Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
585
Freihandelsabkommen EU-Mercosur

Neue Absatzchancen für deutsche Unternehmen

Die Verhandlungen für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Mercosur sind in der Endphase. Das Abkommen wird einen attraktiven Markt eröffnen. Die Wirtschaften Brasiliens und Argentiniens erholen sich zusehends. In vielen Bereichen gibt es Nachfrage für deutsche Angebote.

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Mercosur ist auf der Zielgeraden. Letzter großer Verhandlungspunkt sind die Einfuhrmengen von Rindfleisch in die EU und die Hygienebestimmungen bei der Verarbeitung. Mit dem Abschluss ist noch in diesem Jahr zu rechnen. Damit werden die Einfuhrzölle in die Länder Südamerikas stark gesenkt. Für viele Produkte liegen sie über 10%.

Großer Markt

Die Mercosur-Staaten bilden einen großen Markt. Sie haben gemeinsam 260 Mio. Einwohner und ein BIP von 2 Bio. Euro. Die Staaten sind in einer wirtschaftlichen Erholungsphase. Brasilien ist dabei, den Einbruch der Rohstoffpreise zu überwinden und wieder zu wachsen. Argentinien erholt sich zusehends von seiner letzten Währungskrise. Der kleine Staat Uruguay (3,2 Mio. Einwohner) ist ein wirtschaftlich und politisch stabiler Staat, während Paraguay (6,7 Mio. Einwohner) wesentlich ärmer und krisenanfälliger ist.

Die Agrarwirtschaft ist in Südamerika von großer Bedeutung. Daher sind Landmaschinen und Agrarchemie interessante Exportprodukte in die Mercosur-Staaten. In Brasilien, Uruguay und Paraguay gibt es große Infrastrukturprojekte (Häfen, Straßen, Nahverkehr). Baumaschinen, aber auch Bauplanungs- und Management-Dienstleistungen sind gefragt. Uruguay ist Vorreiter beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Aber auch Argentinien investiert in Windkraftanlagen, Solarenergie und den Ausbau der Stromnetze.

Ein weiterer wichtiger Sektor ist der Bergbau. In Brasilien steigen die Investitionen in den Öl- und Gassektor. Bolivien, dessen Wirtschaft eng mit der Mercosur verbunden ist, und Argentinien planen den Lithiumabbau voranzutreiben. Bolivien hat hier die weltweit größten Vorkommen.

Fazit: Südamerika bietet derzeit große Chancen für die deutsche Industrie. Das EU-Mercosur-Abkommen kommt somit genau zur richtigen Zeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang