Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1134
Stahlindustrie innovativ

Abgas als Rohstoff

Thyssenkrupp will die Abgase aus der Stahlproduktion, die Hüttengase, als Chemierohstoff nutzen. Kohlenmonoxid und Kohlendioxid (CO2) sollen weiterverarbeitet werden. Gelingt das, können mit den neuen Prozessen auch die Abgase anderer Industrien wiederverwendet werden...

Die bei der Stahlerzeugung entstehenden Abgase sollen künftig als Chemierohstoff genutzt werden. Ende September eröffnete Thyssenkrupp ein Technikum im Stahlwerk Duisburg, in dem die sogenannten Hüttengase unter realen Bedingungen zu Chemikalien verarbeitet werden. Hüttengas besteht aus Stickstoff, Kohlenstoffmonoxid, Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan. Es fällt in großen Mengen an: 2 Mio. cm3 am Tag in Deutschland. Etwa 38% des CO2 aus Industrie und Gewerbe in Deutschland kommen von Hüttengasen.

Erstmals sollen CO und CO2 im großen Maßstab als Chemiegrundstoffe genutzt werden. Geplant ist die Herstellung verschiedener Basischemikalien, etwa Ammoniak, höhere Alkohole und die daraus herstellbaren Kunststoffe, sowie die Kraftstoffe Methanol und Oxymethylenether. Das Projekt Carbon2Chem besteht aus mehreren Teilprojekten, die sich etwa mit der Reinigung der Gase und mit den Herstellungsprozessen der einzelnen Chemikalien befassen.

Ein Ziel des Projektes ist es, Wasserstoff aus überschüssigem (Alternativ-)Strom herzustellen. Auf diese Weise will man überschüssige Energie nutzen, etwa aus Windkraft. Thyssenkrupp rechnet mit weiteren 10 bis 15 Jahren, bis die Chemieproduktion aus Hüttengasen industriell erfolgt.

Fazit:

Die Nutzung von CO2 als Chemierohstoff lässt sich von der Stahlindustrie auch auf andere Industrien ausweiten, wenn die Prozesse funktionieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
Zum Seitenanfang