Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
762
Wenn der Strom zu billig wird

Energiemarkt: Der Staat kommt zurück

Die Erneuerbaren Energien sollen immer größere Anteile des Strombedarfs decken. Doch je mehr es davon gibt, desto unrentabler werden Investitionen. Das bringt den Staat ins Spiel.
Der Energiemarkt steht vor einem Rollback. Der Staat könnte bald wieder zum zentralen Spieler und Monopolisten auf diesem, seit den 1980er Jahren privatisierten Markt werden. Denn die zunehmende Verbreitung der alternativen Energien führt zu einem paradoxen Ergebnis: Je mehr es davon gibt, desto unwirtschaftlicher wird die Energieerzeugung. Sonne und Wind sind im Überfluss vorhanden und haben so gut wie keine Betriebskosten. Wenn ein Angebot uneingeschränkt verfügbar ist, dann lässt sich dafür kein hoher Marktpreis durchsetzen. In Europa sanken die Großhandels-Strompreise von rund 80 Euro pro Megawatt-Stunde im Jahr 2008 auf jetzt 30-50 Euro. Investitionen in die Energieerzeugung werden vor diesem Hintergrund zunehmend unwirtschaftlich. Es sei denn, sie werden, wie bisher in Deutschland, hoch subventioniert. 2015 flossen weltweit 150 Mrd. Dollar (141 Mrd. Euro) staatliche Unterstützungsgelder in Erneuerbare, voran in den USA, China und Deutschland. Ein Kreislauf: Subventionen fördern den Einsatz erneuerbarer Energien. Erneuerbare Energien drücken die Strompreise. Das erhöht die Notwendigkeit einer finanziellen Unterstützung. Scheinbar ein Teufelskreis. Und: Je mehr Kunden ihre eigene Elektrizität generieren, desto weniger verbleiben den klassischen Versorgungsunternehmen, um Einnahmen zu erzielen. Das treibt sie aus dem Markt. RWE und ihr bisheriger Miteigentümer, die Stadt Essen, die den Ausstieg überlegt, lassen grüßen. Das Problem: Die benötigten Investitionssummen für eine alternative Energiewelt sind nach wie vor sehr hoch. 20 Billionen US-Dollar (18,86 Bio. Euro)würden benötigt, damit die Erneuerbaren innerhalb der kommenden 20 Jahre die Hälfte des zusätzlichen Energiebedarfs weltweit abdecken könnten. Diesen Betrag schätzt das Wirtschaftsmagazin Economist. Bislang erzeugen die Erneuerbaren erst 7% der Elektrizität weltweit. Zudem sind die klassischen Energielieferanten bisher unverzichtbar, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Sie sind dann die Lückenbüßer. Nur: Private Investoren finden sich dafür nicht mehr. Nur der Staat kann (und muss) es sich leisten, in eine Grundversorgung zu investieren, die unrentabel ist. Zum anderen wird er in Netze investieren müssen, die gigantische Strecken überwinden, um Regionen mit Flaute und unter Wolken aus Gegenden mit anderen Wetterverhältnissen mit erneuerbarer Energie zu versorgen, damit es nicht zum Blackout kommt. Umgekehrt könnte der Staat auf die Idee kommen, sich Teile der hohen Subventionen zurückzuholen. Sind die langfristigen Verträge mit den Pionieren der Alternativ-Energie-Ära erst erfüllt, werden diese überschüssigen Strom weiter in Netze einspeisen müssen. Das könnte dann Geld kosten, statt welches einzubringen.

Fazit: Mit klugen Technologielösungen allein wird sich das Paradoxon der Erneuerbaren nicht lösen lassen. Der Staat kommt zurück in seine alte Rolle am Energiemarkt.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang