Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
204
Japan | JPY

Leichte Erholung – nicht für den Yen

Die Bank von Japan hat sich ein ehrgeiziges Programm vorgenommen. Sie will die Inflation kräftig nach oben treiben. Ein Blick auf den Datenkranz weckt Zweifel, dass das gelingen kann.
Japans Währungshüter sehen in ihrer neuesten Stellungnahme den Übergang „von der Erholung zur Expansion“. Diese fällt aber nicht allzu stark aus. Der neue Ausblick sieht für die jeweils im April beginnenden Fiskaljahre 2017-19 ein Wachstum von 1,6%, 1,3% und 0,7% vor. Die Inflationsrate soll sogar von 1,4% über 1,7% auf 1,9% ansteigen. Das wäre nahe am Ziel von 2%. Die letzte vorliegende Rate per März liegt mit 0,3% allerdings noch deutlich darunter.


Anzeichen für eine wachsende Dynamik auf den Binnenmärkten sind nicht zu entdecken. Die Ausgaben der privaten Haushalte sind bislang immer noch rückläufig. Zuletzt, per Februar, gingen sie gegenüber dem Vorjahr um 3,8% zurück. Und die Erwartungen für die neuen Daten per März liegen ebenfalls unter null. Damit gibt es kaum Spielräume für Preisanhebungen, die den Preisdruck innerhalb des Unternehmenssektors auf den Rest der Wirtschaft übertragen könnten. Dieser ist aus den Grunddaten der Einkaufsmanager-Indizes zu erkennen. Sie zeigen steigende Inputpreise an.    

Impulse nur vom Export

Zumindest die Inflations-Projektion der Währungshüter wirkt angesichts dieser Lage recht sportlich. Bei Licht besehen dürfte nur der Export nennenswerte Impulse erzeugen. Er brachte zuletzt einen Zuwachs von rund 12% (zum Vorjahr). Dabei legten die Importe mit +15,8% noch stärker zu. Hinter beiden Zahlen stehen vor allem Wechselkurseffekte. Der von der Notenbank gedrückte Yen schiebt den Export an und verteuert gleichzeitig die Importe fühlbar. Zumal auch die Weltmarktpreise für Energie und Erze anziehen.

FAZIT: Die Notenbank wird den Yen zumindest auf dem aktuellen Niveau halten. Sofern möglich, wird sie ihn weiter schwächen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang