Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
852
Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?

Beim Ölpreis steht ein Richtungsentscheid noch aus. Seit Wochen pendelt der Preis für das Schwarze Gold in einer Seitwärtsrange zwischen 55 und 60 US-Dollar richtungslos hin und her.

Auch die beschlossene Förderkürzung der OPEC konnte den Ölpreis bislang nicht aus seiner Seitwärtsspanne befreien. Das Ölkartell und die zehn kooperierenden Staaten (OPEC+) haben sich in der vergangenen Woche auf eine zusätzliche Beschränkung der Ölproduktion geeinigt. Sie kürzen ihre kumulierte Förderung – verglichen mit der aktuellen Produktion – um weitere 500.000 Barrel Öl am Tag. Die Förderkürzungen treten ab dem 1. Januar 2020 in Kraft.

Noch kein Befreiungsschlag für den Ölpreis

Zwar reagierten die Ölpreise mit kleinen Preisaufschlägen auf diese Nachricht. Der endgültige Befreiungsschlag nach oben blieb jedoch bislang aus. Ob die nun beschlossene Förderung ausreicht, das Überangebot auf dem Ölmarkt zu reduzieren, bleibt zunächst einmal abzuwarten.

Branchen-Insider gehen davon aus, dass die OPEC die tägliche Förderung um mindestens eine weitere Million Barrel kürzen müsste. Nur damit könnte sie dem Überangebot Paroli bieten. Denn die Nachfrage nach OPEC-Öl schwächt sich weiter ab. So erwartet die Internationale Energieagentur, dass im ersten Halbjahr 2020 rund 28,3 Mio. Barrel OPEC-Öl am Tag nachgefragt werden.

Öl-Kartell pumpt weiter mehr Öl als nötig

Eigenen Angaben zufolge produziert das Öl-Kartell jedoch derzeit 29,7 Mio. Barrel täglich. Aus technischer Sicht bremst der Widerstand um 60 US-Dollar je Barrel (US-Öl WTI) jegliche Aufwärtsbewegungen ab. Erst ein nachhaltiger Sprung über diese Hürde, würde neues Aufwärtspotential freisetzen.

Fazit: Trotz der zuletzt beschlossenen Förderkürzung bleibt der Öl-Markt überversorgt. Knapp unterhalb wichtiger Widerstände bieten sich erneut Short-Spekulationen an.

Empfehlung: Mit einem Turbo Put Zertifikat (Beispiel ISIN: DE000TR62704, Hebel 5,7, Knock Out bei 68,9516 USD) können Anleger von sinkenden Ölpreisen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
  • Fuchs plus
  • Südostasiens Aufholprozess

Im chinesischen Geleitzug

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise bislang nicht voll bewältigt. Sie werden aber Dank der Nachfrage aus China bald wieder ins Laufen kommen. Damit bleibt die Staatengemeinschaft eines der attraktivsten Ziele im Universum der Emergiung der Emerging Markets.
Zum Seitenanfang