Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
631
Japan | Außenhandel

Kein Fortschritt mehr erkennbar

Das Defizit der Handelsbilanz per März war zu erwarten.
Das Defizit der Handelsbilanz per März war zu erwarten. Sonderfaktoren schoben die Importe zusätzlich an. Die überfällige Mehrwertsteuererhöhung hatte vorgezogene Käufe und damit gestiegenen Einfuhren zur Folge. Zudem hatte der schwache Yen erneut für eine hohe Ölrechnung gesorgt. Die Erwartungen sahen daher einen Anstieg des Defizits von rund 800 auf 1.080 Mrd. Yen vorher. Es wurden dann rund 1.450 Mrd. Yen. Das belegt erneut einen grundlegenden Konstruktionsfehler in der Strategie der Regierung von Shinzo Abe. Denn trotz des schwachen Yen kommt der japanische Export nicht ans Laufen. Nach dem Plus von 9,8% im Vormonat wurden jetzt noch +6,5% erwartet (Konsens). Es wurden am Ende magere +1,8% jeweils zum Vorjahresmonat. Der einst starke Yen mag zum Niedergang der japanischen Industrie beigetragen haben. Mittlerweile hat sie aber so weit an Konkurrenzfähigkeit verloren, dass sie auch mit einem schwachen Yen nicht wieder zur Weltspitze aufschließen kann. Ursprünglich hatte die Japanische Regierung das Versprechen gegeben, im Zuge der expansiven Konjunkturpolitik auch Strukturreformen mit dem Ziel höherer Effizienz und stärkerer Wettbewerbsfähigkeit einzuführen. Passiert ist nichts, der Preis scheint zu hoch.

Fazit: Japan wird bald (netto) Finanzierungsmittel aus dem Ausland in Anspruch nehmen müssen. Diese perspektivische Auslandsschuld wird sich angesichts des Schuldenstandes als untragbar erweisen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang