Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
788
Tiefer Fall des Ölpreises möglich

Ölpreis vor kritischer Marke

Die Aussichten für Öl sind mittelfristig schlecht.
Der Ölpreis hat sich ein letztes Mal aufgebäumt – jetzt ist die Richtung vorgegeben. Und der Richtungspfeil zeigt nach Süden. Dafür sind fundamentale wie technische Gründe Ausschlag gebend. Doch für Investoren ist eine solch eindeutig abwärts gerichtete Situation alles andere als beklagenswert.

Der Ölpreis bleibt schwer angeschlagen. Nach den Drohnenangriffen auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September stieg der Preis für das „Schwarze Gold" zwar kurzfristig deutlich an. Doch bereits Ende September rutschte er wieder unter die Marke von 55 USD je Barrel – und damit unter das Niveau vor den Zwischenfällen.

Die Händler waren Meldungen zur Förderpolitik der Saudis auf den Leim gegangen. Hintergrund des schnellen Abverkaufs sollte sein, dass Saudi Arabien die Ölförderung nach den Anschlägen zügig wieder auf das normale Maß hochfahren würde. Doch inzwischen wird keinerlei Risikoaufschlag mehr gezahlt. Das verdeutlicht, wie üppig die aktuelle Versorgungssituation bzw. wie
schwach die Nachfrage nach Rohöl derzeit ist.

Konjunkturängste schlagen durch

Jetzt verstetigt sich auch noch die Angst vor einer weiteren Abschwächung des globalen Wachstums. Dafür sorgen schwache Konjunktursignale und die schlechtere Unternehmensstimmung. Bestätigt werden diese Sorgen von der jüngsten Konjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF). Dieser hatte zu Wochenbeginn seine Aussichten für die Weltkonjunktur abermals herunter geschraubt. Laut IWF drückt der Handelsstreit zwischen den USA und China das globale Wachstum 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise.

Das charttechnische Bild bleibt beim Ölpreis eingetrübt. Noch hält der Unterstützungsbereich um 50 USD je Barrel WTI. Doch die Gegenbewegungen verlieren an Kraft. Sollten sich die konjunkturellen Aussichten weiter verschlechtern und die 50-USD-Marke
nachhaltig fallen, müssen sich Anleger auf deutlich tiefere Ölpreise einstellen.

Fazit: Ein großes Ölangebot bei zugleich sinkender Nachfrage belastet den Preis für das schwarze Gold. Ein Rutsch unter die 50-Dollar-Marke dürfte größere Abwärtsdynamik auslösen.

Empfehlung: Anleger, die an einem solchen Rutsch partizipieren möchten, legen sich am besten mit einer Stopbuy-Order für ein Short-Zertifikat auf die Lauer und kaufen dieses bei einem nachhaltigen Bruch der 50-Dollar-Marke. Hierfür eignet sich beispielsweise folgender Turbo-Short: ISIN: DE 000 TR8 857 6, K.O. Barriere: 62,7129 USD, keine Laufzeitbeschränkung, Hebel 5).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang