Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
732
Schlechte Konjunkturaussichten eingepreist

Der Ölpreis fällt (zu) kräftig

Der Preis für Öl hat in einem Monat mächtig nachgegeben. Was das Edelmetall Gold im Kurs nach oben treibt, treibt den Ölpreis nach unten: die Konjunkturaussichten. Aber es sind noch ein paar Aspekte mehr zu beachten. Und es scheint eine typische Marktreaktion vorzuliegen, aus der sich Kapital schlagen lässt.

Der Ölpreis komm in diesen Tagen kräftig unter die Räder. Notierte der richtungsweisende Terminkontrakt für leichtes US-Öl der Sorte WTI in New York Ende April noch bei rund 67 USD je Barrel, rutschten die Ölnotierungen zur Wochenmitte auf fast 50 USD je Fass ab.

Binnen weniger Wochen hat der für die Weltwirtschaft so wichtige Energierohstoff damit rund ein Viertel an Wert verloren. Der Grund für den Preisverfall ist schnell gefunden: Marktteilnehmer befürchten, dass die weltweite Ölnachfrage in Folge einer konjunkturellen Abschwächung weniger stark steigt. So schätzt die Internationale Energieagentur (IEA) den Bedarf an OPEC-Öl im vierten Quartal auf nur noch 29,9 Mio. Barrel pro Tag und damit um rund 1 Mio. Barrel pro Tag niedriger als derzeit. Für die weltweiten Konjunkturaussichten ist der rapide fallende Ölpreis ein klares Warnsignal.

Die Produktion bleibt gedrosselt

Noch in diesem Monat wird die OPEC über eine Verlängerung der aktuellen Produktionskürzungen beraten. Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih sieht eine wachsende Zustimmung innerhalb der Ölförderländer der OPEC für eine Verlängerung der Förderkürzungen bis Ende des Jahres.

Auch aus technischer Sicht erscheint der hastige Abverkauf ein wenig übertrieben. Die Marke von 50 USD je Barrel dürfte wohl schon bald auf ihren Status als Unterstützungsbereich getestet werden. Ein dynamisches Unterschreiten bringt dann die Dezembertiefs wieder auf sTapet. Damals notierte WTI bei rund 42,50 USD.

Fazit: Die Marke von 50 USD sollte zunächst einmal halten. Auf dem aktuellen Kursniveau können mittel- und langfristig orientierte Anleger wieder mit dem Aufbau von Long-Positionen bei Öl beginnen.

Empfehlung: Dafür eignet sich ein ungehebeltes Öl-ETC (ISIN: DE 000 A1N 49P 6).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang