Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
267
Wirtschaftswachstum in der Eurozone

Die Geldpolitik bleibt expansiv

Die Wirtschaft in der Eurozone beschleunigt. Die Inflation liegt noch unter dem Ziel. Doch vor allem eine Entwicklung sorgt dafür, dass die expansive Geldpolitik bis mindestens zum Jahresende erhalten bleibt.
Die Hüter des Euro um EZB-Chef Mario Draghi haben sich erwartungsgemäß nicht bewegt. Sie haben lediglich ihre aufkommende Unzufriedenheit über die Aufwertung der Gemeinschaftswährung erkennen lassen. Sie halten an ihrem Kurs mit Negativzinsen und quantitativer Lockerung fest. Begründung ist die immer noch unter dem Ziel von 2% liegende Inflationsrate. Zuletzt blieb sie mit 1,5% (Kernrate 1,2%) unverändert. Die wirtschaftliche Verfassung der Eurozone ist ordentlich, aber keinesfalls überragend. Hinter dem Auftrieb des Euro steht weniger Begeisterung als vielmehr die Abwesenheit von Überraschungen. Die Eurozone läuft schlicht weiter in der gewohnten Spur. Die Industrieproduktion hat zuletzt (Juli) wieder etwas Tempo aufgenommen. Dabei sind vor allem die typischen Stärken (Kapitalgüter, dauerhafte Konsumgüter) erkennbar. Die Einkaufsmanager-Indizes stehen deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Sie deuten damit auf eine Beschleunigung hin. Das gilt vor allem für die verarbeitenden Industrie mit zuletzt 57,4 Punkten. Soweit man von deutschen Zahlen auf die Handelsbilanz der Eurozone insgesamt schließen kann, ist auch dieser Trend intakt. Sowohl Ex- (8%) als auch Importe (9,4% jeweils zum Vorjahr) legen ordentlich zu. Der Konsum entwickelt sich undramatisch, aber klar positiv (zuletzt +2,6% zum Vorjahr). Auch die regionale Verteilung verbessert sich: Frankreichs Konjunktur holt langsam gegenüber Deutschland auf. Die EZB hat sicher wenig Ursache, ihre Ausrichtung zu überdenken.

Fazit: Die unzeitige Stärke des Euro unterstützt die Neigung zur expansiven Geldpolitik. Diese wird für den Rest des Jahres erhalten bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenstein La Roche Privatbank AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Essenz des Durchschnittlichen

Die Ampel der Notenstein La Roche Privatbank steht auf Rot.
Die Privatbank Notenstein La Roche aus dem schweizerischen St. Gallen präsentiert sich im Internet über die Maßen selbstbewusst, fast selbstverliebt. Das setzt höchste Maßstäbe an die Beratung, die einzuhalten viel Engagement und Wissen verlangt.
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Neuemission der capsensixx AG

Finanzdienstleister wagt Sprung an die Börse

Capsensixx verwaltet, strukturiert und initiiert verschiedene Finanzprodukte. Nun drängt das Unternehmen an die Börse. Copyright: Picture Alliance
Noch in diesem Monat steht eine weitere Neuemission in den Startlöchern. Der Finanzdienstleister capsensixx AG wagt den Sprung an die Börse. Was steckt drin im IPO?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nervosität vor der OPEC-Sitzung

Der Ölpreis auf der Kippe

Die heutige OPEC-Sitzung wird den Ölpreis bewegen. Egal, wohin er kippt, die Bewegung könnte deutlich ausfallen.
  • Fuchs plus
  • Rumänien auf den Spuren der Türkei

Rumänien wird zu einem Risiko für Anleger

In Rumänien laufen ähnliche Entwicklungen wie in der Türkei. Ein politischer Egomane höhlt den Rechtsstaat aus und nimmt massiven Einfluss auf die Wirtschaft. Das wirkt sich negativ aus und wächst zu einem erheblichen Risiko an.
  • Fuchs plus
  • Mittelfristig weiter gute Aussichten

Gold steht unter Druck

Der Goldpreis hat eine wichtige Unterstützungslinie durchbrochen. Doch eine andere Entwicklung könnte dem Goldpreis bald wieder Auftrieb verleihen.
Zum Seitenanfang