Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
602
Japan | JPY

Leichte Erholung – nicht für den Yen

Die Bank von Japan hat sich ein ehrgeiziges Programm vorgenommen. Sie will die Inflation kräftig nach oben treiben. Ein Blick auf den Datenkranz weckt Zweifel, dass das gelingen kann.
Japans Währungshüter sehen in ihrer neuesten Stellungnahme den Übergang „von der Erholung zur Expansion“. Diese fällt aber nicht allzu stark aus. Der neue Ausblick sieht für die jeweils im April beginnenden Fiskaljahre 2017-19 ein Wachstum von 1,6%, 1,3% und 0,7% vor. Die Inflationsrate soll sogar von 1,4% über 1,7% auf 1,9% ansteigen. Das wäre nahe am Ziel von 2%. Die letzte vorliegende Rate per März liegt mit 0,3% allerdings noch deutlich darunter.


Anzeichen für eine wachsende Dynamik auf den Binnenmärkten sind nicht zu entdecken. Die Ausgaben der privaten Haushalte sind bislang immer noch rückläufig. Zuletzt, per Februar, gingen sie gegenüber dem Vorjahr um 3,8% zurück. Und die Erwartungen für die neuen Daten per März liegen ebenfalls unter null. Damit gibt es kaum Spielräume für Preisanhebungen, die den Preisdruck innerhalb des Unternehmenssektors auf den Rest der Wirtschaft übertragen könnten. Dieser ist aus den Grunddaten der Einkaufsmanager-Indizes zu erkennen. Sie zeigen steigende Inputpreise an.    

Impulse nur vom Export

Zumindest die Inflations-Projektion der Währungshüter wirkt angesichts dieser Lage recht sportlich. Bei Licht besehen dürfte nur der Export nennenswerte Impulse erzeugen. Er brachte zuletzt einen Zuwachs von rund 12% (zum Vorjahr). Dabei legten die Importe mit +15,8% noch stärker zu. Hinter beiden Zahlen stehen vor allem Wechselkurseffekte. Der von der Notenbank gedrückte Yen schiebt den Export an und verteuert gleichzeitig die Importe fühlbar. Zumal auch die Weltmarktpreise für Energie und Erze anziehen.

FAZIT: Die Notenbank wird den Yen zumindest auf dem aktuellen Niveau halten. Sofern möglich, wird sie ihn weiter schwächen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.
  • Fuchs plus
  • Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (2): Die Grünen

Kryptowährungen als inklusives Geld

Die Grünen haben ihr Image als Verbotspartei weg. Doch in Sachen Kryptowährung ist das Urteil fehl am Platz. Hier ist die Partei offen für Aaahs und Ooohs. Denn sie sehen einen besonderen Nutzen.
Zum Seitenanfang