Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
739
Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?

Beim Ölpreis steht ein Richtungsentscheid noch aus. Seit Wochen pendelt der Preis für das Schwarze Gold in einer Seitwärtsrange zwischen 55 und 60 US-Dollar richtungslos hin und her.

Auch die beschlossene Förderkürzung der OPEC konnte den Ölpreis bislang nicht aus seiner Seitwärtsspanne befreien. Das Ölkartell und die zehn kooperierenden Staaten (OPEC+) haben sich in der vergangenen Woche auf eine zusätzliche Beschränkung der Ölproduktion geeinigt. Sie kürzen ihre kumulierte Förderung – verglichen mit der aktuellen Produktion – um weitere 500.000 Barrel Öl am Tag. Die Förderkürzungen treten ab dem 1. Januar 2020 in Kraft.

Noch kein Befreiungsschlag für den Ölpreis

Zwar reagierten die Ölpreise mit kleinen Preisaufschlägen auf diese Nachricht. Der endgültige Befreiungsschlag nach oben blieb jedoch bislang aus. Ob die nun beschlossene Förderung ausreicht, das Überangebot auf dem Ölmarkt zu reduzieren, bleibt zunächst einmal abzuwarten.

Branchen-Insider gehen davon aus, dass die OPEC die tägliche Förderung um mindestens eine weitere Million Barrel kürzen müsste. Nur damit könnte sie dem Überangebot Paroli bieten. Denn die Nachfrage nach OPEC-Öl schwächt sich weiter ab. So erwartet die Internationale Energieagentur, dass im ersten Halbjahr 2020 rund 28,3 Mio. Barrel OPEC-Öl am Tag nachgefragt werden.

Öl-Kartell pumpt weiter mehr Öl als nötig

Eigenen Angaben zufolge produziert das Öl-Kartell jedoch derzeit 29,7 Mio. Barrel täglich. Aus technischer Sicht bremst der Widerstand um 60 US-Dollar je Barrel (US-Öl WTI) jegliche Aufwärtsbewegungen ab. Erst ein nachhaltiger Sprung über diese Hürde, würde neues Aufwärtspotential freisetzen.

Fazit: Trotz der zuletzt beschlossenen Förderkürzung bleibt der Öl-Markt überversorgt. Knapp unterhalb wichtiger Widerstände bieten sich erneut Short-Spekulationen an.

Empfehlung: Mit einem Turbo Put Zertifikat (Beispiel ISIN: DE000TR62704, Hebel 5,7, Knock Out bei 68,9516 USD) können Anleger von sinkenden Ölpreisen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer weniger gefragt

Preise im Rückwärtsgang

Die Preise für klassische Automobile bleiben im Rückwärtsgang. Nur für wenige Modelle weniger Marken wird mehr Geld bezahlt. Für Verkäufer wird der Markt darum schwieriger. Für Käufer ist es bei vielen Modellen aber noch immer zu früh zum Einsteigen.
  • Fuchs plus
  • Mega-Renditen mit Münzen

Renaissance der Sammler-Münzen

Seit Jahrtausenden sammeln Menschen Münzen. Einige Sammlermünzen sind inzwischen so selten, dass sie Millionen-Werte haben. In Deutschland erlebt der Sammlermarkt für Münzen gerade eine Renaissance. Welche Erfolgsgeheimnisse gibt es für den Aufbau einer renditeträchtigen Sammlung?
Zum Seitenanfang