleiben die strukturellen Probleme (ineffiziente Staatsunternehmen, heiß gelaufener Immobilienmarkt) bestehen. Sie bremsen das Interesse ausländischer Investoren ebenso wie die Kapitalkontrollen. Von dort bleibt der Yuan unter Druck, dem die Notenbank nur nichts mehr entgegenstellt.

FAZIT: Der Yuan wird seinen leichten Abwärtstrend beibehalten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang