Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
520
Geldpolitik

Die EZB verpasst den Zug

Die Europäische Zentralbank zögert und zaudert weiter, die Zinswende anzupacken. Sie kommt aber nicht umhin, die gute wirtschaftspolitische Lage im Euroraum festzuhalten. Nun steckt sie in der Klemme.
Die Europäische Zentralbank (EZB) steckt in der Klemme. Sie will Kurs halten und sich nicht drängen lassen. Schließlich hatte Mario Draghi im Sommer angekündigt, dass die Zentralbank „im Herbst“ über ihr Anleihenkaufprogramm entscheiden würde. Doch die Konjunktur in der Eurozone läuft rund, die Inflationsrate zieht an. Das BIP der Eurozone ist soeben wieder auf dem Stand von 2008 – vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Eine Zahl, auf die die Märkte lange gewartet haben. Sie signalisiert „Normalisierung“.    Gleichzeitig läuft der Eurokurs davon. Bei Redaktionsschluss kostete der Euro mehr als 1,20 Dollar. Verbal glaubwürdig dagegen zu halten, das funktioniert in dem jetzigen Wirtschaftsumfeld nicht mehr. Was wir an dieser Stelle schon vor Wochen erwarteten, zeigt sich damit immer deutlicher: Die Herren im Eurotower schauen dem fahrenden Zug bereits hinterher. Zwar hat EZB-Präsident Draghi durchklingen lassen, dass Maßnahmen zur Beendigung des lockeren Geldkurses auf der nächsten Sitzung im Oktober bekannt gegeben werden sollen. Aber die Entscheidung kommt spät, vielleicht zu spät.   Es wird bei einem anziehenden Eurokurs immer schwerer, die Kurve zu kriegen. Was will die EZB tun, wenn die Märkte den Euro in kurzer Frist bis auf 1,30 treiben? Umgekehrt: Wenn die Zinsen nicht bald ein wenig heraufgesetzt werden, steht die Notenbank im nächsten Abschwung nackt da.

Fazit: Die Märkte haben die geldpolitische Wende im Euroraum eingeleitet. Das 2008 begonnene Experiment geht in einen neuen Aggregatzustand über. Und das Gemisch ist durchaus explosiv. Lesen Sie mehr auf der Börsenseite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang