Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
225
Wirtschaftswachstum in der Eurozone

Die Geldpolitik bleibt expansiv

Die Wirtschaft in der Eurozone beschleunigt. Die Inflation liegt noch unter dem Ziel. Doch vor allem eine Entwicklung sorgt dafür, dass die expansive Geldpolitik bis mindestens zum Jahresende erhalten bleibt.
Die Hüter des Euro um EZB-Chef Mario Draghi haben sich erwartungsgemäß nicht bewegt. Sie haben lediglich ihre aufkommende Unzufriedenheit über die Aufwertung der Gemeinschaftswährung erkennen lassen. Sie halten an ihrem Kurs mit Negativzinsen und quantitativer Lockerung fest. Begründung ist die immer noch unter dem Ziel von 2% liegende Inflationsrate. Zuletzt blieb sie mit 1,5% (Kernrate 1,2%) unverändert. Die wirtschaftliche Verfassung der Eurozone ist ordentlich, aber keinesfalls überragend. Hinter dem Auftrieb des Euro steht weniger Begeisterung als vielmehr die Abwesenheit von Überraschungen. Die Eurozone läuft schlicht weiter in der gewohnten Spur. Die Industrieproduktion hat zuletzt (Juli) wieder etwas Tempo aufgenommen. Dabei sind vor allem die typischen Stärken (Kapitalgüter, dauerhafte Konsumgüter) erkennbar. Die Einkaufsmanager-Indizes stehen deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Sie deuten damit auf eine Beschleunigung hin. Das gilt vor allem für die verarbeitenden Industrie mit zuletzt 57,4 Punkten. Soweit man von deutschen Zahlen auf die Handelsbilanz der Eurozone insgesamt schließen kann, ist auch dieser Trend intakt. Sowohl Ex- (8%) als auch Importe (9,4% jeweils zum Vorjahr) legen ordentlich zu. Der Konsum entwickelt sich undramatisch, aber klar positiv (zuletzt +2,6% zum Vorjahr). Auch die regionale Verteilung verbessert sich: Frankreichs Konjunktur holt langsam gegenüber Deutschland auf. Die EZB hat sicher wenig Ursache, ihre Ausrichtung zu überdenken.

Fazit: Die unzeitige Stärke des Euro unterstützt die Neigung zur expansiven Geldpolitik. Diese wird für den Rest des Jahres erhalten bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang