Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1051
Klare Richtung trotz größerer Gefahren

Der Ölpreis im politischen Fahrwasser

Nach den jüngst recht steil verlaufenden Rally bei Öl ist zunächst Konsolidierung angesagt Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis befindet sich in einem schwankungsanfälligen Aufwärtstrend. Immer wieder treiben ihn politische Äußerungen in die eine wie die andere Richtung. Anleger sollten sich davon nicht beeindrucken lassen.

Der Ölmarkt ist weiter kräftig in Bewegung. Ende April kletterte der richtungsweisende Öl-Kontrakt für leichtes US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) an der New Yorker Terminbörse deutlich über die Marke von 65 USD je Barrel und damit auf den höchsten Stand seit November vergangenen Jahres. Unser kurzfristiges Kursziel (siehe FD vom 5.4.19) hat der Ölpreis damit erreicht. Während der letzten Handelstage drückten vor allem Gewinnmitnahmen den Preis für das Schwarze Gold wieder unter die Marke von 65 USD je Fass.

Nervös reagiert der Preis derzeit vor allem auf Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump. Diesem sind „zu hohe" Ölpreise ein Dorn im Auge. Und so nutzt Trump jede sich bietende Gelegenheit, um am Ölmarkt verbal zu intervenieren. Vor dem Wochenende ließ der US-Präsident via Twitter verlauten, er habe mit den OPEC-Chefs gesprochen, um Produktionskürzungen aufzuheben und die Fördermengen anzuheben und auf diese Weise die Preise wieder zu drücken.

Doch vor allem Saudi-Arabien dürfte Trump hier einen Strich durch die Rechnung machen. Zur Wochenmitte äußerte sich der saudische Energieminister Khalid Al-Falih zu den aktuellen und plangemäß bis Ende Juni laufenden Produktionsdrosselungen der OPEC+. Demnach könnte die Angebotsverknappung über den Juni hinaus verlängert werden und sogar das gesamte Jahr 2019 über Bestand haben. Hinzu kommt, dass die aktuelle Lage in Venezuela sowie die neuen US-Sanktionen gegen den Iran ebenfalls nicht für ein steigendes Öl-Angebot auf dem Weltmarkt sprechen.

Fazit: Nach den jüngst recht steil verlaufenden Rally bei Öl ist zunächst Konsolidierung angesagt. Wir rechnen aber damit, dass nach einer kurzen Konsolidierungsphase (Gewinnmitnahmen) der Ölpreis seinen Aufwärtstrend wieder aufnimmt. Der Rücksetzer dürfte spätestens im Bereich um 60 USD je Barrel enden.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger können auf steigende Notierungen setzen. Dafür eignet sich ein Öl-Zertifikat (ISIN: DE 000 A1N 49P 6).

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang