Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
428
Die letzte Phase der Hausse beginnt

Die Börsen laufen in die Fahnenstange

Die Hausse nimmt noch einmal Fahrt auf, doch der Crash kommt. (c) picture alliance/Ulrich Baumgarten
Die Märkte steuern in die Endphase der laufenden, neun Jahre währenden Hausse. Die FUCHS-Redaktion beschäftigt sich in ihrem Geldanlagebuch „Anlagechancen 2018: Märkte am seidenen Faden“ mit den Folgen.
Anlegern, Investoren, Unternehmern stehen aufregende Monate bevor. Die Märkte laufen in eine spekulative Hochphase hinein. Es ist die Phase vor dem nächsten Crash. Hier werden noch einmal große Spekulationsgewinne gemacht, die sich dann in einem großen „Puff“ in Luft auflösen. Das ist unsere Erwartung, die wir in den „Anlagechancen 2018“ genau beschreiben. Die Redaktion ist gerade damit beschäftigt, letzte Hand an das alljährliche Anlegerbuch zu legen, mit dem wir Ihnen einen Ausblick auf die nächsten 12 Monate und Hilfestellung für die Vermögensstrukturierung und Geldanlage geben. Der Titel lautet „Märkte am seidenen Faden“. Vorbestellungen können Sie gerne über unseren Buchshop vornehmen. Die Anleger hat die große Sorglosigkeit erfasst. Zehn Jahre Steuerung durch die Notenbanken hat sie zu Gläubigen gemacht. Sie glauben an die Allmacht der Geldpolitiker, an eine Art funktionierende Globalsteuerung, wie sie sich der Sozialismus nicht schöner hätte erträumen können. Wir haben dies in den Anlagechancen 2015 „Die gesteuerte Hausse“ bereits thematisiert. Die Weltwirtschaft wächst stabil. Selbst das lange kränkelnde Europa zieht mit. Die Risikoaufschläge für Kredite sind auf Niedrigstständen, die Marktschwankungen ebenfalls. Die jüngste Koreakrise hat nicht die vielfach erwartete deutliche Korrektur ausgelöst. Kredite zum Nulltarif haben einen neuen Bauboom entfacht und die Vermögenspreise auf historische Höhen getrieben. Doch unter der schönen Oberfläche türmen sich die Risiken. Anlagevehikel wie ETF untergraben das zentrale Element der Risikosteuerung, die Diversifikation. Und alles hängt an einer Grundannahme: Die Inflation bleibt, wo sie ist, die Notenbanken können den Zinsanstieg ewig hinauszögern. Eine naive Annahme.

Fazit: Die Börsen-Hausse nimmt jetzt noch einmal kräftig Fahrt auf. Sie läuft in die „Fahnenstange“. Es ist der letzte Akt vor dem Crash.

Hinweis: In unserem Brief am kommenden Montag (18.9.) werden wir in der privaten Vermögensanalage für den Unternehmer noch etwas tiefer in diese Gemengelage einsteigen und Ihnen einen Ein- und Ausblick auf die Anlagechancen 2018 geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang