Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
719
Japan | Außenhandel

Kein Fortschritt mehr erkennbar

Das Defizit der Handelsbilanz per März war zu erwarten.
Das Defizit der Handelsbilanz per März war zu erwarten. Sonderfaktoren schoben die Importe zusätzlich an. Die überfällige Mehrwertsteuererhöhung hatte vorgezogene Käufe und damit gestiegenen Einfuhren zur Folge. Zudem hatte der schwache Yen erneut für eine hohe Ölrechnung gesorgt. Die Erwartungen sahen daher einen Anstieg des Defizits von rund 800 auf 1.080 Mrd. Yen vorher. Es wurden dann rund 1.450 Mrd. Yen. Das belegt erneut einen grundlegenden Konstruktionsfehler in der Strategie der Regierung von Shinzo Abe. Denn trotz des schwachen Yen kommt der japanische Export nicht ans Laufen. Nach dem Plus von 9,8% im Vormonat wurden jetzt noch +6,5% erwartet (Konsens). Es wurden am Ende magere +1,8% jeweils zum Vorjahresmonat. Der einst starke Yen mag zum Niedergang der japanischen Industrie beigetragen haben. Mittlerweile hat sie aber so weit an Konkurrenzfähigkeit verloren, dass sie auch mit einem schwachen Yen nicht wieder zur Weltspitze aufschließen kann. Ursprünglich hatte die Japanische Regierung das Versprechen gegeben, im Zuge der expansiven Konjunkturpolitik auch Strukturreformen mit dem Ziel höherer Effizienz und stärkerer Wettbewerbsfähigkeit einzuführen. Passiert ist nichts, der Preis scheint zu hoch.

Fazit: Japan wird bald (netto) Finanzierungsmittel aus dem Ausland in Anspruch nehmen müssen. Diese perspektivische Auslandsschuld wird sich angesichts des Schuldenstandes als untragbar erweisen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang