Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1378
Ölindustrie – Wachstum mit Erdgas

Energiewende nicht für Ölkonzerne

Die großen Ölkonzerne BP, Shell und ExxonMobil erkennen den Erfolg der Erneuerbaren Energien an. Sie erwarten daher in den OECD-Staaten keinen Verbrauchszuwachs mehr, nur in den Schwellenländern. Dennoch investieren sie nur geringe Summen in die Erneuerbaren

Die Ölkonzerne investieren kaum in Erneuerbare Energien. Dennoch zweifeln sie nicht an deren Erfolg. Das zeigen Veröffentlichungen der Konzerne. Der »BP Energy Outlook 2018« und ExxonMobils »2018 Outlook for Energy: A View to 2040« bestätigen der Erfolg Erneuerbarer Energien. So musste BP den erwarteten Anteil der Erneuerbaren an der zukünftigen Energieerzeugung in den letzten drei Jahren mehrfach erhöhen, weil sie ein stärkeres Wachstum als erwartet aufwiesen.

Der Verbrauch an fossiler Energie der OECD-Staaten wird in den kommenden Jahren stetig zurückgehen. Darin sind sich BP und ExxonMobil einig. Teils wegen höherer Effizienz, teils wegen dem Ersatz durch Erneuerbare. Der Bedarf in den Schwellenländern steigt zunächst weiter. Aber auch weltweit wird BP zufolge der Ölverbrauch ab 2035 stagnieren und dann zurückgehen, der Kohleverbrauch schon ab 2025.

Ölkonzerne setzen nun auf Erdgas

Erdgas ist das Zukunftsgeschäft der Ölkonzerne. Hier sagen sie ein Verbrauchswachstum von 38% (Exxon) bis 47% (BP) bis 2040 vorher. Die Shell-Szenarien kommen auf ähnliche Zahlen. Die Hälfte der Nachfrage ist Ersatz für Kohleverstromung, die andere Hälfte kommt vom Wirtschaftswachstum.

Trotz Wachstum der Erneuerbaren sind fossile Treibstoffe wirtschaftlich attraktiver. Sie bieten noch lange zuverlässige Renditen. Genau deshalb wird kaum in Erneuerbare investiert. Das zeigen Papiere von Shell und BP, in denen diese sich vor wenigen Tagen zur Energiewende bekannten. BP will demnach jährlich knapp 2% des Investitionsbudgets in Erneuerbare investieren, Shell in den nächsten zwei Jahren etwas über 5%. Der weit überwiegende Teil fließt weiterhin in fossile Treibstoffe. Denn deren Renditen sind für die Ölkonzerne verhältnismäßig zuverlässig berechenbar.

Fazit: Die Ölkonzerne bestätigen den Erfolg Erneuerbarer Energien. Sie investieren dennoch kaum in diese, weil die Erlöse aus fossilen Treibstoffen nach wie vor zuverlässig fließen.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel "Ölpreis läuft Gaspreis davon"

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
Zum Seitenanfang