Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1335
Folgen der US-Handelspolitik

Der Dollar bleibt ein Kauf

Die US-Handelspolitik hat Prämissen, die in eine Sackgasse führen. Daraus kann sich die Regierung nur „befreien", indem sie immer neue Handels-Streits vom Zaun bricht. Für den Dollar hat das erstaunliche Folgen.

Die Handelspolitik der Trump-Regierung dreht sich im Kreis. Sie zielt darauf, das Defizit gegenüber dem Ausland fühlbar zu verringern. Dabei geht sie von der Annahme aus, dass die Defizite aus „unfairen" Praktiken der Handelspartner resultieren.

Diese Politik muss scheitern. Denn der Saldo der Leistungsbilanz – und im Wesentlichen auch der Handelsbilanz – wird vom Verhältnis der Vermögensbildung durch die privaten Haushalte, dem „Sparen", zu den Investitionen der Unternehmen plus Staatsdefizit bestimmt. Der Saldo gegenüber dem Ausland kann nicht vom Saldo aus sämtlichen Einnahmen und Ausgaben aller Inländer abweichen.

Staatsdefizit wächst weiter an

Von dieser Seite her muss das Defizit der USA deutlich wachsen. Die expansive Fiskalpolitik aufgrund des steigenden Staatsdefizits lässt nichts anderes zu. Es sei denn, es kommt zu einem ausgleichenden Anstieg der Ersparnisbildung von zuletzt 5,7% der verfügbaren Einkommen (D: 10%). Dies könnten nur die privaten Haushalte leisten. Das ist aber wenig wahrscheinlich – und wohl auch unerwünscht. Denn eine steigende Ersparnis der privaten Haushalte ließe den Konsum sinken und hätte schwächeres Wachstum zur Folge.

Trump wird in Sachen Defizitverringerung also nicht liefern können. Denn solange die USA insgesamt mehr ausgeben als sie einnehmen, ist der Ausgang der Handelsgespräche bedeutungslos für die US-Defizite. So wird Trump zur Gesichtswahrung auf die Eskalation der Handelskonflikte setzen müssen.

Fazit: Diese Politik stärkt den Dollar kurzfristig. Insofern bleibt der Greenback ein „Kauf".

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang