Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3522
US-Firmen werden vom chinesischen Markt verdrängt

Wie China die USA im Handelskrieg vorführt

Das hatte sich Donald Trump anders vorgestellt: In der US-Handelsbilanz hinterlässt der Zollstreit mit China bislang keinerlei positive Spuren. Dafür bekommen die USA umgekehrt die chinesischen Gegenmaßnahmen deutlich zu spüren.

Im Handelskrieg mit China scheint Donald Trump den Kürzeren zu ziehen. Peking ist es gelungen, die USA auszukontern. Peking hat nicht nur die Zölle für US-Lieferungen heraufgesetzt, sondern auch für Drittstaaten gesenkt. Das wirkt wie eine gezielte Steuersenkung für chinesische Produzenten, soweit sie Vorprodukte importieren. So wird indirekt ein Teil des negativen Zolleffektes kompensiert.

Gleichzeitig wird die Wettbewerbsposition der US-Anbieter auf dem chinesischen Markt zusätzlich verschlechtert. Ein Papier des Peterson Institute of International Economics (PIIE) liefert dazu folgende Zahlen: Vor Beginn des Konfliktes lagen die chinesischen Zölle bei effektiven (handelsgewichteten) 8% für die USA und Drittstaaten. Aktuell wird der US-Export nach China mit 20,7% effektiv belastet, während die Importe aus Drittstaaten lediglich mit 6,7% belegt werden.

US-Firmen werden von China „gefoltert"

Zudem wird die chinesische Folter durch die gezielte branchenspezifische Differenzierung noch verschärft. Im international eng verzahnten Automobilbereich profitieren US-Anbieter sogar von der allgemeinen chinesischen Zollsenkung und zahlen ebenso wie Drittstaaten heute 12,6% Zoll statt der Anfang 2018 noch gültigen 20,7%. Aber bei Maschinen, Anlagen und Apparaten werden Drittstaaten 3,3% bis 4,9% Zoll berechnet, während die US-Konkurrenz 12,8%-18,3% drauf legen muss.

Noch härter trifft es die US-Landwirtschaft. Bei den besonders wichtigen Sojabohnen ist der Zoll auf US-Produkte auf prohibitive 28% gestiegen, während Drittstaaten unverändert 3% zahlen. Bei den sonstigen Agrar- und Fischereiprodukten gab es für die Drittstaaten leichte Senkungen von 20,5% auf 18,9%, während die Sätze für die USA auf durchschnittlich 42,2% anstiegen.

Trump hat seine Ziele im Außenhandel nicht erreicht

Dagegen ist die Trump-Administration ihrem Ziel, mithilfe der Zollpolitik das Handelsdefizit zu senken, keinen Schritt näher gekommen. Im Gegenteil: Das Defizit steigt ungebrochen weiter an! Zuletzt betrug es 55,5 Mrd. Dollar (per Mai). Zum Vergleich: Vor 3 Jahren lag das Defizit noch um die 40 Mrd. Dollar.

Die Bilanz hat sich auch zum Vormonat weiter verschlechtert. Denn ein leichter 2%-Anstieg der Exporte wird vom 3,3% Zuwachs der Importe klar überkompensiert. Die robuste Konjunktur sorgt für eine wachsende Nachfrage der US-Bürger (auch) nach Importen und neutralisiert so den Effekt der Zölle. Selbst das Defizit im China-Geschäft stieg weiter an: auf 30,2 Mrd. Dollar nach 26,9 Mrd. Dollar im Vormonat.

Fazit:

Peking lädt den Rest der Welt durch verbesserte Konditionen ein, ganz gezielt die US-Konkurrenz vom chinesischen Markt zu verdrängen – und hat damit Erfolg.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang