Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
291
Risikobereitschaft steigt

Börse: Trügerische Kurserholung

An der Börse sind mal wieder die Auswirkungen der Politik sichtbar. Die Risikobereitschaft an den Märkten steigt wieder an. Das ist dem Abklingen politischer Spannungen zu verdanken.
Mit dem Abklingen politischer Spannungen kehrt die Risikobereitschaft schnell an die Märkte zurück. Nachdem eine Eskalation im Nordkorea-Konflikt vorerst abgewendet ist, greifen Investoren bei Aktien auf breiter Front wieder zu. Das zeigt uns, dass weiterhin genügend Geld an der Seitenlinie steht, welches nach Anlagemöglichkeiten sucht. Bereits am Freitag deutete sich ein kurzfristiges Ende der Korrekturbewegung an. Zwar rutschte der DAX zunächst noch, wie von uns erwartet, in Richtung der Marke von 11.900 Zählern. Doch nach einer Kurskorrektur von gut 8% – gemessen am Allzeithoch Ende Juni – und knapp oberhalb der 200-Tage-Linie, tauchten erste Schnäppchenjäger auf dem Börsenparkett auf.

Sicherheitsanlagen abgestoßen

Genauso schnell, wie sich die Aktienkurse erholten, wurden klassische Sicherheitsanlagen zurückgefahren. Dem Goldpreis blieb der Sprung über die Widerstandsmarke bei 1.300 US-Dollar verwehrt. Anleihen, gemessen am Bund Future, kamen ebenfalls wieder leicht unter Druck. Wir meinen: Der neuerliche Optimismus ist kurzfristig und trügerisch. In den USA haben wir bislang nur ein Korrektürchen gesehen. Mit dem nahenden Ende der Berichtssaison fehlen in nächster Zeit wichtige Kurs-treiber. Europäische Aktien sind zwar vergleichsweise günstiger bewertet als ihre US-Pendants. Einer stärkeren Korrektur an Wallstreet dürfte sich der hiesige Aktienmarkt jedoch nicht entziehen. Die geopolitischen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA sind noch nicht vom Tisch. Das Thema kann jederzeit wieder hochkochen. Das würde die Volatilität auf den Märkten erneut steigen lassen. Allerdings erwarten wir keine heiße Eskalation des Konflikts, in den die Großmächte involviert wären. Anhaltende Effekte für die Märkte gehen davon nicht aus. Noch steht die Kurserholung also auf tönernen Füßen. Die dünnen Handelsumsätze während der Sommermonate begünstigen zudem einen Anstieg der Kursschwankungen. Der Kursbereich um die 200-Tage-Linie im DAX dürfte in den kommenden Wochen erneut auf seine Belastbarkeit getestet werden. Gelingt hier eine Bodenbildung, finden sich also auf diesem Kursniveau vermehrt Kaufinteressenten, dürfte es allerdings spätestens im Herbst wieder nach oben gehen. Anderenfalls wird sich die Sommerkorrektur weiter ausdehnen.

Kaufbereit bleiben

Liquiditätspolster für stärkere Kursrückgänge zurück zu behalten, ist in der momentan fragilen Marktlage keine schlechte Idee. Vor allem der US-Markt besitzt noch größeres Korrekturpotential. Kommen dort die Aktienkurse stärker ins Rutschen, könnte auch der volatilere DAX bis auf rund 11.000 Zähler durchgereicht werden.

Fazit: (Erst) Zwischen 11.000 und 11.500 DAX-Punkten bieten sich in den kommenden Wochen erste Schnäppchenkäufe an.   

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang