Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
779
Sind die Landwirtschaftsbehörden immer noch zu optimistisch?

Das Wetter macht den Weizenpreis

Das Wetter lässt die Weizenhändler spekulieren. Denn behördlicherseits wird nach wie vor mit einem Rekordvolumen gerechnet, das heuer in die Scheuer kommen soll. Doch in Kanada ist nicht mal die halbe Ernte eingebracht. Und der Winter schickt Vorboten.

Der Aufwärtstrend beim Weizenpreis nimmt wieder konkretere Formen an. Zu Wochenbeginn notierte der richtungweisende Kontrakt an der Warenterminbörse in Chicago wieder an der Marke von 500 US-Cent je Scheffel. Die jüngste Aufwärtsbewegung ist aus fundamentaler Sicht solide unterstützt. Denn widrige Wetterbedingungen lassen die Aussicht auf eine gute Ernte schwinden (siehe zuletzt FD vom 2.8.19).

Die kommenden Ernteaussichten sorgen für Preisunterstützung. Am Weizenmarkt wird derzeit vor allem die Trockenheit in wichtigen Anbaugebieten der südlichen Halbkugel (Australien und Argentinien) diskutiert. Dazu die übermäßige Nässe in Teilen der Sommerweizengebiete der USA und Kanadas. Vor allem in Kanada, wo noch nicht einmal die Hälfte der Ernte eingebracht ist, droht die kalte und feuchte Witterung, inklusive der ersten Schneefälle, das Erntegut zu schädigen. Dort wird zu 80% Sommerweizen angebaut, Winterweizen hat nur einen geringen Anteil am Gesamtvolumen.

Die Prognosen scheinen zu hoch zu sein

Nun wartet der Markt auf das Statement des US-Landwirtschaftsministeriums USDA. Der Internationale Getreiderat IGC und die kanadische Behörde Statscan haben ihre Prognose für den Weizenmarkt 2019/20 bisher nicht angepasst. Sie rechnen weiterhin mit einem Anstieg der kanadischen Produktion gegenüber dem Vorjahr und insgesamt mit der zweitgrößten kanadischen Weizenernte aller Zeiten. Sollten die Wetterbedingungen jedoch weiterhin so ungünstig ausfallen, dürfte eine Abwärtsrevision vorgezeichnet sein.

Aus technischer Sicht liegt im Bereich um 500 US-Cent je Scheffel eine erste Hürde für den Weizenpreis. Klettert der Preis darüber, dürfte bald die Marke um 520 US-Cent je Scheffel angepeilt werden.

Fazit: Der Aufwärtstrend bei Weizen verfestigt sich. Die Ernteprognosen dürften weiter nach unten korrigiert werden und so den Preis tendenziell stützen.

Empfehlung: Wer unserer letzten Empfehlung gefolgt ist, sichert Buchgewinne auf Einstand ab und bleibt weiter investiert. Der entsprechende Weizen-ETC hat die ISIN: DE 000 A0K RJ9 0.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ernüchterndes Ergebnis bei Direktvergleich von Mensch und Maschine

Der Robo-Advisor als ernsthafter Wettbewerber für das Private Banking

Im Vergleich zu "Mensch vs Maschine" schneiden viele Vermögensmanager nicht gut ab.
Mensch vs. Maschine – für wen würden sich Private Banking Kunden entscheiden, wenn sie einen Direktvergleich vornehmen? Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ schickte Kunden mit einer Anlagesumme von 750.000 EUR zu 70 Adressen im deutschsprachigen Raum. Sie sollten ihren Mehrwert gegenüber einem digitalen Strategieplaner aufzeigen, mit dessen Hilfe sich die Kunden bereits ein kostengünstiges ETF-Portfolio zusammengestellt hatten. Das Ergebnis überrascht.
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Top-Beratung, aber Sympathien im Anlagevorschlag verschenkt

Pictet & Cie qualifiziert sich für die zweite Runde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Pictet punktet mit einem überdurchschnittlichen Beratungsgespräch, das nicht nur umfassend und verständlich informiert und den Kunden genau bei seinen Bedürfnissen abholt, sondern trotz der Informationsfülle strukturiert und zeitlich effizient abläuft. Günstig ist die Vermögensverwaltung bei Pictet nicht, aber dafür bekommt der Kunde auch ein sehr gutes Dienstleistungspaket geboten. Erst auf der Zielgeraden lässt das Haus dann im Wettbewerbsvergleich doch deutlich nach.
Zum Seitenanfang