Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
449
Geldpolitik

Die EZB verpasst den Zug

Die Europäische Zentralbank zögert und zaudert weiter, die Zinswende anzupacken. Sie kommt aber nicht umhin, die gute wirtschaftspolitische Lage im Euroraum festzuhalten. Nun steckt sie in der Klemme.
Die Europäische Zentralbank (EZB) steckt in der Klemme. Sie will Kurs halten und sich nicht drängen lassen. Schließlich hatte Mario Draghi im Sommer angekündigt, dass die Zentralbank „im Herbst“ über ihr Anleihenkaufprogramm entscheiden würde. Doch die Konjunktur in der Eurozone läuft rund, die Inflationsrate zieht an. Das BIP der Eurozone ist soeben wieder auf dem Stand von 2008 – vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Eine Zahl, auf die die Märkte lange gewartet haben. Sie signalisiert „Normalisierung“.    Gleichzeitig läuft der Eurokurs davon. Bei Redaktionsschluss kostete der Euro mehr als 1,20 Dollar. Verbal glaubwürdig dagegen zu halten, das funktioniert in dem jetzigen Wirtschaftsumfeld nicht mehr. Was wir an dieser Stelle schon vor Wochen erwarteten, zeigt sich damit immer deutlicher: Die Herren im Eurotower schauen dem fahrenden Zug bereits hinterher. Zwar hat EZB-Präsident Draghi durchklingen lassen, dass Maßnahmen zur Beendigung des lockeren Geldkurses auf der nächsten Sitzung im Oktober bekannt gegeben werden sollen. Aber die Entscheidung kommt spät, vielleicht zu spät.   Es wird bei einem anziehenden Eurokurs immer schwerer, die Kurve zu kriegen. Was will die EZB tun, wenn die Märkte den Euro in kurzer Frist bis auf 1,30 treiben? Umgekehrt: Wenn die Zinsen nicht bald ein wenig heraufgesetzt werden, steht die Notenbank im nächsten Abschwung nackt da.

Fazit: Die Märkte haben die geldpolitische Wende im Euroraum eingeleitet. Das 2008 begonnene Experiment geht in einen neuen Aggregatzustand über. Und das Gemisch ist durchaus explosiv. Lesen Sie mehr auf der Börsenseite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • quantagon financial advisors GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Passabel im Ansatz, Lücken im Detail

Die quantagon financial advisors GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Insgesamt ist der Auftritt der quantagon financial advisors GmbH wenig aufsehenerregend – weder in positiver noch in negativer Hinsicht. Zwar liefert die Vermögensverwaltung einen Vorschlag mit passablem Ansatz ab. Doch daneben gibt es zu viele Ungereimtheiten und Lücken.
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
Zum Seitenanfang