Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
589
Paukenschlag von BW in Fernost

E-Auto-Testmarkt China

China wird zum Testmarkt für Elektroautos deutscher Automobilkonzerne. BMW und Daimler haben erste Schritte mit Joint Ventures auf dem weltweit größten Automarkt getan, VW kommt mit einem Paukenschlag.
China wird zum zentralen Testmarkt für Elektroautos deutscher Automobilkonzerne. BMW und Daimler haben erste, kleinere Schritte mit Joint Ventures auf dem weltweit größten Automarkt getan. VW kommt mit einem Paukenschlag: Ab 2018 sollen 100.000 E-Autos gemeinsam mit der chinesischen Jinanghuai Automobile Group in Ostchina produziert und verkauft werden. Auf Basis der 2016er Zahlen (507.000 neu zugelassene E-Autos und Hybride) würde dies einen Marktanteil von 20% bedeuten. In den nächsten Jahren wollen die Wolfsburger auch mit anderen chinesischen Partnern produzieren. Bis 2025 sind 1,5 Mio. p.a. geplant. Zum Vergleich: In Deutschland sollten 2020 eine Mio. E-Autos und Hybride fahren, höchstens 500.000 werden es.

Gigantische Ausbaupläne

Die chinesische Karte soll nicht nur für VW ein Trumpf auf den Weltmärkten werden. China forcierte aus Umweltgründen E-Autos und Hybride. Die Vorgaben sind drastisch: 8% von etwa 27 Mio. nächstes Jahr in China verkauften PKW sollen darauf entfallen. 2020 sollen es bereits 5 Mio. sein. Aus 800.000 Ladestationen im nächsten Jahr sollen fünf Millionen bis 2020 werden. Neubauten von Immobilien müssen Möglichkeiten zum Aufladen von E-Autos bieten. Zum Vergleich: Deutschland plant bis 2020 rund 15.000 Ladestationen.

Anders als beim Transrapid

Die deutschen Autobauer gehen den umgekehrten Weg wie einst die Bahnindustrie. Die testete jahrelang den Transrapid im Inland, um schließlich zu kapitulieren und das Know how gegen Lizenzgebühren an China zu verkaufen, ohne selbst die Produktion aufnehmen zu können. VW und die anderen testen das Zukunftsauto dagegen in China. Die „Kinderkrankheiten“ können dort in großem Maßstab und niedrigeren Kosten registriert und behoben werden. Gleichzeitig werden die Skaleneffekte der steigenden Stückzahlen zur Basis für künftige Investitionen in Deutschland.

Blaupause für Deutschland

Parallel dazu wird hierzulande weiter entwickelt. Allein in die E-Auto-Technik sollen bis 2020 rund 40 Mrd. Euro investiert werden. Der technische Großmaßstab in China liefert die Blaupause und wird in absehbarer Zeit (10 bis 15 Jahre) auch zum Preisknick und Durchbruch auf den Märkten führen. Chinesische Ausfuhren von E-Autos sind dagegen bis dahin nicht zu befürchten: Der dortige Markt absorbiert die Produktion, andere Normen bilden zudem eine zusätzliche Exportbremse.

Fazit: Ein Lehrbeispiel, wie die Globalisierung zu weltweiten Strategien zwingt. Hoffentlich mit Happy End für die deutschen Autohersteller.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Kopf Deutscher, im Herzen Türke

Deutschland mit halber Integrationskraft

Deutschland baut bei der Integration auf seine Verfassung. Wer einen deutschen Pass hat, ist „Verfassungsdeutscher". Doch für eine Integration „mit ganzem Herzen" reicht das nicht aus, wie der Fall Özil zeigt. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit drückt den Preis nach unten

Zink rutscht ab

Zink ist indirekt vom Handelskrieg betroffen. Das Industriemetall wird als Korrisionsschutz benötigt. Bei sinkender Eisen- und Stahlproduktion sinkt so auch die Nachfrage. Jedoch wird in China zukünftig auch weniger Zink gefördert.
  • Fuchs plus
  • Üppige Ernten in Indien und Thailand

Zucker vor technischer Wegmarke

Im 3. Quartal steigt traditionell der Zuckerpreis. Copyright: Picture Alliance
Zucker ist momentan günstig wie selten. Traditionell steigt im dritten Quartal die Nachfrage nach Zucker. Mit dem beginnenden Weihnachtsgeschäft sollte der Zuckerpreis wieder nach oben klettern.
  • Fuchs plus
  • Mining, Verteilung und Erfindungen

Über die Herstellung von Kryptowährungen

Wie werden Kryptowährungen hergestellt? Copyright: Picture Alliance
Klassische Währungen werden geprägt oder gedruckt - aber wie wird ein Bitcoin oder Golem hergestellt? Und wie entsteht eine neue Kryptowährung? In unserer Serie zum Thema Kryptowährungen gehen wir heute auf den Herstellungsprozess von Bitcoin und Co. ein.
Zum Seitenanfang