Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2945
Jugendarbeitslosigkeit geht zurück

Bürgerwindparks verlieren Interesse am Bau genehmigter Anlagen

Windparks, die mit sehr niedrigen EEG-Förderungen 2017 die Ausschreibungen gewannen, werden wohl nie gebaut werden. Inzwischen liegen die EEG-Förderungen bei den Ausschreibungen wieder viel höher. Die Strafen für den Nicht-Bau einer Anlage sind im Verhältnis zu den möglichen Gewinnen gering..

Die Windparks mit extrem niedrigen Geboten, die die Ausschreibungen 2017 gewannen, werden wohl nie gebaut werden. Die Ausschreibungen gewannen sogenannte Bürgerwindparks. Dabei beteiligt sich die vor Ort lebende Bevölkerung an einem Projekt. Damit soll unter anderem die Akzeptanz erhöht werden. Diese Bürgerwindparks konnten, ohne über eine Genehmigung zu verfügen, an den Ausschreibungen teilnehmen und müssen erst fünf Jahre nach der Ausschreibung fertiggestellt werden.

Die Gebote waren extrem niedrig. Denn die Erbauer der Windparks konnten schon vor Jahren mit der erst seit diesem Jahr verfügbaren Windkraft-Anlagengeneration von über 4 MW planen. Sie sorgen für niedrige Strom-Erzeugungskosten und ermöglichen kostengünstige Kalkulationen.

Windparks werden erneut in die Ausschreibungen geschickt – steigende Zuschlagkosten wegen zu geringer Genehmigungen


Inzwischen verfügen einige Parks, die damals Ausschreibungen gewannen, über Genehmigungen. Doch diese werden nicht zum Bau der vor Jahren gewonnenen Ausschreibungen genutzt. Vielmehr werden sie erneut in Ausschreibungen geschickt. Der Grund: Die jetzigen Zuschlagsgebote überkompensieren die Vertragsstrafen deutlich. Heute (Mai 2019) lassen sich 6,13ct/kWh erzielen. 3,82 ct/kWh waren es lediglich im November 2017. Die Strafen dafür, eine 4 MW-Windkraftanlage, die in der Ausschreibung gewonnen hat, nicht zu bauen, liegt bei 120.000 Euro. Durch die höheren EEG-Zuschläge, die aktuell zu erzielen sind, können die Kosten mit einem Jahr Betrieb der Anlage wieder hereingeholt werden.

Ursache der steigenden Zuschlagkosten sind die zu geringen Genehmigungen für Windkraftanlagen. Dafür gibt es viele Gründe. Regionalpläne, die Windkraftflächen ausweisen, wurden erfolgreich beklagt. Genehmigungen werden aus Naturschutzgründen nicht erteilt. Außerdem wird gegen Anlagen mit 700 MW Nennleistung geklagt, die schon eine Genehmigung erhalten haben.

Fazit:

Der Zubau an Windkraftanlagen an Land droht auch in den nächsten Jahren gering zu bleiben. Denn die Gewinner der Ausschreibungen von 2017 werden zu einem guten Teil die Anlagen nicht errichten. Neue scheitern an den zahlreichen Genehmigungsbeschränkungen und Klagemöglichkeiten.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Proteste im EZB-Direktorium werden lauter

Selbst geschaffene Stabilitätsrisiken im Euroland

Kritisiert offen die Politik der EZB: François Villeroy de Gallhau Copyright: Picture Alliance
Immer deutlicher wird: Die EZB fährt in der Geldpolitik einen zunehmend riskanten Kurs. Die Geldstabilität ist gefährdet. Dafür sprechen Äußerungen aus dem „inner circle".
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine knappe Entscheidung

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG kann in der Beratung knapp überzeugen.
Hauck und Aufhäuser gehört schon alleine auf Grund der über zweihundertjährigen, wechselvollen Geschichte der Bank zu den renommierten deutschen Adressen, wenn es um Geldanlage geht. Wird die Bank ihrer Geschichte und den daraus erwachsenden Erwartungen gerecht?
  • Fuchs plus
  • Quirin Privatbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Anlage als Erntemaschine

Vor allem auf der Empathie-Seite erleben wir bei der Quirin Privatbank eine überaus zufrieden stellende Beratung.
Volle Punktzahl für Empathie und Freundlichkeit: So könnte das Fazit der Beratung durch die Quirin Privatbank lauten. Doch neben Wohlfühlen bewerten wir auch die Fachlichkeit. Kann Quirin auch da überzeugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Bank mit Willkommens-Kultur

Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich.
Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich. Die Berater geben ihm das Gefühl willkommen zu sein und zeigen echtes Interesse. Ein Beratungserlebnis, das diesmal eine Spur persönlicher ausfällt.
  • Fuchs plus
  • Gewinnverzicht in der Elternzeit sichert Elterngeld

Neue Gestaltungsmöglichkeiten beim Elterngeld für Selbstständige

Für Selbständige wurde die Elternzeit-Regelung modifiziert. Copyright: Pixabay
Gut zu wissen: Gesellschafter können sich fürs Elterngeld arm machen und am Ende des Tages rechnet sich das doch. Diesen interessanten Weg hat das Bundessozialgericht (BSG) jetzt aufgemacht.
  • Vermögensverwalter | TOPS 2020

Mensch versus Maschine

Diesmal im Zentrum des TOPs 2020 Reports der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ steht die spannende Frage: Wer macht das Rennen - Vermögensberater oder Robo-Advisor?
Zum Seitenanfang