Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
568
Börse

Bewertungsfragen für die Märkte

Geopolitische Risiken und gute Wirtschaftszahlen zerren die Börsen mal Richtung Moll, mal Richtung Dur.
An den internationalen Börsen geht es hin und her. Die Einflussfaktoren, die die Aktiennotierungen in Schwung bringen, sind politischer und ökonomischer Natur. So schürte der vermutliche Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine die Ängste vor einer weiteren Eskalation des Konflikts. Der am Mittwoch gemeldete Abschuss zweier ukrainischer Kampfflugzeuge durch vermeintlich pro-russische Separatisten (Quelle: Verteidigungsministerium Kiew) verunsicherte die Börsen zusätzlich. Am deutlichsten reagierte der Ölpreis, der aus dem Minus sofort ins Plus drehte. Auch die weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Russland macht viele Marktteilnehmer nachdenklich. Die Aus- und Rückwirkungen auf die Wirtschaft insbesondere in Europa sind zwar noch begrenzt. Weitere Sanktionen dürften aber die bereits schwächelnde Wirtschaft Russlands zusätzlich belasten. Exportorientierte deutsche und europäische Unternehmen sind aber alarmiert. Darüber hinaus beobachten die Händler auch den Nahen Osten skeptisch. Für diese Region fürchten sie eine Verschärfung der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern. Auch das ist ein Gefahrenpotenzial für die Märkte. Inzwischen warnte auch der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer Zunahme geopolitischer Spannungen. So ist die Ukraine zwar ein vergleichsweise unbedeutender Handelspartner Deutschlands. Der Konflikt könnte jedoch negative Auswirkungen auf die europäischen Zulieferketten haben. Für den unwahrscheinlichen Fall einer Unterbrechung der Versorgung mit russischem Öl und Gas rechnet der IWF mit stark negativen Auswirkungen auf die deutsche und europäische Konjunktur. Es gibt aber auch ausgleichende positive Nachrichten. So hob der IWF seine Wachstumsprognose 2014 für Deutschland an. Treiber sei die gute Binnennachfrage. Die Ökonomen rechnen nun mit einem Anstieg der deutschen Wirtschaftsleistung um 1,9%. Rückenwind bekommen die Märkte auch von den Quartalsergebnissen. So haben rund 76% der im S&P500 notierten Unternehmen die Gewinnschätzungen der Analysten übertroffen. Rund 69% der Aktiengesellschaften lagen über den Umsatzerwartungen. Viele Konzerne heben außerdem ihre Jahresprognosen an. In Einzelfällen werden aber auch Aktien kräftig verkauft, obwohl die Unternehmen gute Zahlen liefern. So sank die Aktie von United Technologies, nachdem das Unternehmen gute Zahlen und einen positiven Ausblick geliefert hatte. Grund waren hier aber wohl lediglich Gewinnmitnahmen. Binnen fünf Jahren hatte sich der Kurs verdoppelt.

Fazit: Die Börsen sind von den geopolitischen Spannungen und den guten Wirtschaftszahlen hin und her gerissen. In diesem Spannungsfeld sucht die Börse nun die Antworten auf die aktuellen fundamentalen Bewertungsfragen. In Europa zeigen sich die Märkte dabei deutlich volatiler als in den USA.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang