Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
215
Geldpolitik

Die EZB verpasst den Zug

Die Europäische Zentralbank zögert und zaudert weiter, die Zinswende anzupacken. Sie kommt aber nicht umhin, die gute wirtschaftspolitische Lage im Euroraum festzuhalten. Nun steckt sie in der Klemme.
Die Europäische Zentralbank (EZB) steckt in der Klemme. Sie will Kurs halten und sich nicht drängen lassen. Schließlich hatte Mario Draghi im Sommer angekündigt, dass die Zentralbank „im Herbst“ über ihr Anleihenkaufprogramm entscheiden würde. Doch die Konjunktur in der Eurozone läuft rund, die Inflationsrate zieht an. Das BIP der Eurozone ist soeben wieder auf dem Stand von 2008 – vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Eine Zahl, auf die die Märkte lange gewartet haben. Sie signalisiert „Normalisierung“.    Gleichzeitig läuft der Eurokurs davon. Bei Redaktionsschluss kostete der Euro mehr als 1,20 Dollar. Verbal glaubwürdig dagegen zu halten, das funktioniert in dem jetzigen Wirtschaftsumfeld nicht mehr. Was wir an dieser Stelle schon vor Wochen erwarteten, zeigt sich damit immer deutlicher: Die Herren im Eurotower schauen dem fahrenden Zug bereits hinterher. Zwar hat EZB-Präsident Draghi durchklingen lassen, dass Maßnahmen zur Beendigung des lockeren Geldkurses auf der nächsten Sitzung im Oktober bekannt gegeben werden sollen. Aber die Entscheidung kommt spät, vielleicht zu spät.   Es wird bei einem anziehenden Eurokurs immer schwerer, die Kurve zu kriegen. Was will die EZB tun, wenn die Märkte den Euro in kurzer Frist bis auf 1,30 treiben? Umgekehrt: Wenn die Zinsen nicht bald ein wenig heraufgesetzt werden, steht die Notenbank im nächsten Abschwung nackt da.

Fazit: Die Märkte haben die geldpolitische Wende im Euroraum eingeleitet. Das 2008 begonnene Experiment geht in einen neuen Aggregatzustand über. Und das Gemisch ist durchaus explosiv. Lesen Sie mehr auf der Börsenseite.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang