Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
480
Wirtschaftswachstum in der Eurozone

Die Geldpolitik bleibt expansiv

Die Wirtschaft in der Eurozone beschleunigt. Die Inflation liegt noch unter dem Ziel. Doch vor allem eine Entwicklung sorgt dafür, dass die expansive Geldpolitik bis mindestens zum Jahresende erhalten bleibt.
Die Hüter des Euro um EZB-Chef Mario Draghi haben sich erwartungsgemäß nicht bewegt. Sie haben lediglich ihre aufkommende Unzufriedenheit über die Aufwertung der Gemeinschaftswährung erkennen lassen. Sie halten an ihrem Kurs mit Negativzinsen und quantitativer Lockerung fest. Begründung ist die immer noch unter dem Ziel von 2% liegende Inflationsrate. Zuletzt blieb sie mit 1,5% (Kernrate 1,2%) unverändert. Die wirtschaftliche Verfassung der Eurozone ist ordentlich, aber keinesfalls überragend. Hinter dem Auftrieb des Euro steht weniger Begeisterung als vielmehr die Abwesenheit von Überraschungen. Die Eurozone läuft schlicht weiter in der gewohnten Spur. Die Industrieproduktion hat zuletzt (Juli) wieder etwas Tempo aufgenommen. Dabei sind vor allem die typischen Stärken (Kapitalgüter, dauerhafte Konsumgüter) erkennbar. Die Einkaufsmanager-Indizes stehen deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Sie deuten damit auf eine Beschleunigung hin. Das gilt vor allem für die verarbeitenden Industrie mit zuletzt 57,4 Punkten. Soweit man von deutschen Zahlen auf die Handelsbilanz der Eurozone insgesamt schließen kann, ist auch dieser Trend intakt. Sowohl Ex- (8%) als auch Importe (9,4% jeweils zum Vorjahr) legen ordentlich zu. Der Konsum entwickelt sich undramatisch, aber klar positiv (zuletzt +2,6% zum Vorjahr). Auch die regionale Verteilung verbessert sich: Frankreichs Konjunktur holt langsam gegenüber Deutschland auf. Die EZB hat sicher wenig Ursache, ihre Ausrichtung zu überdenken.

Fazit: Die unzeitige Stärke des Euro unterstützt die Neigung zur expansiven Geldpolitik. Diese wird für den Rest des Jahres erhalten bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang