Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
907
Im Oktober steht ein erneuter Dreh bevor

Der schwache Real drückt den Kaffeepreis

Der Kaffeepreis leidet deutlich unter zwei Entwicklungen in Lateinamerika: Den idealen Wetterbedingungen für die Kaffeeernte im Hauptproduktionsland Brasilien. Und dem schwachen Brasilianischen Real (BRL). Doch der Oktober ist für Kaffee ein besonderer Monat.

Seit Anfang Oktober stehen die Kaffee-Notierungen wieder deutlicher unter Druck. Nachdem der Kaffeepreis an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX Mitte September bei rund 105 US-Cent je Pfund ein Zwischenhoch markierte, rutschte der Kaffeepreis in dieser Woche kurz unter die technisch wichtige Unterstützungsmarke von 95 US-Cent je Pfund. In der Spitze handelte Kaffee mit 92,30 US-Cent je Pfund auf einem Vier-Monats-Tief.

Dafür gibt es akute Gründe. Da ist einmal die aktuelle Schwäche des brasilianischen Real. Der brasilianische Real fiel am Dienstag gegenüber dem US-Dollar auf ein neues Jahrestief. Und zum anderen das erntefreundliche Wetter in Brasilien. Beides wird von Kaffeehändlern als wichtiger Grund für den Preisverfall genannt.

  • Ein schwacher Real regt die Produzenten an, in USDollar gehandelte Rohstoffe wie Kaffee oder Zucker verstärkt zu verkaufen.
  • Die Aussicht auf eine gehaltvolle Kaffeeernte im Spitzenproduzentenland Brasilien in der kommenden Saison drückt derzeit auf die Preise.

Aus saisonaler Sicht kann es mit dem Preisdruck schon bald vorüber sein. Ab Mitte Oktober beginnt für den Kaffeepreis, statistisch gesehen, eine starke Phase.

Diese hält gewöhnlich bis zum Jahresende an (s. www.seasonalcharts.com/future_farmprodukte_coffee.html). Die aktuelle Abwärtsdynamik lässt bereits nach. Der Kaffeepreis scheint sich im Bereich des bedeutenden Unterstützungsniveaus um 95 US-Cent je Pfund zu stabilisieren.

Fazit: Schafft es der Kaffeepreis zügig, die alte Unterstützung zurück zu erobern, ist zumindest ein schneller Rücklauf an die 1,00 USD-Marke drin.

Empfehlung: Antizyklisch agierende Anleger nutzen die aktuelle Schwäche und setzen auf den saisonalen Dreh. Dafür eignet sich ein Hebel-Long-Zertifikat (ISIN: DE 000 CU0 097 7, K.O. Preis: 75,18 USCent, Hebel 5, keine Laufzeitbeschränkung).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang