Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
284
Geldpolitik

Die EZB verpasst den Zug

Die Europäische Zentralbank zögert und zaudert weiter, die Zinswende anzupacken. Sie kommt aber nicht umhin, die gute wirtschaftspolitische Lage im Euroraum festzuhalten. Nun steckt sie in der Klemme.
Die Europäische Zentralbank (EZB) steckt in der Klemme. Sie will Kurs halten und sich nicht drängen lassen. Schließlich hatte Mario Draghi im Sommer angekündigt, dass die Zentralbank „im Herbst“ über ihr Anleihenkaufprogramm entscheiden würde. Doch die Konjunktur in der Eurozone läuft rund, die Inflationsrate zieht an. Das BIP der Eurozone ist soeben wieder auf dem Stand von 2008 – vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Eine Zahl, auf die die Märkte lange gewartet haben. Sie signalisiert „Normalisierung“.    Gleichzeitig läuft der Eurokurs davon. Bei Redaktionsschluss kostete der Euro mehr als 1,20 Dollar. Verbal glaubwürdig dagegen zu halten, das funktioniert in dem jetzigen Wirtschaftsumfeld nicht mehr. Was wir an dieser Stelle schon vor Wochen erwarteten, zeigt sich damit immer deutlicher: Die Herren im Eurotower schauen dem fahrenden Zug bereits hinterher. Zwar hat EZB-Präsident Draghi durchklingen lassen, dass Maßnahmen zur Beendigung des lockeren Geldkurses auf der nächsten Sitzung im Oktober bekannt gegeben werden sollen. Aber die Entscheidung kommt spät, vielleicht zu spät.   Es wird bei einem anziehenden Eurokurs immer schwerer, die Kurve zu kriegen. Was will die EZB tun, wenn die Märkte den Euro in kurzer Frist bis auf 1,30 treiben? Umgekehrt: Wenn die Zinsen nicht bald ein wenig heraufgesetzt werden, steht die Notenbank im nächsten Abschwung nackt da.

Fazit: Die Märkte haben die geldpolitische Wende im Euroraum eingeleitet. Das 2008 begonnene Experiment geht in einen neuen Aggregatzustand über. Und das Gemisch ist durchaus explosiv. Lesen Sie mehr auf der Börsenseite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertex Pharmaceuticals Inc.

Erfolgreich in der Bekämpfung von Krankheiten

Vertex hat eine große Produktpalette für die Behandlung verschiedenster Krankheiten im Angebot. Seine dominante Marktstellung baut das US-Unternehmen nun durch Neuzulassungen aus.
  • Fuchs plus
  • Pentair plc

Pumpen-Spezialist aus den USA

Vor allem Industrieunternehmen sind angewiesen auf Pumpsysteme, Brandschutzlösungen und Wasserfilter. Pentair liefert dafür die technischen Lösungen. Konjunkturprogramme der US-Administration könnten das Geschäft nun zusätzlich beflügeln.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Top-Anbieter im social trading

Ayondo Markets

Ayondo bietet eine sehr gute Plattform für Trader, die anderen Händlern folgen wollen oder ihre Strategien selbst für Follower zugänglich machen wollen. Der Service ist sehr gut und das Haus fest in der Spitzengruppe des FUCHS-Broker-Ratings etabliert.
  • Fuchs plus
  • Starke Perspektiven

Ölpreis kurbelt Norwegens Wirtschaftswachstum an

Der steigende Ölpreis unterstützt die norwegische Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Der langfristig steigende Ölpreis kurbelt die norwegische Wirtschaft an. Das stärkt nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Norwegische Krone.
  • Fuchs plus
  • Gefährlicher als offene Pressionen

Peking mit Strategiewechsel gegen Taiwan

Die chinesische Regierung versucht gezielt Fachkräfte aus Taiwan abzuwerben. Das hat Folgen für Taiwan und hilft langfristig der chinesischen "Ein-China-Doktrin".
Zum Seitenanfang