Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3447
US-Firmen werden vom chinesischen Markt verdrängt

Wie China die USA im Handelskrieg vorführt

China und die USA schenekn sich im Handelskrieg nichts. ©PictureAlliance
Das hatte sich Donald Trump anders vorgestellt: In der US-Handelsbilanz hinterlässt der Zollstreit mit China bislang keinerlei positive Spuren. Dafür bekommen die USA umgekehrt die chinesischen Gegenmaßnahmen deutlich zu spüren.

Im Handelskrieg mit China scheint Donald Trump den Kürzeren zu ziehen. Peking ist es gelungen, die USA auszukontern. Peking hat nicht nur die Zölle für US-Lieferungen heraufgesetzt, sondern auch für Drittstaaten gesenkt. Das wirkt wie eine gezielte Steuersenkung für chinesische Produzenten, soweit sie Vorprodukte importieren. So wird indirekt ein Teil des negativen Zolleffektes kompensiert.

Gleichzeitig wird die Wettbewerbsposition der US-Anbieter auf dem chinesischen Markt zusätzlich verschlechtert. Ein Papier des Peterson Institute of International Economics (PIIE) liefert dazu folgende Zahlen: Vor Beginn des Konfliktes lagen die chinesischen Zölle bei effektiven (handelsgewichteten) 8% für die USA und Drittstaaten. Aktuell wird der US-Export nach China mit 20,7% effektiv belastet, während die Importe aus Drittstaaten lediglich mit 6,7% belegt werden.

US-Firmen werden von China „gefoltert"

Zudem wird die chinesische Folter durch die gezielte branchenspezifische Differenzierung noch verschärft. Im international eng verzahnten Automobilbereich profitieren US-Anbieter sogar von der allgemeinen chinesischen Zollsenkung und zahlen ebenso wie Drittstaaten heute 12,6% Zoll statt der Anfang 2018 noch gültigen 20,7%. Aber bei Maschinen, Anlagen und Apparaten werden Drittstaaten 3,3% bis 4,9% Zoll berechnet, während die US-Konkurrenz 12,8%-18,3% drauf legen muss.

Noch härter trifft es die US-Landwirtschaft. Bei den besonders wichtigen Sojabohnen ist der Zoll auf US-Produkte auf prohibitive 28% gestiegen, während Drittstaaten unverändert 3% zahlen. Bei den sonstigen Agrar- und Fischereiprodukten gab es für die Drittstaaten leichte Senkungen von 20,5% auf 18,9%, während die Sätze für die USA auf durchschnittlich 42,2% anstiegen.

Trump hat seine Ziele im Außenhandel nicht erreicht

Dagegen ist die Trump-Administration ihrem Ziel, mithilfe der Zollpolitik das Handelsdefizit zu senken, keinen Schritt näher gekommen. Im Gegenteil: Das Defizit steigt ungebrochen weiter an! Zuletzt betrug es 55,5 Mrd. Dollar (per Mai). Zum Vergleich: Vor 3 Jahren lag das Defizit noch um die 40 Mrd. Dollar.

Die Bilanz hat sich auch zum Vormonat weiter verschlechtert. Denn ein leichter 2%-Anstieg der Exporte wird vom 3,3% Zuwachs der Importe klar überkompensiert. Die robuste Konjunktur sorgt für eine wachsende Nachfrage der US-Bürger (auch) nach Importen und neutralisiert so den Effekt der Zölle. Selbst das Defizit im China-Geschäft stieg weiter an: auf 30,2 Mrd. Dollar nach 26,9 Mrd. Dollar im Vormonat.

Fazit:

Peking lädt den Rest der Welt durch verbesserte Konditionen ein, ganz gezielt die US-Konkurrenz vom chinesischen Markt zu verdrängen – und hat damit Erfolg.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang