Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
862
Kaffeepreis findet immer noch keinen Boden

Dem Kaffee fehlt das Sahnehäubchen

Der Kaffeepreis schien schon vor Wochen einen kurstechnischen Boden auszubilden. Doch auch der hat nicht gehalten. Anleger müssen sich in Geduld üben. Aber die können diese Phase für sich nutzen.

Die Bodenbildung beim Kaffeepreis lässt nun doch länger auf sich warten. Nachdem der Preis für 1 Pfund Kaffee an der New Yorker Terminbörse NYMEX den wichtigen Unterstützungsbereich um 1,00 USD unterschritten hatte, nahm die Abwärtsbewegung noch einmal Fahrt auf.

Inzwischen notiert Kaffee mit rund 0,92 USD je Pfund so tief, wie zuletzt vor dreizehneinhalb Jahren. Neue fundamentale Nachrichten, die diesen heftigen Abverkauf rechtfertigen würden, gibt es nicht. Vielmehr sind es die bekannten Belastungsfaktoren wie eine bevorstehende überdurchschnittlich hohe Ernte in Brasilien sowie vermehrt technische Verkäufe, die die Kaffeenotierungen immer tiefer drücken.

Brasilien lastet auf dem Kaffeepreis

Auch der zuletzt wieder schwächere brasilianische Real verhindert jegliche Preiserholung. Er macht die brasilianischen Exporte preislich günstiger und bietet somit einen Anreiz für steigende Ausfuhren. Die von der Regierung des südamerikanischen Landes angekündigten Maßnahmen zur Unterstützung der unter den niedrigen Preisen leidenden Kaffeebauern haben ebenfalls nicht das Zeug, den Preisverfall zu stoppen. Denn eine Marktbereinigung, die unrentable Anbieter aus dem Markt drängen würde, wird so verhindert.

Einzig die bereits historisch hohen Shortpositionen spekulativer Marktteilnehmer (large traders) könnten den Abwärtstrend abrupt beenden. Wenn diese damit anfangen, ihre Positionen einzudecken, ist mit einem heftigen Preisanstieg (short squeeze) zu rechnen. Das wäre endlich das Sahnehäubchen auf der bisherigen Entwicklung des Kaffeepreises.

Fazit: Bis dahin üben sich mittelfristig orientierte Anleger in Geduld.

Empfehlung: Kaffee-Long-Positionen weiter aufstocken (via Kaffee-ETC, Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJT 2).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang