Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2446
Übernahme des EU-Vorsitzes am 1. Juli

Deutschlands Steuer-Ratspräsidentschaft

EU-Ratspräsidentschaft: Deutschland wird Druck machen, zur Not auf eigene Faust. Bildquelle: Pixabay
Berlin will im wahrsten Wortsinn aus der Not eine Tugend machen. Mit der halbjährigen EU-Ratspräsidentschaft ab 1.7. soll sich nicht nur akutes Krisenmanagement verbinden. Man will auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen und "die EU voranbringen". Das heißt: mehr Brüsseler Zentralstaat. Ein Vorhaben ist politisch besonders heikel.

In den kommenden Monaten wird die öffentliche Diskussion um die Bekämpfung der wirtschaftlichen Einbrüche durch Covid-19 in eine neue Phase eintreten. Der Blick wird sich immer stärker vom „Geldausgeben“ aufs „Geldeinnehmen“ richten.

Die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Berlin am 1. Juli ist dabei ein Meilenstein. In der OECD richtet man sich bereits darauf ein, dass von Deutschland erheblicher Druck ausgeübt werden wird, die Konsolidierung der Staatsfinanzen durch "verbesserte Steuermaßnahmen" anzugehen. Allein die 750 Mrd.-Last, die die EU aufnimmt, braucht eine langfristige Gegenfinanzierung. Brüssel will mit dem Geld bekanntlich ein Wiederaufbauprogramm insbesondere für den Süden der EU initiieren.

Die EU soll eine eigene Steuerhoheit erhalten

Der Vorschlag zur Einführung neuer EU-Steuern zur Ergänzung der vorhandenen Eigenmittel liegt bereits auf dem Tisch. Darunter fallen neue umsatzbasierte Steuern für große Unternehmen, die im Binnenmarkt tätig sind sowie eine digitale Dienstleistungssteuer (DST). Auch die Finanztransaktionssteuer steht auf der Berliner Agenda für die nächsten sechs Monate.

Der Schritt ist politisch mehr als heikel. Denn er wäre das Pendant zur faktischen Einführung der Euro-Bonds und ein weiterer Schritt hin zum europäischen Zentralstaat, der auf diese Weise schleichend vorangetrieben wird. Insofern rechnet niemand damit, dass es zu schnellen Ergebnissen in der Sache kommt. 

Fazit: Sollte auf OECD-Ebene keine Bewegung entstehen, wird sich möglicherweise die EU aus dem OECD-Konsensverfahren ausklinken und hier zu einem „Vorreiter“ avancieren. Deutschland will schließlich eine „starke Führung“ zeigen.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang