Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
706
Geldpolitik der Fed

Ein Investmentbanker als Fed-Chef

Vermutlich wird der Ex-Goldman-Sachs Banker Gary Cohn zum neuen Fed-Chef. Cohns Aussagen zur Geldpolitik der Fed lassen sich allerdings nicht leicht einordnen.
Die Hinweise auf den Ex-Goldman-Sachs Banker Gary Cohn als neuem Fed-Chef verdichten sich. Cohn hat seinen Top-Job als Leiter des operativen Geschäfts (COO) bei der Investmentbank gegen die Rolle des Wirtschaftsberaters des Präsidenten eingetauscht. Er gilt als dominante Persönlichkeit und überstrahlt Peter Navarro, den Wirtschaftswissenschaftler in Trumps Beratungsteam. Cohn selbst hat keine ökonomische Ausbildung. Das ist ungewöhnlich für einen Fed-Chef und könnte zum Problem werden, wenn er den Respekt seiner sehr gut ausgebildeten Stabs-Mitarbeiter verliert. Als Außenseiter im Gespräch sind der Ex-Banker Kevin Warsh und der Wissenschaftler John Taylor. Warsh hatte sich von 2006 bis 2011 intensiv mit der Geldpolitik der Fed auseinandergesetzt. Taylor ist Stanford-Akademiker, der eine mathematische Regel entworfen hat, um die Handlungen der Zentralbanken zu beschreiben. Viele Republikaner hegen Sympathie für seine Vorstellungen, die Geldpolitik der Fed solchen Algorithmen zu unterwerfen. Aber auch die amtierende Fed-Präsidentin Janet Yellen ist noch nicht ganz aus dem Spiel. Selbst unter den Republikanern, die beide Kammern kontrollieren, hat sie Befürworter. Für die Bankenregulierung wird Randal Quarles hoch gehandelt. Cohns Aussagen zur Geldpolitik der Fed lassen sich nicht leicht einordnen. Cohn scheint die großen Zentralbanken als Konkurrenten anzusehen, die sich gegenseitig das Wasser abgraben, um ihren Wirtschaftsräumen wettbewerbliche Vorteile zu verschaffen. Kritik äußerte er auch an der forward guidance der Fed, die die Märkte vorab die Richtung der Geldpolitik wissen lässt.

Fazit: Einen Investmentbanker an die Spitze der Fed zu stellen, lässt erwarten, dass die geldpolitischen Zügel in den USA auch künftig eher locker geführt werden. Das macht den Euro stark.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Theseus im Labyrinth – ohne Ariadne-Faden

Die Ampel der Deutschen Apotheker- und Ärztebank steht auf Rot.
Anders als der Name vermuten lässt, richtet sich das Private Banking-Angebot der Deutschen Apotheker- und Ärztebank nicht nur an Angehörige der Heilberufe. Sie stellen zwar die Hauptzielgruppe dar, aber als Freiberufler freuen wir uns auf "eine Bank, die genau versteht, in welcher Verantwortung" Selbständige stehen, so das Werbeversprechen. Am Ende steht die Erkenntnis, dass Angehörige aller Berufe von diesem Haus besser die Finger lassen, wenn es um Vermögensverwaltung geht.
  • Fuchs plus
  • NASPA Nassauische Sparkasse, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Viel geredet, wenig Ertrag

Die Ampel der NASPA steht auf Rot.
Die Nassauische Sparkasse gehört zu den zehn größten Sparkassen Deutschland. Selbstbewusst nimmt sie auf der Startseite ihrer Website nicht nur Privat- und Firmenkunden ins Visier, sondern bietet auch das Private Banking an. „Verlässlichkeit, Vertrauen und hohe Qualitätsansprüche prägen unser Handeln seit über 176 Jahren. Passioniert und professionell analysieren, optimieren und verwalten wir Vermögen", wirbt die Naspa. Das weckt unser Interesse. Wir müssen erleben, dass die Nassauische Sparkasse an ihren eigenen Ansprüchen scheitert.
Neueste Artikel
  • Die besten Vermögensverwalter beim 15. Private Banking Gipfel 2018

Doppelter Triumph für Gutmann

Dr. Jörg Richter, FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, übergibt den Private Banking Award 2019 an Robert Striberny (r.), Partner bei der Bank Gutmann für Rang 1 in der Ewigen Bestenliste (Bild l. Alfred Oberläuter, daneben Franz Ecker, beide Gutmann). ©Boussouar
Mit einem doppelten Triumph ließ sich gestern Robert Striberny, Partner im Bankhaus Gutmann, feiern. Die Bank eroberte Platz 1 der besten Vermögensverwalter im Markttest der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ und verteidigte den Spitzenplatz der Langzeitwertung »Ewige Bestenliste« der Vermögensmanager, die auf mittlerweile 17 Markttests unter 362 Anbietern im deutschsprachigen Raum beruht.
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain im Unternehmen nutzen (4)

Eine für alle: Die zentrale digitale Identität auf der Blockchain

Passwortflut durch unzählige digitale Identitäten © Picture Alliance
Jedermann hat im Schnitt derzeit 130 digitale Identitäten. Das bringt nicht nur einen Wust an Benutzernahmen und Passwörtern mit sich. Es verhindert die Kontrolle über die eigenen Daten und auch Integrität. Mit der Blockchain ließe sich das ändern.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 19. November 2018

Amerika verbreitet gute Laune für die Konjunktur

In Europa gehen die positiven Konjunkturnachrichten deutlich zurück. Dennoch gibt es keinen Grund, „den Kopf in den Sand zu stecken". Insbesondere von einem Kontinent kommen weiter positive Nachrichten.
Zum Seitenanfang