Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1096
Mehr Handelsfreiheit mit Australien und Mercosur

Trump macht den Weg für Abkommen frei

Die Zollschranken der USA erleichtern die Beziehungen zu anderen Handelspartnern. Jetzt stehen Abkommen mit Australien und dem lateinamerikanischen Mercosur vor der Tür, die lange Zeit blockiert waren.

Die Abschottungspolitik der Amerikaner macht den Weg für bisher kaum mögliche Handelsabkommen frei. Neben Japan sind derzeit Australien und Lateinamerika (Mercosur) mit der EU im Gespräch. Bereits seit 1999 wird mit dem lateinamerikanischen Mercosur verhandelt. Geblockt hatte bisher stets Argentinien. Der Grund: Das Land soll im Gegenzug Industriezölle absenken und Investitionen erleichtern.

Nun wollen die Südamerikaner ein neues Abkommen mit Brüssel. Es geht vor allem um Erleichterungen im Agrarsektor. Hier wollen die USA hohe Zölle einführen und somit Handelsschranken errichten und Einfuhren erschweren. Das schreit nach Ausweichreaktionen. Die EU könnte als Abnehmerland einspringen.

Australien drängt auf's Tempo

Mit Australien sind die Verhandlungen schon weiter. Hier soll es ein umfassendes Freihandelsankommen geben. Auch hier sind es Agrargüter, die leichter nach Europa gelangen sollen. Zumal nach dem Brexit für Australien ein weiterer Handelspartner Probleme macht und neue Regeln mit London verhandelt werden müssen.

Das Abkommen bietet Vorteile über Australien hinaus. Das Land nimmt die Spitze in der asiatischen Fortschrittlichen Transpazifische Partnerschaft (CPTPP) ein. Den angeschlossenen Ländern steht die Übernahme des Regelwerks offen, das Canberra mit Brüssel verhandelt. Dieses Abkommen würde den EU-Vertrag mit Japan ergänzen. Brüssel ist daran interessiert, die Verhandlungen mit Australien und Mercosur bis zum Jahresende abzuschließen.

Fazit:

Washingtons Alleingänge erleichtern die Verhandlungen mit anderen Partnern. Auch das gilt es bei der Einschätzung der Wirtschaftsperspektive zu berücksichtigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang