Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
788
Geldpolitik der Fed

Ein Investmentbanker als Fed-Chef

Vermutlich wird der Ex-Goldman-Sachs Banker Gary Cohn zum neuen Fed-Chef. Cohns Aussagen zur Geldpolitik der Fed lassen sich allerdings nicht leicht einordnen.
Die Hinweise auf den Ex-Goldman-Sachs Banker Gary Cohn als neuem Fed-Chef verdichten sich. Cohn hat seinen Top-Job als Leiter des operativen Geschäfts (COO) bei der Investmentbank gegen die Rolle des Wirtschaftsberaters des Präsidenten eingetauscht. Er gilt als dominante Persönlichkeit und überstrahlt Peter Navarro, den Wirtschaftswissenschaftler in Trumps Beratungsteam. Cohn selbst hat keine ökonomische Ausbildung. Das ist ungewöhnlich für einen Fed-Chef und könnte zum Problem werden, wenn er den Respekt seiner sehr gut ausgebildeten Stabs-Mitarbeiter verliert. Als Außenseiter im Gespräch sind der Ex-Banker Kevin Warsh und der Wissenschaftler John Taylor. Warsh hatte sich von 2006 bis 2011 intensiv mit der Geldpolitik der Fed auseinandergesetzt. Taylor ist Stanford-Akademiker, der eine mathematische Regel entworfen hat, um die Handlungen der Zentralbanken zu beschreiben. Viele Republikaner hegen Sympathie für seine Vorstellungen, die Geldpolitik der Fed solchen Algorithmen zu unterwerfen. Aber auch die amtierende Fed-Präsidentin Janet Yellen ist noch nicht ganz aus dem Spiel. Selbst unter den Republikanern, die beide Kammern kontrollieren, hat sie Befürworter. Für die Bankenregulierung wird Randal Quarles hoch gehandelt. Cohns Aussagen zur Geldpolitik der Fed lassen sich nicht leicht einordnen. Cohn scheint die großen Zentralbanken als Konkurrenten anzusehen, die sich gegenseitig das Wasser abgraben, um ihren Wirtschaftsräumen wettbewerbliche Vorteile zu verschaffen. Kritik äußerte er auch an der forward guidance der Fed, die die Märkte vorab die Richtung der Geldpolitik wissen lässt.

Fazit: Einen Investmentbanker an die Spitze der Fed zu stellen, lässt erwarten, dass die geldpolitischen Zügel in den USA auch künftig eher locker geführt werden. Das macht den Euro stark.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang