Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
842
Börse

Bewertungsfragen für die Märkte

Geopolitische Risiken und gute Wirtschaftszahlen zerren die Börsen mal Richtung Moll, mal Richtung Dur.
An den internationalen Börsen geht es hin und her. Die Einflussfaktoren, die die Aktiennotierungen in Schwung bringen, sind politischer und ökonomischer Natur. So schürte der vermutliche Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine die Ängste vor einer weiteren Eskalation des Konflikts. Der am Mittwoch gemeldete Abschuss zweier ukrainischer Kampfflugzeuge durch vermeintlich pro-russische Separatisten (Quelle: Verteidigungsministerium Kiew) verunsicherte die Börsen zusätzlich. Am deutlichsten reagierte der Ölpreis, der aus dem Minus sofort ins Plus drehte. Auch die weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Russland macht viele Marktteilnehmer nachdenklich. Die Aus- und Rückwirkungen auf die Wirtschaft insbesondere in Europa sind zwar noch begrenzt. Weitere Sanktionen dürften aber die bereits schwächelnde Wirtschaft Russlands zusätzlich belasten. Exportorientierte deutsche und europäische Unternehmen sind aber alarmiert. Darüber hinaus beobachten die Händler auch den Nahen Osten skeptisch. Für diese Region fürchten sie eine Verschärfung der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern. Auch das ist ein Gefahrenpotenzial für die Märkte. Inzwischen warnte auch der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer Zunahme geopolitischer Spannungen. So ist die Ukraine zwar ein vergleichsweise unbedeutender Handelspartner Deutschlands. Der Konflikt könnte jedoch negative Auswirkungen auf die europäischen Zulieferketten haben. Für den unwahrscheinlichen Fall einer Unterbrechung der Versorgung mit russischem Öl und Gas rechnet der IWF mit stark negativen Auswirkungen auf die deutsche und europäische Konjunktur. Es gibt aber auch ausgleichende positive Nachrichten. So hob der IWF seine Wachstumsprognose 2014 für Deutschland an. Treiber sei die gute Binnennachfrage. Die Ökonomen rechnen nun mit einem Anstieg der deutschen Wirtschaftsleistung um 1,9%. Rückenwind bekommen die Märkte auch von den Quartalsergebnissen. So haben rund 76% der im S&P500 notierten Unternehmen die Gewinnschätzungen der Analysten übertroffen. Rund 69% der Aktiengesellschaften lagen über den Umsatzerwartungen. Viele Konzerne heben außerdem ihre Jahresprognosen an. In Einzelfällen werden aber auch Aktien kräftig verkauft, obwohl die Unternehmen gute Zahlen liefern. So sank die Aktie von United Technologies, nachdem das Unternehmen gute Zahlen und einen positiven Ausblick geliefert hatte. Grund waren hier aber wohl lediglich Gewinnmitnahmen. Binnen fünf Jahren hatte sich der Kurs verdoppelt.

Fazit: Die Börsen sind von den geopolitischen Spannungen und den guten Wirtschaftszahlen hin und her gerissen. In diesem Spannungsfeld sucht die Börse nun die Antworten auf die aktuellen fundamentalen Bewertungsfragen. In Europa zeigen sich die Märkte dabei deutlich volatiler als in den USA.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang