Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
3079
US-Firmen werden vom chinesischen Markt verdrängt

Wie China die USA im Handelskrieg vorführt

China und die USA schenekn sich im Handelskrieg nichts. ©PictureAlliance
Das hatte sich Donald Trump anders vorgestellt: In der US-Handelsbilanz hinterlässt der Zollstreit mit China bislang keinerlei positive Spuren. Dafür bekommen die USA umgekehrt die chinesischen Gegenmaßnahmen deutlich zu spüren.

Im Handelskrieg mit China scheint Donald Trump den Kürzeren zu ziehen. Peking ist es gelungen, die USA auszukontern. Peking hat nicht nur die Zölle für US-Lieferungen heraufgesetzt, sondern auch für Drittstaaten gesenkt. Das wirkt wie eine gezielte Steuersenkung für chinesische Produzenten, soweit sie Vorprodukte importieren. So wird indirekt ein Teil des negativen Zolleffektes kompensiert.

Gleichzeitig wird die Wettbewerbsposition der US-Anbieter auf dem chinesischen Markt zusätzlich verschlechtert. Ein Papier des Peterson Institute of International Economics (PIIE) liefert dazu folgende Zahlen: Vor Beginn des Konfliktes lagen die chinesischen Zölle bei effektiven (handelsgewichteten) 8% für die USA und Drittstaaten. Aktuell wird der US-Export nach China mit 20,7% effektiv belastet, während die Importe aus Drittstaaten lediglich mit 6,7% belegt werden.

US-Firmen werden von China „gefoltert"

Zudem wird die chinesische Folter durch die gezielte branchenspezifische Differenzierung noch verschärft. Im international eng verzahnten Automobilbereich profitieren US-Anbieter sogar von der allgemeinen chinesischen Zollsenkung und zahlen ebenso wie Drittstaaten heute 12,6% Zoll statt der Anfang 2018 noch gültigen 20,7%. Aber bei Maschinen, Anlagen und Apparaten werden Drittstaaten 3,3% bis 4,9% Zoll berechnet, während die US-Konkurrenz 12,8%-18,3% drauf legen muss.

Noch härter trifft es die US-Landwirtschaft. Bei den besonders wichtigen Sojabohnen ist der Zoll auf US-Produkte auf prohibitive 28% gestiegen, während Drittstaaten unverändert 3% zahlen. Bei den sonstigen Agrar- und Fischereiprodukten gab es für die Drittstaaten leichte Senkungen von 20,5% auf 18,9%, während die Sätze für die USA auf durchschnittlich 42,2% anstiegen.

Trump hat seine Ziele im Außenhandel nicht erreicht

Dagegen ist die Trump-Administration ihrem Ziel, mithilfe der Zollpolitik das Handelsdefizit zu senken, keinen Schritt näher gekommen. Im Gegenteil: Das Defizit steigt ungebrochen weiter an! Zuletzt betrug es 55,5 Mrd. Dollar (per Mai). Zum Vergleich: Vor 3 Jahren lag das Defizit noch um die 40 Mrd. Dollar.

Die Bilanz hat sich auch zum Vormonat weiter verschlechtert. Denn ein leichter 2%-Anstieg der Exporte wird vom 3,3% Zuwachs der Importe klar überkompensiert. Die robuste Konjunktur sorgt für eine wachsende Nachfrage der US-Bürger (auch) nach Importen und neutralisiert so den Effekt der Zölle. Selbst das Defizit im China-Geschäft stieg weiter an: auf 30,2 Mrd. Dollar nach 26,9 Mrd. Dollar im Vormonat.

Fazit:

Peking lädt den Rest der Welt durch verbesserte Konditionen ein, ganz gezielt die US-Konkurrenz vom chinesischen Markt zu verdrängen – und hat damit Erfolg.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ficon Börsebius Invest GmbH, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Echter Mehrwert für den Kunden

Kleine technische Tücken auf der Website und ein etwas einseitiges Telefonat sorgen für einen holprigen Start. Doch ficon gelingt es, das Ruder herumzureißen und unsere anfängliche Skepsis nicht nur zu zerstreuen, sondern uns auf ganzer Linie zu überzeugen, dass wir uns und unser Vermögen hier gut betreut wissen dürfen. Expertise, Effizienz und individuelle Beratung – all das ist hier gegeben und macht das Gesprächserlebnis zu einer angenehmen Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • ficon Börsebius Invest GmbH: Wissenswertes TOPS 2020

Veteran unter den Bankenunabhängigen

Wer mehr über ficon erfahren möchte, muss ein wenig recherchieren, denn das Haus selbst erzählt auf seiner Website nicht allzu viel über sich. Externe Quellen wie der Verband unabhängiger Vermögensverwalter bringen etwas Licht ins Dunkel und vermitteln das Porträt eines kleinen, aber seit fast 30 Jahren erfolgreichen Hauses, bei dem auch Inhaber kleinerer Vermögen individuell betreut werden.
  • Fuchs plus
  • Sorge vor knappem Angebot

Der Kakaopreis schießt nach oben

Kakaobohnen werden knapp. Und prompt schießt der Preis für den Rohstoff nach oben. Ist das nur ein Ausreißer?
Zum Seitenanfang