Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
197
G-4

Die Binnennachfrage in Japan bleibt schwach

Der Tankan-Bericht zeichnet ein positives Bild der japanischen Konjunktur. Es ist aber ein ein Zerrbild.
Export und gegebenenfalls auch die Staatsausgaben könnten der japanischen Konjunktur am ehesten neuen Schub verleihen. Die Investitionen der Unternehmen bleiben dagegen eher schwach. Das unterstreicht nicht zuletzt der neueste Tankan der japanischen Notenbank. Der Gesamtindex für das Geschäftsklima hat zwar ordentlich von 8 auf 11 Punkte zugelegt. Das ist aber in erster Linie auf den starken Zuwachs bei den Großunternehmen von 12 auf 17 Punkte zurückzuführen. Es hat zwar auch bei den mittleren und kleineren Unternehmen sowohl der Industrie als auch im Service (kleinere) Zuwächse gegeben. Die parallel erfassten Investitionsabsichten konterkarieren aber das positive Ergebnis. Während große (+8%) und mittlere Unternehmen (+14%) aufstocken wollen, signalisieren die Kleinen einen noch heftigeren Schnitt (-20%) in die Investitionspläne. Unterm Strich bleibt somit wenig übrig (+2,9%). Unverändert schwach bleibt der Konsum. Die Ausgaben der Haushalte liegen mit -0,1% gegenüber dem Vorjahr nur noch knapp unter dem Vorjahresniveau. Zumal die Kernrate des laufenden Konsums ohne Wohnen und Autos weiter klar im Minus liegt. Diese Schwäche bekommen auch die Einzelhändler zu spüren. Ihre Umsätze gaben zuletzt im Monatsvergleich nach (-1,6%) und lagen im Jahresvergleich mit +2% deutlich unter den Erwartungen (Konsens +3,1%). Die schwache Nachfrage zeigt sich auch in der unverändert niedrigen Inflationsrate von 0,4%. Dabei steht die Kernrate bei einer glatten Null. Das zeigt, dass die Anbieter kaum Spielräume für Preiserhöhungen haben.

Fazit: Der vergleichsweise optimistische Tankan beruht auf einer „optischen Täuschung“. Die Konjunktur der größeren (exportorientierten) japanischen Unternehmen ist gut – aber eben nicht auf Japans Märkten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang