Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
762
Energie – Stromabnahmeverträge (PPA)

Direktabnahmeverträge attraktiv für Erzeuger und Nachfrager

Direktabnahmeverträge (PPA) für alternative Energien sind für Erzeuger und Kunden attraktiv. Sie können die Strompreise über Jahre festsetzen. Und den Abnehmern garantieren, dass sie nur alternative Energien nutzen. Auch für die Anbieter sind sie vorteilhaft ....

Sichern Sie Ihren Stromverbrauch über Direktabnahmeverträge mit Erzeugern Erneuerbarer Energie. Ein solches Power Purchase Agreement (PPA) ist finanziell für Unternehmen attraktiv. Denn der Strompreis lässt sich damit über mehrere Jahre festschreiben. Außerdem kann über Grünstromzertifikate der Nachweis erbracht werden, dass ein Unternehmen alternative Energien nutzt. Diese Zertifikate liefern die Stromerzeuger gleich mit.

78% der großen Nachfrager aus Industrie und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen haben Interesse an einer Nutzung von PPAs. Das zeigt eine Befragung durch die Deutsche Energie-Agentur (dena). So hat Daimler das Ziel, bis 2022 in Deutschland ausschließlich mit Ökostrom herzustellen. Ein Werbeeffekt, weil immer mehr Menschen von Unternehmen verlangen, dass sie nicht klimaschädlich produzieren.

Vorteilhaft auch für Betreiber

Auch für Anlagenbetreiber lohnen sich PPA. Sie bieten die Möglichkeit, Anlagen, die aus der EEG-Förderung gefallen sind, weiter zu betreiben. Für neue Anlagen sind PPA attraktiv, weil sie die Verträge bisweilen höhere Einnahmen als die EEG-Förderung bieten. Stromhändler wie e2m bieten Stromerzeugern die nötigen Dienstleistungen an, um den Verwaltungsaufwand gering zu halten. Und ohne Unterbrechung Strom liefern zu können. Bis 2030 werden Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen mit 51 GW Erzeugungskapazität aus der Förderung fallen.

Bei der Windkraft ist Repowering die finanziell attraktivste Lösung. Also die Bebauung eines alten Windparks mit neuen, leistungsstärkeren Anlagen. Für etwa 40% der alten Windparks wird das aber nicht möglich sein. Diese können mit PPAs weiterbetrieben werden.

Fazit: PPA sind für Stromabnehmer attraktiv, weil sie grünen Strom zu Festpreisen bieten. Stromerzeuger können damit ohne Teilnahme am EEG sichere Renditen erzielen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Adressen den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ernüchterndes Ergebnis bei Direktvergleich von Mensch und Maschine

Der Robo-Advisor als ernsthafter Wettbewerber für das Private Banking

Im Vergleich zu "Mensch vs Maschine" schneiden viele Vermögensmanager nicht gut ab.
Mensch vs. Maschine – für wen würden sich Private Banking Kunden entscheiden, wenn sie einen Direktvergleich vornehmen? Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ schickte Kunden mit einer Anlagesumme von 750.000 EUR zu 70 Adressen im deutschsprachigen Raum. Sie sollten ihren Mehrwert gegenüber einem digitalen Strategieplaner aufzeigen, mit dessen Hilfe sich die Kunden bereits ein kostengünstiges ETF-Portfolio zusammengestellt hatten. Das Ergebnis überrascht.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Adressen den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Narkotisierung und Autosuggestion im Private Banking

Privatbanken, aufwachen!

Die Privatbanken in Deutschland haben erheblichen Nachholbedarf findet Ralf Vielhaber. Copyright: Pixabay
Private Banking als Dienstleistung von Privatbanken und Vermögensverwaltern gerät von mehreren Seiten unter Druck. Die Regulierung verursacht hohe Kosten und hemmt die Flexibilität. Technische Neuerungen machen der Vermögensverwaltung heftige Konkurrenz. Doch viele Banken üben sich in Autosuggestion, statt in die Qualitäts- und Innovationsoffensive zu gehen. Ein Kommentar von FUCHSBRIEFE-Chefredakteur und Partner der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber
Zum Seitenanfang