Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2044
Energiepreise

CO2-Gebühr treibt Öl-Förderkosten

Der Ölpreis wird wieder anziehen. Grund dafür sind künftige Strafzahlungen auf den CO²-Ausstoß bei der Förderung.
Eine globale Bepreisung des CO2-Ausstoßes wird den Wettbewerb in der Öl-Förderung erheblich beeinflussen. Das zeigt eine Studie des kanadischen Private-Equity-Unternehmens ARC Financial Corp. Adressaten der Studie sind institutionelle Investoren, die je nach CO2-Emission und CO2-Preisen künftig Öl-Investments neu kalkulieren müssen. Die Unterschiede beim CO2-Ausstoß sind je nach Förderfeld gewaltig. Laut ARC-Bericht verursacht die Ölförderung im chinesischen Feld Bozhong mit 263 kg/Barrel die höchsten Emissionen. Im norwegischen Offshore-Feld Ekofisk fallen dagegen mit 18 kg am wenigsten an. Dazwischen listet die Studie Felder wie Bonny in Nigeria (165 kg), Brent in der britischen See (111 kg) oder Bakken in den USA (55 kg). In Bozhong verursacht die Förderung von vier Barrel etwa eine Tonne CO2. In Ekofisk wird die Tonne hingegen erst nach 56 Barrel erreicht. Selbst bei niedrigen 8 Dollar/Tonne CO2-Gebühr, wie derzeit im europäischen Emissionshandel, müssten die Chinesen beim aktuellen Ölpreis etwa 7% auf den Preis draufschlagen, die Norweger hingegen nur 0,5%. Die CO2-Preise werden anziehen, je mehr die Weltgemeinschaft mit ihrer Klimapolitik ernst macht. So will beispielsweise ab dem kommenden Jahr China landesweit den Emissionshandel einführen – wie in Europa ist allerdings auch dort anfangs nicht mit hohen Preisen zu rechnen. Ein laut ARC Financial realistisches globales Szenario ist das sogenannte New Policy Scenario der Internationalen Energieagentur. Danach werden die CO2-Preise bis 2020 auf 20 Dollar, bis 2030 auf 40 Dollar pro Tonne steigen. Für das chinesische Bozhong-Feld hieße das einen Preiszuschlag von 35%, um die Gewinnmarge bei der Förderung halten zu können. In Deutschland gelten CO2-Preise ab 25-30 Dollar pro Tonne als notwendig, um bei Unternehmen Investitionen zum Klimaschutz in ihre Anlagen auszulösen.

Fazit: Die CO2-Belastungen bei der Öl-Förderung sind weltweit sehr unterschiedlich. Mit Strafzahlungen auf CO2 wird das ab dem kommenden Jahrzehnt die Rentabilität der Förderfelder deutlich beeinflussen – und insgesamt den Ölpreis treiben.

Hinweis: Die Studie finden Sie unter http://tinyurl.com/hyvccdv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang