Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
796
Rohstoffe | Sondermetalle

China saugt den Markt leer

Deutsche Unternehmen, die auf Sondermetalle angewiesen sind, könnten in einigen Jahren vor erheblichen Versorgungsproblemen stehen.
Deutsche Unternehmen, die auf Sondermetalle angewiesen sind, könnten in einigen Jahren vor erheblichen Versorgungsproblemen stehen. Denn die deutsche Politik hat in der Rohstoffsicherung schwere Fehler gemacht. Metalle wie Tantal, Indium, Neodym, Antimon sind in der modernen Produktion sehr wichtig. Sie werden bei der Herstellung von Flachbildschirmen, Smartphones, PV-Anlagen und Elektroautos benötigt. Deutschland hat es versäumt, Reserven für Sondermetalle aufzubauen. Auch der freie Zugang zu Metallmärkten ist für hiesige Unternehmen nicht gesichert. Die strategischen Rohstoffpartnerschaften mit Kasachstan und der Mongolei können die Situation langfristig kaum entspannen. Sowohl China als auch die USA haben Reserven an Sondermetallen und entsprechende Behörden, die sich nur darum kümmern. China ist auf diesem Feld der größte Konkurrent. Das Land hat dem Weltmarkt in den letzten Monaten beispielsweise 2.300 bis 2.500 t Indium entzogen. Das entspricht der dreifachen Weltjahresproduktion für primäres (nicht recyceltes) Indium. Ähnlich sieht es mit Wismut und Germanium aus. Was an Rohstoffen einmal in das Land importiert wurde, kommt dort meist nicht mehr heraus. Westliche Händler haben nur über Mittelsmänner Zugang zur chinesischen Metallbörse, der Fanya Metall Exchange. Auch in der Recycling-Branche verpassen Politik und Unternehmen eine klare strategische Positionierung. Aktuell werde viel Metall-Schrott aus der Hand gegeben, sagt uns ein Branchenexperte am Rande einer Veranstaltung beim Verband der deutschen Metallhändler (VDM). Aktuell sei es zu teuer, die – in immer kleineren Mengen vorkommenden – strategischen Metalle aus dem Schrott herauszuholen. Deshalb wird der Schrott nicht gelagert, sondern exportiert. Das sei kurzsichtig.

Fazit: Deutsche Unternehmen müssen sich auf eigenes Geschick verlassen und bei der langfristigen Metallversorgung sehr langfristig handeln.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang