Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
762
Im Oktober steht ein erneuter Dreh bevor

Der schwache Real drückt den Kaffeepreis

Der Kaffeepreis leidet deutlich unter zwei Entwicklungen in Lateinamerika: Den idealen Wetterbedingungen für die Kaffeeernte im Hauptproduktionsland Brasilien. Und dem schwachen Brasilianischen Real (BRL). Doch der Oktober ist für Kaffee ein besonderer Monat.

Seit Anfang Oktober stehen die Kaffee-Notierungen wieder deutlicher unter Druck. Nachdem der Kaffeepreis an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX Mitte September bei rund 105 US-Cent je Pfund ein Zwischenhoch markierte, rutschte der Kaffeepreis in dieser Woche kurz unter die technisch wichtige Unterstützungsmarke von 95 US-Cent je Pfund. In der Spitze handelte Kaffee mit 92,30 US-Cent je Pfund auf einem Vier-Monats-Tief.

Dafür gibt es akute Gründe. Da ist einmal die aktuelle Schwäche des brasilianischen Real. Der brasilianische Real fiel am Dienstag gegenüber dem US-Dollar auf ein neues Jahrestief. Und zum anderen das erntefreundliche Wetter in Brasilien. Beides wird von Kaffeehändlern als wichtiger Grund für den Preisverfall genannt.

  • Ein schwacher Real regt die Produzenten an, in USDollar gehandelte Rohstoffe wie Kaffee oder Zucker verstärkt zu verkaufen.
  • Die Aussicht auf eine gehaltvolle Kaffeeernte im Spitzenproduzentenland Brasilien in der kommenden Saison drückt derzeit auf die Preise.

Aus saisonaler Sicht kann es mit dem Preisdruck schon bald vorüber sein. Ab Mitte Oktober beginnt für den Kaffeepreis, statistisch gesehen, eine starke Phase.

Diese hält gewöhnlich bis zum Jahresende an (s. www.seasonalcharts.com/future_farmprodukte_coffee.html). Die aktuelle Abwärtsdynamik lässt bereits nach. Der Kaffeepreis scheint sich im Bereich des bedeutenden Unterstützungsniveaus um 95 US-Cent je Pfund zu stabilisieren.

Fazit: Schafft es der Kaffeepreis zügig, die alte Unterstützung zurück zu erobern, ist zumindest ein schneller Rücklauf an die 1,00 USD-Marke drin.

Empfehlung: Antizyklisch agierende Anleger nutzen die aktuelle Schwäche und setzen auf den saisonalen Dreh. Dafür eignet sich ein Hebel-Long-Zertifikat (ISIN: DE 000 CU0 097 7, K.O. Preis: 75,18 USCent, Hebel 5, keine Laufzeitbeschränkung).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang