Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
118
Japan | JPY

Leichte Erholung – nicht für den Yen

Die Bank von Japan hat sich ein ehrgeiziges Programm vorgenommen. Sie will die Inflation kräftig nach oben treiben. Ein Blick auf den Datenkranz weckt Zweifel, dass das gelingen kann.
Japans Währungshüter sehen in ihrer neuesten Stellungnahme den Übergang „von der Erholung zur Expansion“. Diese fällt aber nicht allzu stark aus. Der neue Ausblick sieht für die jeweils im April beginnenden Fiskaljahre 2017-19 ein Wachstum von 1,6%, 1,3% und 0,7% vor. Die Inflationsrate soll sogar von 1,4% über 1,7% auf 1,9% ansteigen. Das wäre nahe am Ziel von 2%. Die letzte vorliegende Rate per März liegt mit 0,3% allerdings noch deutlich darunter.


Anzeichen für eine wachsende Dynamik auf den Binnenmärkten sind nicht zu entdecken. Die Ausgaben der privaten Haushalte sind bislang immer noch rückläufig. Zuletzt, per Februar, gingen sie gegenüber dem Vorjahr um 3,8% zurück. Und die Erwartungen für die neuen Daten per März liegen ebenfalls unter null. Damit gibt es kaum Spielräume für Preisanhebungen, die den Preisdruck innerhalb des Unternehmenssektors auf den Rest der Wirtschaft übertragen könnten. Dieser ist aus den Grunddaten der Einkaufsmanager-Indizes zu erkennen. Sie zeigen steigende Inputpreise an.    

Impulse nur vom Export

Zumindest die Inflations-Projektion der Währungshüter wirkt angesichts dieser Lage recht sportlich. Bei Licht besehen dürfte nur der Export nennenswerte Impulse erzeugen. Er brachte zuletzt einen Zuwachs von rund 12% (zum Vorjahr). Dabei legten die Importe mit +15,8% noch stärker zu. Hinter beiden Zahlen stehen vor allem Wechselkurseffekte. Der von der Notenbank gedrückte Yen schiebt den Export an und verteuert gleichzeitig die Importe fühlbar. Zumal auch die Weltmarktpreise für Energie und Erze anziehen.

FAZIT: Die Notenbank wird den Yen zumindest auf dem aktuellen Niveau halten. Sofern möglich, wird sie ihn weiter schwächen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang